Zeugnisse
Wolfgang
Ich habe im Februar 2015 bei Pater James Exerzitien gemacht und wurde in deren Verlauf von einem Krebsleiden geheilt. Ich wurde vorher schon zweimal operiert und nun hat das Krankenhaus bestätigt:
Bei dem Patienten sind keine weiteren Maßnahmen vorgesehen. (Den Entlassungsbrief habe ich gekürzt)
Außerdem wurde eine Dornwarze, die seit langem beim Gehen schmerzte, plötzlich schmerzfrei.

Dank dem Allmächtigen, aber auch Pater James für die Fürsprache.

Wolfgang Bayer
Wien.

Karmen
Zeugnis: Was ich bei den Exerzitien von P. James Manjackal erlebte:

Diese Exerzitien waren für mich eine unglaubliche Erfahrung. Schon am ersten Tag, als ich hineinkam, hatte ich den Eindruck, als ob mir eine schwere Last abgenommen würde. Der Heilige Geist wirkte sehr stark und so verbrachte ich die Tage in  großer Freude. Beim Heilungsgebet von P. James heilte mich Gott von meinen hormonellen Problemen. Ich hatte stets eine sehr unregelmäßige Menstruation; es kam schon auch mal vor, dass ich über mehrere Monate hinweg meine Tage gar nicht bekam. Davon bin ich jetzt befreit, ich konnte kurze Zeit nach den Exerzitien bereits den physischen Unterschied erfahren. Ich bin sehr dankbar für diese Heilung, denn ich fühle mich nun wesentlich besser.
Ich leide auch schon seit mehr als einem Jahrzehnt an Schlafstörungen. Die Heilung diesbezüglich wurde auch für mich bereits freigesetzt und sie wird sich in den kommenden Monaten mehr und mehr realisieren.
Das Überwältigendste war für mich allerdings ein Gespräch mit einer geistigen Tochter von P. James. Sie erzählte mir von ihrem Leben und wir fanden viele Parallelen. Sie legte mir nahe, für meinen Stammbaum beten zu lassen und eine Gregorianische Messreihe für meinen Stammbaum lesen zu lassen. Ich verstand plötzlich, dass ich für meinen Großvater beten und Hl. Messen lesen lassen soll. Dazu hat mich auch das Zeugnis von Dr. Richie ermutigt. Sie versprach mir außerdem, für mich zu beten. Nachdem ich das gemacht hatte, habe ich bei einer Hl. Messe den aufrichtigen Dank meines Großvaters gespürt und ich habe gemerkt, welch große Gnade es ist, dass ich von diesem Anliegen erfahren habe.
Jetzt merke ich, wie Barrieren in meinem Leben beseitigt werden. Manchmal sind nicht die Umstände das Problem, sondern der eigene Blick auf die Umstände. Ich treffe zunehmend auf Menschen, die für mich beten und die mir helfen, die Dinge anders zu sehen. Und plötzlich wird das Unmögliche möglich…. So habe ich wieder Hoffnung geschöpft, dass sich meine Berufung realisieren lässt.
Was den Alltag betrifft, so hat sich Folgendes geändert: Mein Gebet ist christuszentrierter geworden. Und ich bete mehr zum Hl. Geist. Ich habe begonnen, das Buch „Ich sah die Ewigkeit“ zu lesen, in dem James Manjackal über seine Nahtoderfahrung berichtet. Seither habe ich eine bessere Erkenntnis meiner Sünden, ich kann mich selber klarer sehen und habe mehr Respekt vor Drogensüchtigen und Obdachlosen.
Ich bin unendlich dankbar für diese Erfahrung und könnte mir nicht vorstellen, wie mein Leben verlaufen wäre, hätte ich diese Exerzitien nicht besucht.

Mag. Karmen Hofer
Wien


Ich heiße Ernst Josef Guggenberger und komme aus Spittal/Drau
Rosenkranz beten mit dem Herzen,

Bibel lesen,Gottesdienstbesuche,die Beichte,Geistliche Seminare,Anbetungsstunden,Cursillo Glaubens Kurs, Einkehrtage,  Seminare bei Pater James Manjackel befreiten und heilten mich vollständig von meiner Alkohol und seelischen Krankheit.

Ja!Jesus hat mich mit seiner unvergänglichen,Barmherzigen Liebe berührt.Er hat meine Seele geheilt,ein neues Herz hat er mir geschenkt,und hat mir gelehrt anders zu Denken.Ganz einfach gesagt,Jesus hat mich verwandelt. Er hat aus einen Demon besessenen Alkoholiker,und sündigen Menschen, einen befreiten,gesunden,lebensfrohen,begnadeten Christen gemacht.

Das ist wahre liebevolle Göttliche Barmherzigkeit,die Jesus an mir,und schon an vielen anderen sündigen Menschen vollbracht hat.Die  Muttergottes unsere liebe Mama,und viele wunderbare liebenswerte Menschen,waren mir auf diesen Weg behilflich. Besonders die Legion Mariens,und das Buch auf den Weg in die Nachfolge Christi,geistlich leben nach Thomas von Kempen.Herzliches Dankeschön.

Jesus Lebt!  Preiset den Herrn!

Es gibt auch heute noch das Wunder das Gott die Menschen mit seinem heiligen Geist anrührt,und Sie von Dämon befreit. Durch sein anhauchen schenkt er uns Befreiung,Heil,Wandlung,und Kraft zur vollständigen Umkehr .      Nehmen wir Gott und seine Worte in der Bibel zu Herzen.

Vesna
Mein  Name ist Tamara B. und ich komme aus der Schweiz. Ich möchte gerne ein  Zeugnis ablegen für meine Mutter Vesna. Aufgrund ihrer grossen Schmerzen in der rechten Leiste und im Rücken, ging sie zum Arzt (Gynäkologen) und dort hatte sie eine Ultraschall-Untersuchung.  Der Arzt konnte am rechten Eierstock  Flecken sehen. Aufgrund der Untersuchung, hatte der Arzt einen ersten Verdacht auf Krebs im Eierstock geäussert. Meine Mutter hat mich sofort angerufen, und mir das mittgeteilt. Ich war sehr schockiert, verzweifelt und traurig. Meine Hoffnung und meine ersten Gedanken waren, beten beten beten. Ich habe am gleichen Tag,  Pater James per email kontaktiert, damit er für meine Mutter betet. Am nächsten Morgen hat er mir gleich geantwortet, dass er für meine Mutter beten wird und für Ihre Heilung. Ich war sehr erleichtert, und froh um seine schnelle Antwort. Ich verspürte in dem Moment eine Sicherheit und eine Stärke. Bis zur MRI-Untersuchung, habe ich viel mit meiner Mutter telefoniert und sie hatte grosse Angst und klagte über grosse Schmerzen. Nach 9 Tagen hatte sie dann die MRI-Untersuchung um endlich Gewissheit zu haben. Die Stunden bis zum Anruf des Arztes waren unerträglich. Doch dann kam endlich der Anruf vom Arzt und er sagte dass keine Flecken mehr zu sehen sind. Die Schmerzen meiner Mutter sind ebenfalls verschwunden. Für meine Mutter und auch für den Arzt war es ein Wunder und selbstverständlich auch für mich. Danke Jesus , dass du die Gebete von Pater James und von uns erhört hast. Danke auch Ihnen Pater James für die schnelle Antwort und für die Gebete!!!
Lobet den Herrn!
 

Birgit
Mein Name ist Birgit. Bei mir wurde im September ein Tumor im Unterleib festgestellt. Vier Tage nach der Diagnose habe ich an den Exerzitien von Pater James in Graz teilgenommen. Bei den Heilungsgebeten spürte ich, dass mich Jesus berührt und geheilt hat. Im Oktober wurde ich operiert und der Arzt stellte fest, dass der Tumor gutartig ist und ich keine Therapien brauche. Danke Jesus, ich preise dich Jesus! Halleluja!

Familie Weiß
Lieber Father James,

Ich habe dir bei den Exerzitien in Graz geschrieben und versprochen, ein Foto zu schicken.
Ich möchte dir für deinen Dienst von ganzem Herzen danken und ein kurzes Zeugnis schreiben:
Mein Mann Alex und ich sind seit 15 Jahren verheiratet, wir haben vier Kinder (Simon, Andreas, Judith, David). Seit seiner Jugendzeit hatte mein Mann keinen Kontakt zu seinem Vater. Er konnte ihm nicht verzeihen, dass der Vater die Familie verlassen hatte, als er klein war.
Ich habe bei den Exerzitien in Linz (Heilung des Familienstammbaumes) teilgenommen. Bereits kurze Zeit danach rief uns die Schwägerin an und es kam zu einem Kontakt mit der Großmutter meines Mannes. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste er gar nichts von ihr. Es kam zu einem Treffen mit der Oma und in weiterer Folge zu Gesprächen mit seinem Vater, den er schon sehr lange nicht gesehen hatte.
Am Sonntag der Barmherzigkeit 2012 verbrachte mein Mann ein Wochenende mit seinem Vater zusammen in Wien. Sie konnten ganz neu miteinander beginnen und ihre Herzen füreinander öffnen! Unsere Kinder mögen den Opa sehr!
Oft denke ich an das Wort: „Wer seinen Vater liebt, hat Freude an den eigenen Kindern.“
Jesus hat wirklich Unmögliches zum Segen gewandelt!

Liebe Grüße,
Heidi
 

Marie-Jésus Martinez
 Exerzitien in Lyon, Nov. 2010

Jesus hat mich bei meinem Namen gerufen. Ich war erstaunt von Seiner Liebe! Er hat mein Gebet erhört, Er hat mich von meinem zweimal rezidivierten Krebs geheilt und Er gab mir Gnade und Licht.
Danke für die vielen Wunder, die du wirkst, Herr!
Danke P. James für Ihre Fürsprache.

Klaudia
Eine kurze Vorgeschichte:
Vorigen Mai fand ich in  Maria Lankowitz  in der Kirche  eine  Information über den weißen Sonntag (Fest der Barmherzigkeit, Novene). Voller Begeisterung las ich dieses Büchlein. Mich hat Gottes Barmherzigkeit so beeindruckt und vor allem dass an diesem Sonntag nach Ostern Gottes Barmherzigkeit besonders groß ist. Ich habe zum ersten Mal mit meinem Herzen die Bedeutung des Wortes Barmherzigkeit gefühlt. Diesen Flyer habe ich dann aber nicht mitgenommen oder er ist mir irgendwie abhanden gekommen.
Auf alle Fälle habe ich dann im September, als es mich wieder in eine Kirche zog  ein Büchlein mit dem Bild Jesus (Sr. Faustina) gesehen – 1 Exemplar war in der Kirche!  In diesem Büchlein war auch ein Bild mit dem „Einladenden Herzen Jesus und dem Gebet“. Ich war so im Herzen bewegt und musste diesen Rosenkranz immer wieder beten. Ich spürte zum ersten Mal „Frieden“ in mir – nicht wie bei der Esoterik, die immer nur kurzfristig beruhigt dann aber aufwühlt und ein Fass ohne Boden ist.
Dieses Jesusheft  legte ich auf mein Nachtkästchen. Ich hatte dann den Traum mit dem Mann der ein Kreuz am Rücken hatte, der dann in einer Art Kirche mit mir war und mich heilte und ich dann das Lied JESUS, JESUS sang, das war voriges Jahr im Herbst.

Ich habe dann erfahren, dass Pater James genau an diesem Barmherzigkeitssonntag in Graz ist. Ich habe mich so sehr auf diese Exerzitien gefreut. Durch ihn habe ich erstmals so vieles mit meinem Herzen hören und verstehen können, es waren so wertvolle Tage für mich, die Liebe und Güte Gottes zu erfahren und dass wir für unsere Heilung nur „glauben“ zu brauchen, denn Jesus hat am Kreuz alle Schuld auf sich genommen! Am ersten Tag bei den Heilungsgebeten sagte Pater James: „Klaudia, du bist geheilt“ – ich habe gleichzeitig gespürt, dass ich gemeint bin. Ich hatte vor 6 und vor 2 Jahren eine sehr schwere Erkrankung. Ich habe meine Heilung vielerlei in der Esoterik gesucht. Ich habe mir nichts Schlechtes dabei gedacht, da ja dort auch so viel mit Engeln usw. gearbeitet wird.
Ich fühlte mich so unbeschreiblich erfüllt von Gottes Liebe. Ich habe vieles zum ersten Mal mit meinem Herzen wahrgenommen und große Heilung erfahren. Es hat mich an meinen Traum erinnert!
Am zweiten Tag erklärte Pater James warum die Esoterik schlecht ist, mich hat das Thema auch tagsüber bei den Vorträgen immer noch „belastet“. Abends zu Hause entfernte ich sofort meine ganze Esoterik Literatur, Karten, Symbole…aus meinem Haus und Schlafzimmer und ich habe wieder unsere Kreuze aus dem Keller hervorgeholt. Ich wusste gar nicht wie viel Platz  das in meinem Leben bereits eingenommen hatte, ich dachte ja nicht, dass mich dies alles von Gott fernhält. Meine Kinder und mein Mann waren zwar zuerst erstaunt  aber die Situation war gleich viel entspannter.
Mein Sohn sagte, Mama ich habe dir immer gesagt diese Sachen gefallen mir nicht. Er ist jetzt wie „ausgewechselt zu mir!!!
Pater James sprach auch über unsere Identität, dass wir zu unserem Christsein stehen müssen usw. Auf der Nachhausefahrt wurde ich von der Polizei aufgehalten, ich musste meinen Führerschein zeigen. Der Polizist sagte: „Wissen sie warum wir sie aufgehalten haben“? Sie fahren nur mit einem Licht und im Führerschein gehört auch der Name geändert (Heirat 1996!). Dieses Erlebnis hat  das von Pater James Gesagte bestärkt, nicht nur mit „halben Licht“ zu „fahren“ und dass meine Identität korrigiert gehört.
Ich erfahre jetzt so viele Segnungen in meinem Leben. Neben meinem Bett habe ich  das Bild von Jesus (Sr. Faustina) hängen, ich liebe es so sehr „Jesus ich vertraue auf dich“.  Seitdem gehe ich auch jeden Sonntag zur Kirche, ich freue mich auf die HL. Messe, es ist mir ein großes Bedürfnis zur Messe zu gehen. Ich schaue auch auf dem Weg zu meiner Arbeit gerne in die Kirche um zu beten oder einfach so. Ich lese täglich in Pater James Büchern, seine Worte gehen direkt in mein Herz und erfüllen es. Ich habe jetzt gefunden wonach ich lange gesucht habe, etwas woran ich mich festhalten kann und worauf ich vertrauen kann, etwas das Beständigkeit hat.  In der Esoterik habe ich nie eine innere Befriedigung empfunden, ich habe Bücher gelesen, die waren aber immer unbefriedigend, der Eine sagte dies der Andere genau das Gegenteil davon.
Auf JESUS kann ich mich verlassen, er gibt mir mit seinen Worten das wonach ich mich immer gesehnt habe.
Ich freue mich schon so sehr auf die Exerzitien die im Oktober in Graz stattfinden.
Thank you

Klaudia from Fernitz

Ladislav - Tchechien
Ende August 2011 ist plötzlich mein Vater gestorben. Er hatte mehr als 20 Kuh gehabt, die ohne pflege geblieben sind. Ich wusste nicht was meine alte Mutter und ich damit machen sollen. Ich habe mich nie um die Landwirtschaft gekümmert. Ich hatte meinen eigenen Beruf.
Es war aber nichts zu machen, ich musste um die Tiere die Sorge übernehmen. Ich konnte mir das wirklich nicht vorstellen.
Im Oktober 2011 bin ich nach Prag gefahren. Dort habe ich an dem Gebetstreffen mit Ihnen, Fr. James teilgenommen. Ich war sehr bedrückt, weil ich nicht wusste, was ich mit den Kuh weiter machen soll. Es war nicht möglich die Tiere sofort zu verkaufen.
Während des Gebetes sagten Sie, Fr. James: „Jesus segnet 2 Bussinessmaner in ihrem Bussines.“ Ich war damit sehr erfreut und ich wusste, dass Jesus segnet mich. Mein Herz war voll Freude und Gnade. Ich wusste, dass ich nicht allein mit dem Problem bin.
Als ich am Abend zurück nach Hause kam, rannte ich sofort zu den Tieren um sie zu kontrollieren. Wie überrascht ich war, als ich schon vom weiten das neu geborene Kalb gesehen habe. Ich sende Ihnen das Photo in der Beilage.
Jesus segnet mich die ganze Zeit. Er schützte mich ich in vielen gefährlichen Situationen.

Danke schön für Ihre Gebete

 Ladislav - Tchechien

Franz Dannler  mit Familie
Preiset den Herrn!
Ich will Zeugnis ablegen, wie ich es versprochen habe, für Jesus Christus unseren Herrn. Mein Name ist Franz Dannler,  bin 47 Jahre alt und lebe in Bad Kissingen /Deutschland. In meiner Jugend  war ich weit weg vom Glauben, ging weder zur Hl. Messe (Sonntagspflicht) noch zur Hl. Beichte, und betete auch nicht. Später lernte ich durch Gottes Gnade eine gläubige Frau kennen, welche ich 1987 kirchlich heiratete. Ihre Familie war sehr gläubig.
Meine  liebe Mutter war seit Jahren schwer krank, verstarb 1990  und wurde am Hl Abend beerdigt.  Das war sehr schmerzhaft für mich, da ich eine sehr gute Beziehung zu ihr hatte.
Zwei Jahre darauf bekam meine liebe Schwiegermutter die Diagnose Krebs. Zur selben Zeit wurde meine Frau Cecylia schwanger. Im April 1992 kam unsere süße Tochter Jennifer zur Welt. Ein wunderbares Geschenk Gottes. Ein halbes Jahr später starb meine Schwiegermutter an ihrem schweren Krebsleiden.
Wieder 2 Jahre später 1994  bekam meine Cecylia Bauchspeicheldrüsenkrebs. Durch das Leid  beteten wir öfter zusammen. Meine Frau war stark im Glauben und nahm ihr schlimmes Leid in Demut und in Liebe zu Gott an. Dadurch kam ich dem katholischen Glauben immer näher.
1997  starb nach 4 Leidensjahren meine liebe Frau Cecylia. Jennifer war damals 5 Jahre alt.
Nach dem Tod meiner drei geliebten Frauen (Mutter, Schwiegermutter, Ehefrau), hatte ich schwer mit diesen Verlusten zu kämpfen. Durch dieses schwere Leid, suchte ich Jesus immer mehr.
Heute glaube ich, dass meine geliebte Frau Cecylia ihre Schmerzen und Leiden für meine Bekehrung aufgeopfert hat.
Während der Krankheit meiner Frau,  bekam ich Kontakt zur Charismatischen Erneuerung der katholischen Kirche.  Lernte dort viele gute Priester kennen, die mir in meiner Not geholfen haben. Dank sei Dir o Jesus für deine Hilfe. Du hast mich getröstet und gestärkt.
In Heroldsbach durften Jennifer und ich durch Gottes Gnade Pater James Manjackal kennenlernen.
Daraufhin habe ich in Bad Soden bei seinen Exerzitien zum ersten Mal teilgenommen und innere Heilung erfahren. Durch diese Exerzitien hat Jesus mein Leben komplett verändert.
Danach versuchte ich täglich in die Hl Messe zu gehen und monatlich zu beichten. Besuchte Gebetskreise und betete immer mehr.  Seitdem gehe ich regelmäßig zu Exerzitien von Pater James.  2004 wurde ich Kämpfer  mit Pater James  für Jesus Christus, das mit einem Gebetsanliegen verbunden ist. Ich lebte nun seit 1997 als Witwer alleine mit meiner Tochter.  Da ich wieder heiraten wollte war mein Gebetsanliegen: „ die Bitte um eine gute liebe katholische  Frau zum heiraten“.   Jesus hat mein Anliegen erhört. Danke Jesus!!! Am  09.08.2008  heiratete ich meine Frau Petra,  die mir der Herr ausgesucht hat. Noch eine besondere Gnade wurde uns geschenkt.  Pater James Manjackal  hat uns persönlich getraut, woran wir mit großer Freude oftmals denken.
Danke Jesus, danke Pater James. Durch sein Gebete durfte ich und meine Familie viele Gebetserhörungen in geistlichen und materiellen Anliegen erfahren. Ich danke Gott dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist  für Pater James Manjackal für seine Liebe, sein Leiden und seine Gebete.
Jesus segne Pater James, Gaby und Ricci mit Familie.
Im Gebet verbunden

Franz Dannler  mit Familie

Sabine
Mein Name ist Sabine Pamminger und ich muß unbedingt Zeugnis ablegen über meine zweite wunderbare Schwangerschaft. Nachdem ich schon mein 1. Kind nach charismatischen Exerzitien empfangen durfte, (siehe Zeugnis auf der Homepage von Pater Zacharias Thudippara) war der Wunsch nach einem 2. Kind sehr groß. Es tat sich aber 1 1/2 Jahre gar nichts, so machte mein Frauenarzt eine Blutabnahme zur Bestimmung des Hormonspiegels. Er sagte dann, ohne Hilfe in der Kinderwunschklinik haben wir keine Chance. Ich besuchte dann Ende April 2009 Exerzitien mit Pater James in Kopfing, und im Jänner 2010 kam unser 2. Kind zur Welt, ein gesunder Junge. Mein Hormonspiegel wurde sofort geheilt, ohne irgenwelche Hormongabe.
Halleluja !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!   Ich wurde sofort schwanger!  Nocheinmal sag ich HALLELUJA!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich kann nur jedem Paar mit Kinderwunsch  raten,  Finger weg von den Kinderwunschkliniken, kommt zu Jesus!!!! Mein Frauenarzt  glaubt natürlich nicht daran, er sprach gleich nach der Geburt von Verhütung. Aber ich werde nicht verhüten, und wenn Gott will, bekomme ich mit meinen 40 Jahren noch ein Kind. Dem Himmel sei Dank für meine 2 wunderbaren Kinder!

Frater Aloisius
Mein Name ist Frater Aloisius Pernegger.
Ich bin 1986 in Schlierbach geboren und gelernter Werkzeugbautechniker. In einer sehr frommen Familie wuchs ich auf, war seit der Erstkommunion Ministrant und war dem Glauben nicht abgeneigt. 2005 habe ich in Schlierbach (Oberösterreich) Exerzitien bei P. James besucht. Begnadete Priester und Exerzitien kannte ich zu dieser Zeit noch nicht. Als ich die Exerzitien in Schlierbach besuchte war ich dem Klatschen, dem Singen, dem Lobpreis und dieser Art zu beten sehr skeptisch gegenüber. Bei diesen Exerzitien habe ich nichts Besonderes empfangen oder gespürt. Zwei Monate danach lud mich Heinz Hain, der die Exerzitien in Schlierbach organisiert hatte, nach Wien zu Fortgeschrittenen Exerzitien von P. James ein. Bei diesen Exerzitien berührte mich Gott durch den hl. Geist. Ich spürte wie mich eine Kraft durchfloss die ich vorher nicht kannte. P. James teilte uns nach den ersten Vorträgen in Gruppen auf, damit wir für einander beten. Als Gebetsanliegen legte ich damals vor, dass mir der Herr zeigen möge, ob er mich zur Ehe oder zum Priester berufen hat. Die Vorsehung Gottes hatte von den dreißig durchgezählten Gruppen in meine Gruppe einen Theologie Studenten aus dem Stift Heiligenkreuz geschickt. Dieser erklärte mir das Theologie Studium und wie man Priester werden kann. Er gab mir die Telefonnummer des Rektors P. Karl von Heiligenkreuz.
Nach einem Gespräch mit P. Karl begann ich am 1. Oktober 2005 den Vorbereitungslehrgang für die Studienberechtigungsprüfung (Ergänzung für die Matura) zu besuchen. Nach diesem Vorbereitungsjahr besuchte ich den ersten Studienabschnitt und trat 2008 in das Zisterzienserstift Schlierbach ein. Nach einem Jahr Noviziat in Schlierbach setzte ich das Studium in Heiligenkreuz fort.
So Gott will, werde ich 2012 zum Priester geweiht.
Ich danke Gott, dass er P. James nach Österreich gesandt hat, für alle Opfer, Gebete und Leiden die P. James für mich und unser Land auf sich genommen hat. Danke P. James und Gottes reichsten Segen für deine Arbeit und Mission.

Sandra
Nachdem ich fünfmal bei Exerzitien war, will ich endlich Zeugnis geben.
Jedes Mal habe ich große Heilungen erfahren! Jedes Mal hat mich Jesus berührt und mit jedem Mal konnte ich in meinem Glauben wachsen und Jesus mehr lieben lernen.
Vorher war ich ein Mensch der glaubte ein gutes Leben zu führen. Ich ging sonntags zur Messe und ab und zu beichten und machte Wallfahrten. Ich ging aber gleichzeitig zur Esoterik, nahm Homäopathie, fand nichts schlechtes daran und auch an anderen fernöstlichen Praktiken. Glaubte das mir eine APM Massage Heilung bringen würde und biologische Lebensmittel Gesundheit. Ging zu einem Arzt, regelmäßig zu Vorträgen der durch Tiefenpsychomatik zu heilen versuchte und wo eigentlich außer Gespräche, wo man sich kurzfristig besser fühlt, keine sonderliche Heilung erwirken konnte. Denn ohne Jesus gibt es keine Heilung!  Auch Symbole hängten neben Kreuz und Marienbild an den Wänden im Haus. wie Glücksteine, Kristalle,… Ich verschlang einen Liebesroman nach dem anderen aber für das Wort Gottes fand ich keine Zeit. Glaubte alles und jedes würde mir Heil bringen aber auf die Idee Jesus zu bitten mich zu heilen, kam ich gar nicht.
Nach den ersten Exerzitien landete dies alles im Müll. Der Fernseher flog aus dem Haus und so hatte ich viel Zeit zu beten. Ich fing an regelmäßig zur Beichte zu gehen und so oft es mir möglich war die Heilige Messe zu besuchen.
Mein Äußeres veränderte sich und ich hörte auf mir die Haare zu färben und Kosmetika zu verwenden, denn jedes 2. Monat 100 Euro für den  Friseur hatte ich Geld, aber für die 80% der Weltbevölkerung die Hunger haben keines. Auch die Kleiderschränke wurden durchsucht und vieles wurde entfernt. Nach den zweiten Exerzitien ging ich jeden Tag in die Hl. Messe aber es war eine Qual vier Kinder zur Ruhe zu bringen. Die anderen Gottesdienstbesucher meiner Pfarre wollten mich schon loswerden, was ich auch verstehen konnte. Ich wollte schon aufgeben, aber Gaby ermunterte mich, auf einfachste Weise, und ich blieb dran. Nach einem Gespräch über christliche Kindererziehung mit Janine und Richie änderte sich auch das durch die Gnade Gottes! Vor unserer Ehe nahm ich Verhütungsmittel, die Pille und nachher die Hormonspirale. Durch eine Walfahrt nach Medjugorie lernte ich damals wie falsch das ist und verwendete es nicht mehr. Aber erst durch Pater James lernte ich die Folgen und Flüche kennen, die durch diese schwere Sünde auf mir lasten. Zwar schon öfter gebeichtet, aber die Reue und Sühne kam erst durch die Exerzitien. Und die Erkenntnis, wie sehr mich doch Gott liebt, dass er mir trotz meiner Sünden vier gesunde und großartige Kinder geschenkt hat. Bei meinen fünften Exerzitien durfte ich lernen mir selber zu verzeihen. Ich dachte immer wie kann Gott mich lieben wenn ich solch schwere Sünden begangen habe.
Ich durfte Heilung erfahren und die Liebe Jesu spüren und annehmen. Die Erkenntnis wie sehr mich doch Gott liebt! Wir geben den Zehnten, unterstützen einen Pristerseminaristen und geben Spenden, dass man solche Dinge tun sollte als Christ erfuhr ich erst bei Pater James.
Die Flüche der Sünden liegen schwer auf mir. Seit einem Jahr versuchen wir ein fünftes Kind zu bekommen aber es geht nicht! Warum? Weil mir die Gelbkörperhormone fehlen die man zur Schwangerschaft braucht, die ich ja Selber durch die Pille und Spirale unterdrückt hatte, damit (damals) keine Schwangerschaft entsteht. So sehe ich das jetzt als meine Sühne und ich verspüre Reue und Gottesfurcht. Aber auch da durfte ich nach einer gründlichen Beichte über mein sittenloses Leben Heilung erfahren! Ein wärmendes Gefühl verspürte ich in meinem Leib, als mir der Priester die Hände auflegte bei der Lossprechung! Der Herr schenkte mir Verzeihung. Auch durfte ich bei Richies Zeugnis Tränen der Reue vergießen weil ich (wir) nicht so in der Gnade in die Ehe treten durften wie er und seine Frau. Gott hat mir auch da Heilung geschenkt. Die Gnaden der Exerzitien sind, dass ich jeden Tag Rosenkränze beten darf, dass ich fasten kann und wir ein gemeinsames Familiengebet haben und dass ich jeden Tag am Morgen meinem Jesus begegnen darf.
Mein Mann und ich beten jeden Tag drei Ave am Morgen bevor er zur Arbeit geht und am Abend drei Ave bevor wir die Augen schließen, so können wir nie im Streit auseinander gehen. Wo immer mein Mann auch zur Arbeit ist, zu Mittag bete ich zu Hause und er in der Arbeit den Engel des Herrn so sind wir im Gebet miteinander verbunden.
Jetzt, in Linz, habe ich alle drei Exerzitien Tage gefastet und so bin ich fest überzeugt, durfte ich den Hl. Geist so stark erleben, von den Fingerspitzen bis zu den Zehen. Und so Jesu Liebe in mir noch mehr spüren. Ich sage dies hier nicht um anzugeben, sondern alle aufzufordern zu fasten bei den Exerzitien, wie es Pater James sagt. In Linz hatte ich das Gefühl alles was Pater James in den Vorträgen sagte, betreffe nur mich, jedes Wort traf mich im Herzen.
Ich wollte Zeugnis in Linz geben, aber als ich die Stufen rauf ging, erlebte ich so eine Reue Gottesfurcht und spürte so einen  Dank das Jesus mich so sehr liebt, dass er alles mir verziehen hat und mir solche Gnaden geschenkt hat. Ich verspürte so eine Dankbarkeit und Erfurcht vor diesem großen Gott, dass ich kaum sprechen konnte, deshalb schreibe ich hier mein Zeugnis! Ich bezeuge dass Jesus lebt und mein Erlöser und Retter ist und dass er alle Menschen liebt und Jeden einzelnen ruft und auf jeden Menschen wartet. Ich bin Römisch Katholisch und stolz eine Magd dieses großen Gottes zu sein. Bei meinem ersten Morgengebet nach diesen letzten Exerzitien schenkte mit Gott das Bibelwort: „Diesem Haus ist heute das Heil geschenkt worden“. Danke Jesus! Ich preise dich Jesus! Halleluja! Wenn alle Priester so deutlich das Wort Gottes predigen würden wie Pater James, wäre das großartig! Danke Pater James für dein Predigen und deine Opfer die du bringst! Danke auch Gaby, Richie und Janine und allen die Pater James unterstützen.
Mit meinem Herrn und Gott überspringe ich Mauern!! Halleluja!!
Dieses Zeugnis schrieb ich für alle Frauen und Mädchen, entfernt alle Verhütungsmittel und haltet euren Leib rein für die Ehe. Die Gnade und den Segen, die ihr dadurch erfahren dürft, ist unermesslich!

Helga
Ich heiße Helga und wohne in der Obersteiermark in der Nähe von Schladming.
Seit 7 Jahren nehme ich an Exerzitien von Pater James teil und  meine ganze Familie wurde gesegnet. 2004, bei meinen ersten Exerzitien waren nach dem Gebet von Pater James meine Augenschmerzen und der Druck auf der Stirn spontan weg, ich hatte zuvor zwei Operationen an der Hypophyse. Auch meine Nerven sind stabil, ich litt an Depressionen.
Da ich in einer religiösen Familie aufgewachsen bin, hat mich Jesus bestimmt durch all die Jahre getragen, aber zum ersten Mal nach 49Jahren machte ich die Erfahrung mit dem Heiligen Geist. Ich war damals evangelisch und bin noch im selben Jahr konvertiert.
Danke Pater James, dass du bei uns wirkst.
Meine Mutter hat fortgeschrittene Osteoporose. Sie brach sich einen Brustwirbel und nach dem Gebet von Pater James brachen wir die Schmerztherapie ab und sie hat bis heute keine Schmerzen mehr.
Auch eine schwere Kopfoperation von meinem Schwager war erfolgreich und es geht ihm gut.
Ich kann mir ein Leben ohne Jesus Christus und Gott Vater nicht mehr vorstellen und bitte jeden Tag den Heiligen Geist, Zeuge zu sein.

Praise the Lord!
 

Herta
Mein Name ist Herta Hermle, und ich wohne in Gosheim Krs. Tuttlingen.
Ich nahm im Jahr 2008 sowie dieses Jahr an den Exerzitien mit Pater James Manjackal in Gosheim teil.
Dieses Jahr hatte ich während der Exerzitien sehr große gesundheitliche Probleme. Ich bekam in dieser Zeit starke Blutungen und war gezwungen ganz schnell meinen Gynäkologen aufzusuchen, der mit mir sofort einen Termin für eine Operation vereinbaren wollte, weil es sehr dringend sei. Zur Diagnose wurde eine CT- Untersuchung vorgenommen. Erstaunlicherweise konnte mein Frauenarzt nichts finden – auch keine Zyste. Ich betete ständig den Rosenkranz. Nach den Exerzitien mit Pater James waren die Blutungen weg und ich fühlte und fühle mich geheilt.  Mein Arzt sagte, er könne keinerlei krankhaften Befund feststellen.
Ich danke Pater James für seine Fürsprache bei Jesus! Lobet und  Preiset den Herrn!
Herta Hermle

Doris
Mein Name ist Doris Moser. Ich durfte die Exerzitien von Pater James in Graz besuchen und ich danke Gott für all die Gnaden, welche er mir während dieser 4 Tage geschenkt hat. Das größte Geschenk ist, dass mich Jesus endlich aus den Fängen der Esoterik befreit hat. Danke Jesus!
Das zweite große Geschenk ist, dass ich seit den Exerzitien eine wunderbare Wärme in meinen Nieren spüre und Pater James sagte, dass meine Nieren geheilt sind. Ich bin überglücklich und freue mich schon, nach erfolgter Heilung, ein umfassendes Zeugnis darüber abzulegen. Danke Jesus für Pater James und alle Gnaden, welche DU uns in Deiner unendlichen Liebe schenkst! Halleluja!!

Madeleine
Im Mai 2009 nahm ich an 4-tägigen Exerzitien in Gosheim bei Pater James teil. Schon seit einiger Zeit litt ich an Herzrythmusstörungen, außerdem an einem extrem  geräuschempfindlichen Gehör und während der Einkehrtage machte mir auch noch mein Kiefer zu schaffen. Ich aß ährend dieser Tage beinahe nichts, bekam den Mund nur schwer auf...
Ich habe zuvor noch nie an Exerzitien teilgenommen und wusste auch nichts von der Charismatischen Erneuerung innerhalb der röm. kath. Kirche.
Am dritten Tag der Exerzitien feierten wir (es waren insgesamt über 400 Leute da) gemeinsam die Hl. Messe mit anschließender Ausgießung des Hl. Geistes. Jedem einzelnen legte Pater James die Hände auf und betete intensiv um die Erfüllung des Hl. Geistes. So stellte auch ich mich in der Reihe an.  Ich war zutiefst gerührt und je näher ich an Pater James herankam, desto stärker spürte ich einen Druck auf einem Herzen, eine Kraft in meinem Herzen, wie ich sie noch nie in meinem Leben zuvor gespürt habe.
Als Pater James mir schließlich die Hände auflegte wurde ich augenblicklich nach hinten  gedrückt. Ich lag auf dem Boden, eine unbeschreibliche Schwere lag auf meinem ganzen Körper, sodass ich mich überhaupt nicht mehr bewegen konnte, sowie auch nicht richtig sprechen konnte.
Ich sah Strahlen oder Funken von Feuer und spürte Zungen von Feuer auf meinen Augen sitzen, ohne zu verbrennen.
Nebenbei hörte ich die Gemeinde das Lied  "Heil'ger Geist, Heil'ger Geist, komm mit deinem Feuer!"  singen und ich war erfüllt vom Hl. Geist! Über eine Viertelstunde lag ich so auf dem Boden, habe wundersame Berührungen an  Herz, Kiefer, Ohren und Bauch gespürt.
Durch dieses mystische Erlebnis wurde ich gestärkt in meinem Glauben, konnte Menschen  mit denen ich jahrelang in Streit lebte, vergeben und mit ihnen Kontakt aufnehmen.
Meine "Kiefersperre", die ich über die Exerzitientage hatte, ist weitgehend verschwunden, meine Ohren sind nicht mehr derartig geräuschempfindlich wie zuvor und mein letztes Herzrasen
hatte ich am Tag nach den Exerzitien. Seither habe ich nur noch ein Herzstolpern.
Doch ich bin davon überzeugt bei weiteren Exerzitien, Heilungsgottesdiensten durch Gott die vollständige Heilung zu erlangen!

Preiset den Herrn, Dank sei Dir, Halleluja!!
Madeleine (15)

Gisela Schnee

 09.06.2009

Auf Grund schwerer Verleumdungen in meinem Heimatort und Umgebung wollte ich mich umbringen.
Durch das häufige Rosenkranzgebet, der regelmäßige Besuch der Hl. Messe und durch die Beichte bekam ich jedoch wieder neuen Lebensmut.

Im Frühjahr 2008 nahmen mein Mann Jakob und ich an den Exerzitien in Gosheim teil, die von Pater James Manjackal geleitet wurden. Dort erfuhr ich innere Heilung: Der Heilige Geist durchströmte und erfüllte mich ganz.

Außerdem sagte Pater James während des Heilungsgebetes:  „Gisela, du bist geheilt und mit dem Heiligen Geist erfüllt!“

Seitdem kann ich allen Menschen verzeihen und für sie beten, die mir so Weh getan hatten. So wie Jesus am Kreuz betete: „Vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun!“ Das wurde mir sehr bewusst und ich wurde viel ruhiger und glücklicher danach.
Halleluja, Halleluja! Preiset den Herrn! Danket dem Herrn, denn er ist die unendliche Liebe!

Weil ich bei diesen Exerzitien so viele Gnaden empfangen hatte, nahm ich bereits im Herbst 2008 erneut an Exerzitien mit Pater James in Marienfried teil. Hier erlebte ich eine körperliche Heilung.
Ich litt unter Migräne und brauchte täglich 6 Tabletten (monatlich 7 bis 12 Mal). Heute benötige ich lediglich 2 Tabletten (einmal jeden zweiten oder  dritten Monat).
Ich danke dem Himmel von ganzem Herzen, das ich diese Exerzitien besuchen und Pater James Manjackal kennen lernen durfte.

Pater James Ausstrahlung, seine klaren und wahren Worte machen ihn zu einem echten Apostel und wahrhaftigen Diener der katholischen Kirche.

Ich hoffe, dass in Gosheim noch viele Exerzitien mit Pater James statt finden werden.
Danke, Jesus! Danke, Heiliger Geist! Danke, Muttergottes!

Auch das Lied, das wir gesungen haben wird mir immer in Erinnerung bleiben:
Weißt du nicht, weißt du nicht, du bist der Tempel? Du bist der Tempel des Heiligen Geist’s! Refrain: Voller Lob, voller Kraft, voller Herrlichkeit, ich bin der Tempel des Heiligen Geist’s! Halte rein, halte rein deinen Tempel.
Im Gebet miteinander verbunden

Gisela Schnee aus Denkingen


Seit ca. 5 Jahren habe ich Schulterprobleme und konnte meine Arme immer weniger heben. In den letzten 2 Jahren wurde es immer schlimmer, so dass ich nur mehr mit großer Mühe meine Zöpfe flechten konnte, geschweige denn mir die Schürze selber binden konnte. Oft hatte ich starke schmerzen. Der Arzt sagte, dass es Abnützungserscheinungen sind, die vom schweren Arbeiten und Tragen herrühren. Man könne nicht viel tun.....

 In den Exerzitien mit Pater James Manjackal in Wigratzbad während des Heilungsgebetes , als man sich gegenseitig die Hände auflegte hat Pater James meinen Namen ausgerufen: Amalie ist an der Schulter und am Herzen geheilt. Ich habe die Heilung gleich in Anspruch genommen und nur einige Minuten später, als wir alle gemeinsam den HERRN lobten, konnte ich meine beiden Arme wie ein kleines Mädchen erheben! Ganz weit nach oben! Ich lobte meinen GOTT aus ganzem Herzen und dankte IHM. Bevor ich zu den Exerzitien kam, hatte ich eine Grippe und musste wegen körperlicher Schwäche Tag und Nacht sehr viel schwitzen. Schon während der ersten Nacht musste ich nicht mehr schwitzen und seit dem gar nicht mehr. Alsbald ich nach Hause kam, bemerkte ich, dass ich keine Herzschmerzen mehr hatte, die mich zuvor oft oder fast immer begleiteten. Sie verschwanden ganz und seitdem hatte ich sie nicht mehr und ich glaube, dass der HERR mein Herz geheilt hat! ICH KANN DEM HERRN NICHT GENUG DANKEN, DASS ER MICH GEHEILT HAT! Ich möchte auch Pater James für all Seine Gebete und Fürbitte von Herzen danken und auch für Seine Liebe für mich und für meine Familie! Herzlichen Dank für alles, Pater James, wir lieben Dich und beten für Dich!!!
Diana + Günther
Ich möchte Gott dafür danken, dass er immer wieder wunderbar in mein Leben, bzw. in das Leben meiner Familie eingreift! Nach einer Lebensbeichte durfte ich nach 38 Jahren meinem Vater vergeben. Ich wurde innerlich geheilt und erkannte, wie sehr ich von Gott geliebt bin. Meine Depressionen verschwanden. Durch meine Befreiung aus den Fängen der Esoterik erfuhr ich auch körperliche Heilungen. Eine jahrlange chronische Erkrankung und meine Schwerhörigkeit wurden geheilt. Eine Zeit der Prüfung bzw. des Leides (Tod meiner Schwiegermutter, Tod meines ungeborenen Kindes, „burn out“ meines Mannes) stärkte uns im Glauben. Das Gebet vieler Freunde war wirklich spürbar. Nach den Ehepaarexerzitien mit P. James Manjackal in Wien wagten wir es, uns auf die Vorsehung Gottes zu verlassen. Mein Mann wurde gesund und fand eine bessere Arbeit. Ich wurde wieder schwanger und durfte mit 44 Jahren unser 3. gesundes Kind gebären.

Danke Jesus, danke Mutter Gottes, danke P. James für dein Gebet!
Agnes Wyden
Lieber Pater James
An den Einkehrtagen in Dietikon bei Zürich in der Schweiz, haben Sie Namen ausgerufen. Von diesem Tag ich von erblich bendingten, seit Generationen in unserer Verwandtschaft bestehenden Verdauungsbeschwerden vollkommen geheilt. Seither muss ich weder Abführmittel nehmen, noch auf meine Ernährung achten. Auch nach dem wöchentlichen Fastentag bei Wasser und Brot habe ich keinerlei Beschwerden mehr!
Danke JESUS! Preis Dir JESUS! Halleluja JESUS! Danke Pater James!
Agnes Wyden

Brigitte Kaar
Im Sommer 2006 litt ich unter großen Schmerzen in meiner Hüfte und in meinem rechten Bein. Aufgrund einer Computertomographie diagnostizierten die Ärzte, dass ein relativ großer Bandscheibenvorfall die Ursache meiner Schmerzen war. Ich unterzog mich einer ganzen Reihe von Behandlungen, die aber keine nennenswerte Besserung brachten.

Im April 2007 nahm ich an Exerzitien mit P. James in Linz teil. Während des Heilungsgebetes sage P. James: „Brigitte ist von ihren Schmerzen im Kreuz und in der Hüfte geheilt“ und in Glauben und Vertrauen nahm ich diese Heilung sofort für mich in Anspruch. Es war keine unmittelbare, spontane Heilung, aber ich war fest davon überzeugt, dass Jesus mich von meinem Bandscheibenvorfall geheilt hatte.
Nach einiger Zeit wurden meine Beschwerden sogar schlimmer und P. James empfahl mir, meine Schmerzen Jesus aufzuopfern – das machte ich, mit großem Gottvertrauen. Ich hatte niemals Zweifel an meiner Heilung, egal, ob ich diese nun früher oder später wahrnehmen würde!
Monate vergingen und allmählich ging es mir besser und besser und schließlich verschwanden meine Schmerzen komplett.
Dieses Jahr musste ich wegen einer anderen Sache wieder zu einer Computertomographie. Als ich den medizinischen Befund bekam stand darin folgendes zu lesen: „Der 2006 diagnostizierte große Bandscheibenvorfall liegt nicht mehr vor“. Das war nun der „offizielle“ Beweis für das, was ich in meinem Inneren bereits wusste und auch schon seit einigen Monaten an meinem Körper erfahren durfte!
Preis und Dank sei unserem Herrn!

Brigitte Kaar -  Linz
Gertraude Kriegsauer
Seit einem Schiunfall im Jänner 2006 hatte ich im Nacken an der Halswirbelsäule eine Blockade. Dadurch kam es zu heftigen Kopfschmerzen und permanenten Nackenschmerzen. Trotz Gymnastik und einer Therapie trat wenig Besserung ein. Im August 2007 nahm ich am Fest für Jesus in Wien teil. Gleich am ersten Tag als Pater James mit dem Heilungsgebet begann bekam ich intensive Kopfschmerzen. Und plötzlich löste sich meine Blockade spürbar und seither ist der Schulter- und Nackenbereich schmerzfrei und von den Kopfschmerzen bin ich auch befreit worden.
Ich bin so dankbar für dieses Wunder. Jesus du bist unser Heiland. Danke Jesus – ich preise Dich Jesus.

Marianne
Lieber Pater James!
Mein Name ist Marianne, ich bin 43 Jahre jung und war im Frühjahr 2001 bei Ihnen auf Exerzitien in Vorrau (Steiermark/Österreich). Im Vorfeld muss ich sagen, ich litt zuvor über 4 Jahre an Angstzustände- u. Panikattacken. Diese „gingen“ soweit, das mein Bett, die Ofenbank oder der Sessel zu einem großen schwarzen Loch wurde, das mich verschlingen und in die Tiefe reißen wollte, sobald ich mich hinlegen oder auch nur hinsetzen wollte. Es war furchtbar. Ich war so verzweifelt, das ich gar nicht mehr wusste, wie umgehen damit. Nicht nur ich, sondern die ganze Familie litt unter meinen Angstzuständen- u. Panikattacken. Im September 2000 fand ich zu Jesus Christus, beginnend mit einer Segnungsmesse, weiterführend mit charismatische Exerzitien und Gebetskreis. Wie oben bereits erwähnt, fuhr ich im Frühjahr 2001 auf Exerzitien nach Vorrau/Stmk. Unsere Unterkunft war in einem Gasthaus in einem 3-Bett Zimmer. Meine beiden Begleiterinnen nahmen das Doppelbett und ich schlief in dem einzelnen Bett. Am Abend, vor Beginn der Exerzitien, als ich schlafen ging, fühlte ich mich so wohl, dass ich seit über 4 Jahren KEINE ANGST mehr hatte, mich ins Bett zu legen (da war nichts, das mich in die Tiefe „reißen“ wollte)! Um 5 Uhr früh, musste ich auf die Toilette. Um meine Begleiterinnen durch das Licht nicht zu wecken, ging ich im finstern ins Bad. Bevor ich das Licht im Bad wieder aus machte, schaute ich zu meinem Bett. Ich registrierte erst da: „Du hast keine Angst mehr vor dem Bett“! Ich dachte:“ Wow, das können nur die Exerzitien sein, du bist auf Exerzitien, deswegen hast du keine Angst, wenn du Zuhause bist wird dies wieder anders sein“, so dachte ich damals. Als es zum Einzelgespräch mit Ihnen kam, nahm ich meine Freundin mit, da ich selbst kein Englisch konnte. Meine Freundin erzählte Ihnen von meinen Angstzuständen u. Panikattacken. Sie Beteten für mich und Ihre Antwort war:“ICH SEHE keine Angst“. Ich fing an zu zittern und dachte:“Ich habe mir dies all die Jahre doch nicht eingebildet, sondern wahrhaft erlebt – Hilfe, was ist da los?“ Meine Freundin erklärte Ihnen nochmals meine Situation und wieder gingen Sie ins Gebet. Auf einmal nahmen Sie meinen Kopf in Ihre Hände, streichelten mir übers Haar und sagten zu mir:“Die Muttergottes hat ihnen durch ihre Fürsprache bei ihrem Sohn – Jesus Christus die Heilung der Angstzustände und Panikattacken erwirkt“! Preiset den Herrn – Halleluja. Gelobt und gepriesen ist Jesus Christus. DANKE Mami – DANKE Muttergottes! Gelobt und gepriesen ist Jesus Christus, denn ER ist Gütig und Barmherzig und SEINE Huld währt ewig – Halleluja! Zuerst konnte ich es nicht glauben und kaum Zuhause legte ich mich auf die Ofenbank – NICHTS, KEINE Angst und KEINE Panik. Als nächstes setzte ich mich in den Sessel – NICHTS und zuletzt legte ich mich in mein Bett – auch NICHTS, KEINE Angstzustände u. Panikattacken mehr. Preiset den Herrn – Halleluja. Inzwischen sind 7 ½ Jahre vergangen und ich hatte in dieser Zeit KEINE Angstzustände u. Panikattacken mehr. Gelobt und gepriesen ist Jesus Christus. DANKE Muttergottes!

Ingeborg
Heilungsexerzitien vom 2. bis 4.Mai 2008 in Wien, Am Spiegeln.
Am Donnerstag, den I.Mai, hab ich mich nach der Abendmese vor dem Altar hingekniet und zu JESUS gebetet ... so hilf mir doch, es geht mir wirklich nicht gut. .. Als ich die Kirche verlassen wollte, hat mich Sr.Julitta, eine Barmherzige Schwester, angesprochen:"Ingeborg, ich hab was für dich, der Pater James hat ab morgen Heilungsexerzitien in Wien." Ich weiß, dass Gott oft sehr schnell antwortet und bin am nächsten Tag nach Wien gefahren.
Am Samstag,den 3.Mai 2008, bei einem Heilungsgebet, habe ich plötzlich einen ganz starken etwa handtellergroßen Wärmestrahl in der Herzgegend gespürt instinktiv hab ich mit beiden Händen hingegriffen, hingeschaut und gleichzeitig war mir absolut klar - das war der HERR der mich berührt hat. In dem Moment da ich Pater James anschauen wollte, vernahm ich seine Stimme:" Ingeborg, du bist geheilt ..... " Ich weiß, dass er noch mehr gesagt hat, ich war jedoch so überwältigt, dass ich einfach nichts mehr aufnehmen konnte. Ich war auch die Erste, die noch ganz in dieser inneren Betroffenheit Zeugnis ablegte.
Ich litt seit 17 Jahren an einem Plasmatzellmyelom (Knochenmarkkrebs), hatte auch eine Knochenmarktransplantation. Bei einer Knochenmarkuntersuchung am 2.6.2008 waren keine Krebszellen mehr nachweisbar. (Siehe Anlage) Eine wirkliche Heilung ist schulmedizinisch nicht möglich.
Doch unser Gott kann alles - ER hört, wenn wir IHN rufen und hilft uns, wenn die Not am größten ist. Was ich erlebt habe ist Gnade. Ich bin von meinem GOTT berührt worden. Zu wunderbar ist für mich dieses Wissen, zu hoch, ich kann es nicht begreifen. JESUS ich lobe Dich, JESUS ich preise Dich, JESUS ich danke Dir, JESUS ich bete Dich an!
Danke Pater James.
Ingeborg
Erika
Mein Name ist Erika und ich bin 48 Jahre alt.

Anfang Mai 2008 war ich bei Heilungs-Exerzitien bei Pater James. Dort wurde ich von meiner großen Angst vor Menschen geheilt. Ich war von Kindheit an sehr schüchtern und scheu. Hatte Angst zu versagen, deswegen wollte ich immer allen Menschen alles recht machen. Minderwertigkeitskomplexe, Ablehnungs- und Schuldgefühle plagten mich andauernd. Fühlte mich zu nichts fähig und ausgestoßen. Außerdem war ich schwermütig und traurig. Jesus hat alles von mir weggenommen. Vergangenes Wochenende war ich in Wien beim „Fest für Jesus“. Am Samstag nach dem Empfang der Hl. Eucharistie spürte ich ein starkes Brennen an beiden Augen. Ich konnte dies zuerst nicht zuordnen. Es wurde mir dann aufgezeigt, dass der Herr meine Augen geistig sehend gemacht hat.  Ich war vorher blind und nun kann ich wieder sehen. Außerdem habe ich durch den Hl. Geist Mut, Kraft, Liebe, Freude, Freiheit und Frieden geschenkt bekommen. Ich war gefangen und Jesus hat mich befreit.
Ich lobe, liebe, danke und preise den Herrn von ganzem Herzen. Ein ewiges Vergelt`s Gott Pater James für seine großen Mühen. Der Herr behüte ihn auf allen Wegen und segne ihn.
Vergelt`s Gott und seinen Segen auch seinen treuen Begleiterinnen.

In Dankbarkeit
Erika
Johann Sack

Hochwürdiger Pater James!

Da ich mir die Strapazen nach Wien nicht mehr zumute, will ich durch meinen Schwiegersohn Günther Kriegsauer Ihnen, geschätzten Pater James , ein paar Worte des Dankes übermitteln.
Ich war 2002 an Prostata-Krebs erkrankt. 2 mal operiert und mußte 35 mal von Hartberg nach Graz zur Bestrahlung gebracht werden. Hatte nebenbei  große Zahnschmerzen, wahrscheinlich von Krebs ausstrahlend.
Es wurden mir 2mal Zähne durch einen Arzt gezogen, doch die Schmerzen ließen dennoch nicht nach. Zu dieser Zeit waren Sie Pater James in Graz und hielten in der Maria-Hilfkirche Predigten, Lobpreis, Fürbittgebete und Krankensegnungen.
Mein Schwiegersohn Mag. Günther Kriegsauer nahm mich damals zu diesen Vorträgen, Dank u. Bittgebeten, sowie Ihren Lobpreisungen für die Kranken mit.
Durch Ihre Fürbitte an Jesus und die Gottesmutter Maria in der Mariahilfkirche während der Eucharistiefeier sowie nach der Messe, durch Ihre Handauflegung mit Krankensegen wurde ich von meiner Krankheit durch die Gnade Gottes von meinen Leiden befreit.
Hierfür will ich Ihnen Pater James, aber auch Jesus und Maria durch Gebet und Buße Dank sagen.
Mit Gottes Gnade und

immerwährender Verbundenheit
Grüßt Sie

Johann Sack
Lutzmannsburg

Zeugnis Familie Hermle
Am vergangenen Wochenende waren wir gemeinsam mit unseren Kindern bei den Exerzitien von Pater James. Unsere beiden Kinder litten bis zu den Exerzitien an verschiedenen Lebensmittelunverträglichkeiten gegen Mehl, Milch, Obst und Gemüse. Dies bedeutete für die Kinder eine sehr grosse Einschränkung und Belastung.
Als wir am Samstag zum Heilungsgebet gegangen sind, war es für unsere Kinder von Beginn
. an klar, dass sie an diesem Tag von Jesus geheilt werden würden. Unser Sohn Niklas wollte schon vor dem Heilungsgebet eine Brezel essen, was wir aber nicht erlaubten. Gleich nach dem Heilungsgottesdienst jubelten Annika und Niklas voll Freude über Ihre Heilung. Sie waren felsenfest von ihrer Heilung überzeugt und waren voll Freude und Jubel.
Zuhause angekommen, konnten wir den Kindern zwar keine Brezel mehr anbieten, da es bereits spät war, stattdessen haben wir die Heilung mit einer normalen, glutenhaitigen Pizza gefeiert. Für uns Eltern war es zunächst nicht einfach, mit dieser Heilung umzugehen, da unser Glaube offensichtlich nicht so stark ist, wie der unserer Kinder. In der Zwischenzeit durften wir von unseren Kindern viel lernen und die Heilung annehmen. Wenn trotzdem Zweifel aufkommen, legen wir diese sofort Jesus zu Füssen.
Wir danken und preisen Jesus für die grosse Gnade der Heilung unserer Kinder und dafür, dass wir von ihrem Vertrauen und ihrem Glauben lernen dürfen.
Gott sei gepriesen in Ewigkeit.
Lieber Pater James, Gott segne und beschütze Sie bei Ihrer grossen Aufgabe.
Herzliehst
Klaus, Heidrun, Annika und Niklas Hermle

Ich war sehr müde weil ich krank war. Vor einem Jahr nahm ich an Exerzitien mit Pater James in Notre Dame du Laus teil. Während des Gebets sagte Pater James: „Odile, du bist geheilt.“ Ich denke, es stimmt, aber ich bin mir nicht sicher weil ich in diesem Augenblick nichts spüre. Am Ende der Exerzitien hatten ich einen starken Glauben und ich war glücklich. Ich war so glücklich, dass ich nicht aufhören konnte von JESU Liebe  und der Kraft des Heiligen Geistes zu sprechen. Ich war überzeugt davon, dass JESUS mich durch Seinen Tod am Kreuz gerettet und geheilt hat. Heute fühle ich mich besser: ich kann besser arbeiten, weil ich nicht müde bin.
Danke, Herr JESUS
Danke, Pater James

Odile – Frankreich

Zeugnis von Jintamma:

Danke Jesus, dass du mich geheilt hast, preist den Herrn! Ich habe an den Exerzitien in Toronto, Kanada im Oktober 2007 teilgenommen. Es war ein unbeschreibliches Erlebnis für mich. Als Pater James für mich betete, spürte ich wie ein helles Licht durch mich hindurch strömte. Danach fiel ich in Ohnmacht für ein paar Sekunden und als ich aufwachte, fühlte ich mich friedvoll, innerlich rein und klar, ich weinte Freudentränen.

Ich nahm auch an den dreitägigen Exerzitien in Orillia, Kanada teil. Während des Lobpreises und der Anbetung sagte Pater James: Gnade fließt durch das Herz von Jintamma. Danke Jesus. Im November 2007 hatte ich einige medizinische Untersuchungen die eine 50-60%ige Besserung zeigten.
Danke Jesus. Bitte heile mich weiterhin, Herr.
Ich preise dich Herr!


Gepriesen sei der Herr! Ich nahm an Ihren Exerzitien in der Maximilians Kirche vom 1.- 4. Oktober 2007 teil. Ich bin Gott dankbar, dass er mich von Hepatitis geheilt hat. Vielen Dank Pater James für Ihre Gebete und Opfer. Bitte beten Sie zu Gott, dass er mich mit seiner göttlichen Weisheit erfüllen möge, damit ich immer seinen Willen erkennen, und tun möge und Ihn über alles liebe. Ich bete auch für Sie. Ich wünsche Ihnen Gottes Segen und Gnaden jetzt und immerzu.

Sr. Mary Clavia.

Uwe
“Im Jahr 2006 hatte ich das Glück auf die Website von Pater James Manjackal zu kommen. Die Informationen und Gebete waren ein wesentlicher Impuls für mich, nach 30 Jahren wieder in die Katholische Kirche einzutreten.
Ich war über 30 Jahre in Esoterik, Yoga, Zen, Vastu etc. involviert, hatte zu tun mit Gurus, Pseudoavataren, Medien etc. etc.
Am 2. Oktober 2007 konnte ich endlich die Astrologie loslassen, die für über 20 Jahre mein Zweitjob gewesen war. Ebenso erhielt ich am 4. Oktober 2007 Ihren Segen in der Sankt Maximilians Kirche in München. Ich ruhte im Geist und meine Kopf- und Magenschmerzen verbesserten sich um 50 Prozent.
Herzlichen Dank noch einmal und ich bitte weiterhin um Ihre Gebete“

Uwe Matthias Kraus, Bayern
Autor und Journalist
Violetta
Mein Name ist Violetta, ich bin 26 Jahre alt. Im September 2000 bekam ich eine Grippe verbunden mit sehr starken Halsschmerzen. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, doch nachdem die Grippe wieder vorbei war, blieben die Halsschmerzen. Ich ging zu verschiedenen Ärzten, doch Wochen, Monate und Jahre vergingen, ohne dass es besser wurde. Die Schmerzen waren so stark, dass ich oft kaum sprechen konnte, ein normales Gespräch zu führen war für mich eine Qual. Ich wachte in der Früh mit Schmerzen auf und ging abends mit Schmerzen und unter Tränen ins Bett. Die Ärzte konnten keine Diagnose stellen, meine Krankheit war ihnen ein Rätsel.
Hinzu kam, dass ich zuvor den starken Wunsch hatte, Sängerin zu werden. Ich nahm Gesangsunterricht und wollte nach Abschluss des Abiturs ganz konkret in diesen Beruf einsteigen. Nur beim Singen spürte ich, dass ich lebe. Meine Krankheit war ein absoluter Schock für mich. Ich dachte, warum Herr, warum mein Hals?!
Im März 2003 besuchte ich zum ersten Mal Exerzitien von Fr. James in Pfatter. Es war sehr schwer für mich, die Freude und das Singen der anderen Teilnehmer anzunehmen, da ich selbst nicht Mitsingen konnte und sehr traurig darüber war. Am zweiten Tag als mit den Liedern angefangen wurde, Gott zu preisen, habe ich mir nur gedacht, was soll ich überhaupt hier. Ich sah die ganze Zeit nur auf den Boden. Ich wollte nicht, dass jemand mein trauriges Gesicht und meine Tränen sehen konnte. Trotzdem bat ich den Herrn, mir zu helfen und übergab ihm meine Schwachheit, meinen Unglauben und meine Schmerzen im Herz.  Dann mitten in den Liedern zerbrach mein Herz und meine Seele in mir. Ich sah mein Herz in Scherben liegen und ich erkannte plötzlich, dass ich alles verloren hatte, nur Jesus nicht. Ich erkannte, dass nichts wichtig ist, auch nicht meine Gesangskarriere. Dass nur Jesus wichtig ist und dass mein Wunsch zu singen, nicht wichtig ist. Das war meine innere Heilung. Danach war ich befreit von all den schlechten Gedanken. Ich war zu diesen Exerzitien gekommen, um geheilt zu werden, aber plötzlich fand ich Jesus.
Ein Jahr später war Fr. James wieder in Pfatter. Diesmal jedoch ging ich nicht mehr zu dem Programm, um geheilt zu werden (obwohl ich immer noch starke Schmerzen hatte), sondern um Jesus mehr kennen zulernen. Der Herr gab mir soviel Kraft, dass ich jetzt sagen konnte: „Herr, Dein Wille geschehe, gib mir nur die Kraft die Schmerzen zu ertragen, solange Du es willst.“
Nach diesen Exerzitien merkte ich, wie die Halsschmerzen weniger wurden und es mir besser ging. Ich hatte das Gefühl, dass ich geheilt war, aber andererseits hatte ich oft starke Rückfälle. Es fiel mir schwer, die Heilung anzunehmen. Es war eine Zeit, in der sich Glaube und Zweifel ständig abwechselten.
Im April 2005 nahm ich an den Exerzitien in Berching teil. Am letzten Tag gab es die Möglichkeit, nach vorne zu kommen und Zeugnis abzulegen. Plötzlich spürte ich den Drang auch Zeugnis abzulegen. Ich war mir nicht sicher, da ich öfters noch Schmerzen hatte, aber ich konnte nicht anders. Trotz meiner Zweifel bezeugte, dass ich geheilt bin und dieses Zeugnis hat soviel Segen in mein Leben gebracht. Allmählich konnte ich die Heilung annehmen. Ich hatte immer erwartet, dass der Herr mich in einem Augenblick heilt, aber Er wollte meine Geduld und meinen Glauben auf die Probe stellen.
Seit fast zwei Jahren habe ich keine Halsschmerzen mehr. Ich danke Jesus, dass Er mich geheilt hat, aber noch mehr danke ich Ihm, dass ich Ihn gefunden habe! Halleluja, danke Jesus!
Danke Fr. James für alles!
Violetta

Eduard Strauß
Lieber Pater James!
Ich möchte Zeugnis ablegen für Jesus. Er hat mich von meinen Süchten geheilt. Zuerst war ich ein Raucher, der nicht aufhören konnte. Eines Tages las ich eine Bibelstelle und sagte mir : "Wie kannst Du nur Jesus nachfolgen und gleichzeitig vom Nikotin abhängig sein?" Ich wollte nur mehr von Jesus und seiner Liebe abhängig sein, von da an war ich geheilt. Danke Jesus!
Im Jahr 2005 traf ich Pater James zum erstenmal und besuchte die Exerzitien.
Am Samstag legte mir P. James die Hände auf und ich erfuhr Heilung. Bis zu diesem Tag hatte ich eine sehr schlechte Angewohnheit, eine Sucht, die ich nicht kontrollieren konnte. Ich war auf Sex süchtig!
Doch seit diesem Tag war ich geheilt, es war vorbei! Ich war nicht mehr abhängig, Danke Jesus, Halleluja!
Im Jahr 2007 war ich auf dem Fest für Jesus und er heilte mich wieder von der Sucht Alkohol zu trinken. Es war schon Gewohnheit geworden, jeden Tag ein Bier und einen Wein! An diesem Tag betete P. James um Heilung für alle und ich fühlte deutlich, dass ich von meiner Alkohol-Sucht geheilt war, ich wusste es, es war kein Zweifel mehr vorhanden! Ich bin frei von diesen drei Süchten und danke Gott dafür, dass er mir gnädig war und mich mit Heil und Segen überschüttet hat. Danke Jesus! Gelobt seist Du, der Du kommst im Namen der Liebe. Gepriesen seist Du, Huldvoller, der Du für uns Retter und Heiland
bist. Halleluja!
Ich danke Dir Jesus für Deinen Hl. Geist!
Danke Pater James!
Eduard Strauß aus Wien, Österreich

Matej - Slowenien
Lieber Pater James,

Zuerst möchte ich Ihnen gute Gesundheit wünschen in der Hoffnung, dass Sie sich von Ihrer Operation ganz erholt haben.

Ich freue mich sehr, dass Sie bald wieder nach Slowenien kommen werden. Ich bin sicher, dass es ein Segen ist für jedes Land, das Sie auf Ihrer Pilgerreise besuchen. Das stimmt auch für Slowenien. Ein Zeichen dafür ist, dass immer mehr Menschen zu Ihren Vorträgen kommen und, dass auch die Zahl der Zeugnisse zunimmt.

Meine Frau und ich haben auch ein Zeugnis, das wir Ihnen mitteilen möchten. Wir kommen schon seit ein paar Jahren zu Ihren Vorträgen in Kurescek. Wir haben vor zwei Jahren geheiratet und wir hatten den tiefen Wunsch in unseren Herzen, Eltern zu werden. Eine zeitlang waren wir ziemlich frustriert, weil meine Frau nicht schwanger wurde. Letztes Jahr im Juli, gingen wir zu Ihrem Vortrag in Bled. Dort haben Sie viele Gebete verrichtet, unter anderen auch ein Gebet für alle Ehepaare die ohne Erfolg versuchten ein Baby zu bekommen. Sie sagten auch, dass drei Paare mit diesem Problem geheilt wurden. Meine Frau und ich wussten in diesem Augenblick, dass wir eins dieser Paare waren. Ein paar Tage danach machte meine Frau einen Schwangerschaftstest und der war positiv!

Wir möchten Ihnen danken. Ihr Gebet war ein echter Segen für uns. Am 13. April wurde unser Sohn Matej geboren. Wir glauben, dass Ihr Gebet geholfen hat, aus uns eine Familie werden zu lassen. Ich habe auch ein Bild unseres Sohnes Matej beigelegt, damit Sie die Folge Ihres Gebets sehen können.

Wir haben auch einen Wunsch. Es gibt viele Menschen auf der Welt, die alleinstehend sind, und das schon ziemlich lange. Sie möchten einen echten Seelenpartner finden, einen passenden Partner mit dem sie ihr Leben verbringen können. Deshalb möchten wir Sie bitten, für all diese Menschen zu beten, und den Herrn im Himmel zu bitten, dass er sich ihrer erbarmen möge.

Meine Frau und ich sind sicher, dass der liebe Gott möchte, dass Sie Ihre Evangelisationsreise um die Welt fortfahren, und dass Er Ihnen die Gesundheit, den Willen und die Kraft schenken wird, das zu tun.

Wir freuen uns, Sie in zwei Wochen in Kurescek zu sehen. Möge Ihr Leben mit tausend Segnungen gesegnet sein.

Mit freundlichen Grüßen

Rok Osojnik


Lieber Pater James

Mein Name ist Morawetz Walter und ich komme aus Österreich.
Im Jahr 2005 war ich bei den Exerzitien in Wien von Pater James.Ich hatte einige Zeit vorher schon oft eine grosse Müdigkeit in den Füßen,es war als hätte ich Bleigewichte an den Füßen und ich war oft abgeschlagen und erschöpft. Erst einige Tage nach den Exerzitien bemerkte ich das ich davon geheilt war,meine Füße waren wunderbar leicht und es war eine Freude damit zu gehen.
                  Halleluja-Preiset den Herrn!
Als Dank ging ich im September 2006 den spanischen Jakobsweg von den französischen Pyrenäen bis zum Atlantik 900 km um den Herrn mit meinen Füßen zu loben und zu preisen für seine Güte und Liebe.
                  Preist den Herrn!

Gott segne Sie Pater James
Walter

Diklic familie
Liebster Pater James,
Ich danke Ihnen von Herzen für alles was Sie tun. Ich habe letztes Jahr an Ihren Exerzitien in Hamilton, ON und in Norval, Kanada teilgenommen.
Sie haben persönlich meinen Namen, und die Namen meiner zwei Kinder und meines Mannes ausgerufen, unter den zwanzig oder dreißig Namen die Sie ausgerufen haben.. Ich danke Gott dafür, dass Er mich von Lyme-Krankheit und von einer Verletzung von einem Autounfall geheilt hat. Mein Sohn wurde auch von Lyme-Krankheit geheilt. Meine Tochter wurde von Ekzem geheilt. Ich habe auf Gott, den Arzt und die Medikamente vertraut, und jetzt bin ich geheilt. Danke Pater James, dass Sie es mir möglich gemacht haben, ganz auf Gott zu vertrauen.
Ich gebe zu, dass ich zögernd glaubte – ich war wie der blinde Mann, dem man zweimal den Lehm auf die Augen streichen musste. Nachdem Sie am ersten Tag meinen Namen ausgerufen haben, sagte ich Gott in meinem Herzen, „Wenn Du mich meinst, ruf mich noch einmal“. Am zweiten Abend haben Sie nicht nur meinen Namen, sondern auch die Namen meiner Kinder, Lucas und Cecilia, sowie den meines Mannes John gerufen. Am dritten Abend sagte ich, „bitte, rufe nicht mich, sondern die Kinder“, und genau so geschah es auch. Ich habe mein Herz ganz geöffnet und ich spürte wie der Heilige Geist hereinströmte. Ich habe weiterhin die Medikamente genommen, bis der Arzt entschieden hat, dass ich aufhören könne. Es gibt keinen Test, zu bestimmen ob die Krankheit weg ist oder nicht, aber ich bin sicher, dass ich die Lyme-Krankheit nicht mehr habe.

Nancy C. Diklic
Stoney Creek, Ontario
Nancy.m@sympatico.ca

Walter und Christine
Lieber Pater James
Wir möchten Zeugnis geben von Exerzitien in Wien, und uns ganz herzlich bedanken für die Heilung und Reinigung, die ich Walter und meine Frau Christine erfahren durften. Meine Frau hatte Schulterprobleme konnte den Arm kaum noch hochheben ,und ich hatte Kreuzschmerzen, die  verschwunden sind, und die Ruhe im Geist, die wir erfahren durften. Jesus hat uns ein neues Herz geschenkt, er hat unser  Leben  total verändert. Als wir von Exerzitien  zurück kamen haben wir alle Esoterik Bücher, und das waren sehr viele, weggeworfen. Auch die kürzlich gekaufte Matratzen, die wir extra auspendeln ließen sind im Altstoffsammelzentrum gelandet. Nun gehen wir fast täglich zur HL Messe. Wir reden jetzt viel mehr mit einander,  Beten sehr viel, und sind einfach glücklich, weil wir zu Jesus zurück gefunden haben.
Wir danken Dir Jesus!
Und auch Ihnen Pater James möchten wir danken für all Ihre Gebete.
Gott segne und  beschütze Sie bei ihrer Evangelisation !!! Danke.


Grüß Gott ihr Lieben,

Ich heiße Karenne Nadia Ravina aus Mauritius. Ich habe an den Exerzitien von Pater James teilgenommen. Während der Exerzitien hatte ich Visionen, mein Magen wurde geheilt und mehr. Ich habe viele Gnaden empfangen. Ich habe lange gewartet bis ich mein Zeugnis aufgeschrieben habe, aber jetzt spüre ich, dass ich mehr länger warten kann. Gibt es einen besseren Tag als Weihnachten, um der Welt zu sagen, dass Jesus lebt und dass er Wunder tut in unserem Leben?!
Vor den Exerzitien habe ich vor allen wichtigen Entscheidungen in meinem Leben immer im Horoskop nachgeschaut, aber jetzt habe ich mein ganzes Leben und meinen Glauben Jesus geschenkt. Ich kann euch versichern, dass es ein neues Leben ist, und ich bin sicher, ich weiß, dass ich noch viel mehr Gnade und  viele Wunder in meinem Leben empfangen werde.
Allen die diese Botschaft lesen, möchte ich sagen: „Glaubt an Jesus und an unsere Mutter Maria, auch wenn ihr die schlimmste Zeit eures Lebens durchmacht.“
Danke Jesus, ich preise Dich Jesus. Alleluja.
Gott segne Sie, Pater James

Karenne
 
 


Lieber Pater James,

Ich heiße Daniel Ruch. Ich habe an Ihren Exerzitien in Basel teilgenommen. Ich habe schon zweimal Ihre Exerzitien besucht. Ich möchte Ihnen nur sagen, dass ich sehr glücklich bin. Ich wurde von Blutdruckkrankheit geheilt – ich muss keine Medikamente mehr nehmen. Mein Blutdruck ist jetzt gleichbleibend, aber immer noch abhängig von meinem inneren Frieden. Mir ist bewusst geworden, dass Krankheit oft von einer verwundeten Seele kommt. Obwohl ich nicht im Heilung gebeten habe, bin ich sehr glücklich, dass ich sie bekommen habe, körperlich und geistige Heilung. Ich spürte Glück, Frieden und Stärke in meinem Herzen wachsen und ich freue mich so, das Wirken des Heiligen Geistes spüren zu dürfen. Die Tatsache, dass ich die Freude und den  Willen wieder in die Kirche zu gehen empfangen habe,  ist für mich noch viel wichtiger. Jetzt gehe ich so oft wie möglich zur Hl. Messe, Sonntags und während der Woche, und ich gehe mit Freude! Mein Empfinden über die Eucharistie ist ganz anders... es erfüllt mich mit Freude und inneren Frieden, den Leib Jesus in der Kommunion zu empfangen. Ich habe auch alle meine Sünden gebeichtet und werde sie auch in Zukunft beichten. Früher bin weder zur Sonntags Messe noch zur Beichte gegangen. Ich habe geglaubt, aber nicht von ganzem Herzen. Jetzt tu ich das mit Freude im Herzen! Und das ist das größte Geschenk außer der körperlichen Heilung. Meine Freude ist unbeschreiblich. Ich gehe immer zur Hl. Messe, ich opfere sie auf für mich selbst, meine Familie und meine Freunde, und dafür, dass alle, die innere Heilung empfangen haben, sie bewahren können in den Bemühungen des täglichen Lebens.

Dein Kind Daniel Ruch


Lieber Pater James,

Ich heiße Liane, bin 49 Jahre alt und besuche seit einigen Jahren Ihre Exerzitien. Jedes Mal bei den Seminaren bin ich beschenkt worden mit Gnaden und Gaben, und immer mehr gewachsen in meinem Glaubensleben. Vor mehr als zwei Jahren habe ich an meinem Herzen Heilung in Anspruch genommen. Mehrere Jahre litt ich unter starken Herzrhythmusstörungen und Herzrasen. Sehr oft musste ich notfallmäßig behandelt werden und auch Medikamente brachten nicht den gewünschten Erfolg.
Obwohl ich von meiner Heilung überzeugt war, litt ich immer noch an den gleichen Symptomen wie vorher. Dazu kam noch, dass sich mein allgemeiner Gesundheitszustand immer mehr verschlechterte. Meine Heilung war nicht spontan, sondern erforderte von mir Vertrauen, Glauben und Geduld.
Die Anfälle und Rhythmusstörungen wurden immer weniger und dieses Jahr im August war bei einer Untersuchung am Herzen nichts mehr zu finden. Der Arzt sagte mir: “Sie haben das Herz eines jungen Menschen!“ Gleichzeitig fand man heraus, dass alle Symptome, an denen ich in dieser Zeit litt,  auf eine andere Krankheit zurückzuführen sind.
Auch für diese Krankheit „Hypoparathyroeidismus“ habe ich dieses Jahr bei den Exerzitien in Basel Heilung für mich in Anspruch genommen, nachdem ich meinen Namen hörte. Am Tag darauf beim Heilungsgebet wurde ich nochmals beschenkt mit den Worten: „Liane, wieder empfängst du Heilung, glaube!!“ Gott hat mich mit seiner Liebe und seinem Segen überhäuft! Ich weinte vor Dankbarkeit!

Diese Exerzitien waren sehr tief und bedeutend für mich. Noch nie hatte ich so sehr den Heiligen Geist gespürt. Ich stand bei der Ausgießung des Heiligen Geistes in der Reihe und meine Beine, Arme und Kopf begannen zu vibrieren und zittern, bevor Sie mich überhaupt berührten. Ich habe viele Segnungen dabei empfangen!  Aber bei all dem war das größte und schönste Geschenk, die Bekehrung meines Sohnes.
Er war nach Basel mitgekommen, um mit Ihnen über seine Probleme zu sprechen. Am zweiten Tag der Exerzitien, blieb er dann zu Hause. Gegen Abend vor der Heiligen Messe erreichte mich seine Nachricht auf dem Mobiltelefon, dass er sich den ganzen Tag nicht konzentrieren konnte und dann abends den Drang verspürte in die Heilige Messe zu gehen.
Seitdem geht er nicht nur am Wochenende sondern auch Wochentags zur Kirche. Er betet sein persönliches Gebet und wir haben viele sehr gute Gespräche über den Glauben! Es ist, als hätte ich meinen Sohn noch mal neu bekommen. Er ist ein ganz neuer Mensch! Der Herr sei gepriesen in Ewigkeit!!
Vielleicht hilft mein Zeugnis gerade den Menschen, die mit großer Hoffnung zu Ihren Exerzitien gehen und dann nicht recht glauben können Segnungen empfangen zu haben und geheilt zu sein. Manches kann man vielleicht erst viel später erkennen. Ich habe erfahren, dass Gott meine Geduld, Liebe und ganze Hingabe möchte. Er hat mich so überreich beschenkt und doch stellt er mir immer wieder neue Aufgaben. So werde ich morgen früh an meinem Auge operiert! Ich lege alles in seine barmherzigen Hände und weiß, er hält mich immer an seiner Hand.
 Pater James, ich danke Ihnen für Ihren unermüdlichen Einsatz im Weinberg des Herrn und ich danke Ihnen für ihr ständiges Gebet für uns.

Gott segne Sie

Liane

Lieber Pater James,

mein Name ist Elizabeta Tot.Ich nahm teil an den Exerzitien, die sie vom 03.bis 05.03.2006 in Stuttgart-Bad Cannstatt für die Kroatische Gemeinde in Deutschland abhielten.
Lange Zeit war ich nicht in der Lage auf Kaffee zu verzichten. Nach dem ersten Tag der Exerzitien war das unbedingte Verlangen nach Kaffee verschwunden. Auch heute kann ich zwar einen Kaffee trinken, bin aber nicht darauf angewiesen und trinke kaum noch Kaffee. Danke Jesus !!! Am zweiten Tag der Exerzitien während wir Jesus in der Heiligen Hostie feierten fiel ich in der Kraft des Heiligen Geistes. Jemand meinte ich wäre umgefallen, weil mir schlecht wäre und wollte mir helfen. Ich versuchte ihr klarzumachen, dass ich mich nur nach Ruhe sehnte. Im inneren betete ich zu Jesus, dass ich die Möglichkeit bekomme mich hinzulegen. Plötzlich nahm mich jemand und legte mich auf den Boden. Ich ruhte in der Kraft des Heiligen Geistes und währenddessen hörte ich ihrer Predigt zu in der Sie über Zorn sprachen. Bis zu diesem Tag war ich innerlich immer wieder auch ohne erkennbaren Grund wütend auf meine Eltern, Professoren, Schwestern, meinen Ex-Freund und sogar auf Menschen die ich nicht kannte. Ich ging regelmäßig zur Beichte doch ich erkannte nun, dass ich in dieser Sache eine Absolution brauchte und beichtete gleich am nächsten morgen. Heute bin ich von diesem Zorn befreit. Danke Jesus !!! Danke Pater James, dass Sie für uns beten !!!
Als Sie dann zu Jesus für unsere Heilung beteten, habe ich zwar nichts gespürt, doch ich hörte wie sie sagten „Elizabeta Du bist geheilt“. Zuerst wusste ich nicht, ob eine andere Elizabeta gemeint war allerdings mit dem Gedanken, dass dieser Name im Kroatischen recht selten ist. Dann dachte ich, selbst wenn dort eine andere Elizabeta ist, liebt uns Jesus so sehr, dass er bestimmt beide heilen will, sie und mich. Ich war glücklich, aber ich wollte abwarten und sehen was geheilt war. Ich dachte, dass Jesus möchte, dass ich mein Medikament für die Schilddrüse solange einnehme bis die medizinische Untersuchung meine Heilung bestätigt. Einmal fragte ich Jesus, ob er mein Bein oder meine Schilddrüse geheilt hatte. Darauf sagte mir eine innere Stimme „warte die Resultate ab“. Und das bedeutete, dass er meine Schilddrüse geheilt hatte, da man hier eine Heilung nur mit Hilfe eines Bluttests bestätigen kann. Und tatsächlich: die Untersuchung ergab, dass meine Schilddrüse geheilt war. Seit zwei Jahren litt ich an einer Unterfunktion der Schilddrüse und vor den Exerzitien hatte meine Ärztin die Dosis meines Medikaments erhöht, weil sich mein Zustand verschlechtert hatte. Und jetzt sagte die Ärztin, dass ich kein Medikament mehr einzunehmen brauchte !!! Halleluja !!! Danke Jesus !!! Danke Pater James für Ihre Gebete !!! Nach dem ersten Resultat meinte die Ärztin ich solle nun drei Monate lang kein Medikament einnehmen und dann erneut mein Blut testen lassen. Ich sagte ihr bevor wir die Ergebnisse des zweiten Bluttests hatten, dass ein katholischer Pfarrer für mich gebetet hatte und dass ich sicher bin, dass das Ergebnis gut sein würde. Und das Ergebnis war absolut in Ordnung !!! Eine andere Ärztin aus meinem Freundeskreis hat mir auch bestätigt, dass man die Schilddrüse mit einer Unterfunktion medizinisch nicht wiederherstellen kann. Man versucht medikamentös nur einen Mangel auszugleichen. Daher wirkte meine Ärztin erstaunt als sie das Resultat bekanntgab.
Jesus ist wunderbar !!!

Danke Jesus !!! Danke Pater James dafür, dass Sie Ihr Leben Jesus gewidmet haben.
Danke, dass Sie für uns beten !!! Gott segne Sie !!! Gott segne auch alle Menschen für die Sie beten !!!


Crista: Ich ging letztes Jahr zu den Exerzitien in Freistriz, um das Wort Gottes zu hören und für meine Nichte zu beten, die sehr krank war. Ich habe oft an Zysten und Magentumore gelitten und ich hatte schon mehrere Operationen hinter mir. Auch dieses Mal fanden die Ärzte Zysten und hatten mir einen Termin gegeben für die Operation, deshalb habe ich nicht um Heilung gebeten. Während der Exerzitien hörte ich meinen Namen durch den Mund von P. James aber ich dachte nicht, dass ich gemeint wäre. Als ich zum Arzt ging, um den Termin für die Operation festzumachen, war ich schockiert zu erfahren, dass die Zyste verschwunden war und später, als ich zum Arzt ging, wegen der Zysten in der Brust, waren auch die verschwunden. Ich bin vollkommen gesund. Ich bin vollkommen geheilt von der Neigung zu Zysten und Tumore. Ich preise den lebendigen Herrn, der die Seele und den Leib  heilt.


Ich heiße Ancy, mein Mann heißt Roy. Wir sind Inder die in Wien wohnen. Nach der Geburt unseres ersten Kindes, haben wir 6 Jahre auf ein zweites Kind gewartet, aber es kam keins. Im Jahr 2003 lernten wir P. James Manjackal bei den Exerzitien in Ternitz kennen, und wir baten ihn für das Geschenk eines zweiten Kindes zu beten. Nach dem Gebet sagte er: in zwei Jahren werdet ihr ein zweites Kind bekommen. Wir haben ihm wirklich geglaubt, und genauso geschah es, nach zwei Jahren segnete Gott uns mit dem zweiten Kind am 16. Oktober 2005. Er heißt Albi. Wir preisen und danken dem Herrn für dieses wunderbare Geschenk und wir beten für P. James, der wunderbare Dinge tut für die Menschen durch seine Gebete. Wir beten gemeinsam in der Familie und gehen oft zur Heiligen Messe, wir folgen Jesus nach.
Roy and Ancy

Ich bin Maria. Ich hatte eine seltene Art von Magenkrebs. Die Ärzte sagten, es gäbe auf der Welt nur 16 Menschen die diese Krankheit hatten, und alle sind gestorben, außer mir, weil ich zum Seminar von P. James kam in Kurescek, wo er meinen Namen ausgerufen hat, und Jesus mich geheilt hat. Jetzt bin ich vollkommen gesund, und ich preise den lebendigen Gott, der mir vollkommene Gesundheit geschenkt hat. Ich habe mich entschieden, Jesus nachzufolgen. Preist den Herrn.


Ich bin Angelika. Ich litt an Lungenkrebs. Die Ärzte sagten, dass es sich auf die anderen Organe ausbreiten würde. Ich dachte, ich würde an Krebs sterben. Dann hörte ich von dem Seminar von P. James in Sveta Gora. Ich nahm teil, und man hat meinen Namen ausgerufen, und gesagt, dass ich geheilt bin. Zuerst konnte ich es nicht glauben, ich war wie Thomas. Als ich zum Arzt ging, fand er keinen Krebs in meinen Lungen. Ich preise den lebendigen Gott, der mich von Krebs geheilt hat, und mir Gesundheit geschenkt hat.

 Ich bin Branca. Ich habe die letzten dreißig Jahren an Depressionen gelitten. Ich habe viele Tabletten genommen um gesund zu werden. Ich konnte nur mit Alkohol schlafen. Letztes Jahr kam ich nach Kurescek, und der Heilige Geist kam auf mich herab, und er hat mich von all meinen Depressionen und meiner Traurigkeit geheilt. Jetzt brauche ich keine Tabletten, ich brauche keinen Alkohol um zu schlafen. Ich bete jeden Tag, und ich freue mich im Herrn, der mich liebt und mit mir geht. Ich danke dem Herrn dafür, dass er P. James in unser Land geschickt hat.


  Toncka.  Vor zwanzig Jahren war ich Krebspatientin, aber der Herr hat mich mit der Medizin geheilt. Die letzten zehn Jahren litt ich an Angina Pectoris. Letztes Jahr, als ich von den Exerzitien von P. James in Kurescek hörte, kam ich um für ein Mädchen mit Augenproblemen zu beten. Aber während des Gebets, hörte ich wie mein Name gerufen wurde, und ich bin geheilt worden. Zuerst konnte ich es nicht glauben. Am folgenden Tag stellte ich fest, dass ich ohne Schwierigkeiten gehen, und Treppensteigen konnte. Trotzdem konnte ich  nicht glauben, dass mein Herz geheilt war. Später sagte mir der Doktor ich soll die Medikamente nicht mehr nehmen, da ich ganz gesund bin. Ich preise den lebendigen Gott, der mir vollkommene Gesundheit geschenkt hat.

 Martha: ich war die letzten 33 Jahre Kettenraucherin. Mehrere Personen sagten mir, ich solle aufhören zu rauchen, weil das Rauchen Krebs und andere Krankheiten hervorbringen würde, aber ich konnte nicht aufhören. Ich dachte, ich würde nie mit dem Rauchen aufhören. Letztes Jahr hat P. James in Kurescek  im Freien in der Sonne, ein besonderes Gebet für die Raucher gesprochen. Ich sah dass er mit Fasten betete. Ich war sehr erbaut von seiner Liebe zu den Menschen, er hat nichts gegessen oder getrunken, sondern saß auf einem Stuhl in der sengenden Hitze und betete für die Menschen während die Anderen alle aßen und tranken. Ich warf meine Zigaretten und das Feuerzeug weg, und flehte um das Erbarmen Gottes, und ich kniete mich vor P. James nieder, um sein Gebet zu empfangen. Ich wurde vollkommen befreit von der Gewohnheit des Rauchens. Am selben Abend gaben mir Freunde eine Zigarette, und ich war versucht zu rauchen, aber als ich sie in den Mund nahm, spürte ich eine Abneigung dagegen. Jetzt lebe ich seit einem Jahr ohne Zigaretten. Preist den Herrn, der mich von meinen Bindungen befreit hat.


 Marisa: Vor zwanzig Jahren hatte ich einen Autounfall und meine Rückgrat wurde gebrochen. Die Ärzte sagten, meine Wirbel würden nicht mehr heilen. Als ich im letzten Jahr zu den Exerzitien von P. James kam, glaubte ich nicht, dass Jesus mich heilen würde, weil alle Ärzte gesagt hatten es wäre unmöglich, meine Rücken zu heilen. Aber beim Heilungsgebet, sagte P. James: „Marisa dein Rücken ist geheilt“. Ich spürte eine Kraft durch meine Rücken fließen, aber ich konnte nicht glauben, dass ich ganz geheilt war. Ich ging mit großer Freude nach Hause und ich hatte keine Schmerzen. Ich wartete ein paar Tage um zu sehen, ob die Schmerzen wieder kommen würden. Jetzt ist ein Jahr vergangen und ich bin vollkommen geheilt. Ich kann  umher gehen oder laufen ohne Krücken oder Stützen. Preist den Herrn


Ich bin Carmen mit meinem Kind Petra. Petra hatte eine cerebrale Lähmung und Epilepsie als Folge davon. Alle Ärzte sagten, es wäre unmöglich für sie gesund zu werden. Vor vier Jahren nahm ich mit meinem Kind zum ersten Mal an Exerzitien mit P. James in St. Joseph in Lubljana teil. Bei diesen Exerzitien entdeckte ich mein Leben in Jesus und ich glaubte, dass Jesus eines Tages mein Kind heilen würde. Ich war bei allen Exerzitien von P. James in Kurescek. Letztes Jahr sagte P. James bei den Exerzitien: „Jesus heilt und segnet eine Carmen die ein Kind hat“. Seit einem Jahr hat mein Kind keinen Epilepsieanfall gehabt, sie fing an zu reden. Was für die Ärzte unmöglich ist, wird möglich mit Gott. Bei diesen Exerzitien hat sich mein Kind so gefreut P. James und seine Sekretärin Gaby zu sehen. Immer wenn sie Gaby oder P. James sah, rief und sing sie laut mit großer Freude. Sie fing an zu gehen. Preist den Herrn.


Alexandra: Als ich letztes Jahr zu den Exerzitien in Kurescek kam, hatte ich keinen Glauben an Gott, aber ich betete für die Heilung meines Stiefvaters von Krebs. Während des Gebets hörte ich P. James seinen Namen ausrufen und ich glaubte, das er geheilt war. Als ich nach Hause kam stellte ich fest, dass mein Stiefvater mit Freude und Frieden erfüllt war, und später bestätigten die Ärzte, dass er von Krebs geheilt ist. Diese Tatsache führte mich zum Glauben an Jesus und ich habe meine Leben geändert. Jetzt gehe ich täglich zur Heiligen Messe und  beichte regelmäßig. Preist den Herrn.


Silva: Im letzten Jahr kam ich zu den Exerzitien von P. James mit Krücken weil meine linke Hüfte gebrochen war. Die Ärzte konnten kein Heilmittel finden. Ich bin nicht wegen einer Heilung  zu den Exerzitien gekommen. Ich hörte, dass P. James vom Evangelium spricht, und dass seine Worte kraftvoll sind. Ich bin nur gekommen um seinen Worten zuzuhören. Aber während des Heilungsgebets spürte ich eine Kraft die durch meinen ganzen Körper ging, und ich warf meine Krücken weg. Jetzt ist ein Jahr vergangen. Ich kann gehen. Ich preise Gott.


Joze: Seit ich 15 Jahre alt war, hatte ich starke Kopfschmerzen. Die Ärzte sagten, ich hätte Migräne. Ich habe viele Ärzte besucht, nahm Tabletten, und bekam sogar Akupunktur. Ich ging zu mehreren Bioenergetikern, aber die Kopfschmerzen blieben. Ich litt 40 Jahre lang darunter, und an den Wochenenden hatte ich starke Schmerzattacken. Im Jahr 2005 war ich bei den Exerzitien von P. James in Kurescek. Als er meinen Namen ausrief, glaubte ich, aber ich hatte noch Zweifel ob die Schmerzen nicht doch wieder kommen würden. Seitdem bin ich geheilt. Das ist ein Jahr her und ich habe keine Kopfschmerzen. Ich schlafe gut. Ich bin sehr glücklich. Preist den Herrn.


Albrecht Ludwig - Austria

s.g. p James
hatte das Glück, im herbst, in längenfeld bei krems ein 3-tagesseminar mit ihnen zu erleben.
mir wurde vor ca 4 jahren die rechte lunge - 3 lappen entfernt. anschließend bekam ich auch an der linken lungenseite eine chemotherapie. ich hatte mit dem leben abgeschlossen.
als sie am 3. tag das heilungsgebet sprachen, wurde ich vom heilenden geist jesus christus berührt. ich verspührte an meiner linken rückenseite eine handelnde berührung. seither kann ich wieder leben und die ärzte wundern sich, daß ich noch lebe. gelobt sei jesus christus. amen

Frau Carmel Roberts

Mein Mann (Carlyle) und mein Sohn (Fabian) waren beide fast 10 Monate lang arbeitslos. Ich habe treu zu unserem Herrn Jesus Christus gebetet, der entscheidet was das Beste ist für jeden SEINER Kinder; zu SEINER Zeit und nach SEINEM Willen.

Mein Mann und mein Sohn hatten mehrere Vorstellungsgespräche, aber alle waren umsonst. Ich habe mich mit einer Freundin unterhalten, die zufällig Ihren Namen erwähnt hat. Ich wusste nicht wie ich mit Ihnen Kontakt aufnehmen könnte, aber ich fand dann Ihre Website im Internet und habe die Information gefunden. Ich fühlte mich wirklich inspiriert, als ich die Website gelesen habe, und dann habe ich mich entschieden, ein Gebetsanliegen für meinen Mann und meinen Sohn zu senden. Das war Mitte November 2005. In der ersten Dezember Woche haben beide, mein Mann und mein Sohn, sehr gute Angebote von guten Firmen erhalten und wurden so mit guten Arbeitsplätzen gesegnet. Ich preise und danke unserem Herrn Jesus für alle Segnungen die er meiner Familie geschenkt hat.
PREIST DEN HERRN!
In der Anlage sende ich Fotos von mir, meinem Mann und unserem Sohn.

Danke und Gotte Segne Sie!

In Christus,
Fr. Carmel Roberts


Mary Fielies

Lieber P. James,
Ich heiße Mary Fielies. Ich habe an Ihren Exerzitien in der Holy Trinity (Dreifaltigkeits-) Pfarrei in Süd Afrika teilgenommen. Vor den Exerzitien hatte ich Magenleiden mit starken Krämpfen, ich litt auch viele Jahre an Arthritis. Seit dem Heilungsgebet habe ich keine Magenschmerzen mehr, und die Arthritisschmerzen sind ziemlich gelindert worden. An manchen Tagen spüre ich die Arthritis, aber nicht mehr so stark wie vorher. Ich wurde geheilt von meinem Gott, meinem Erlöser.
Ich danke Ihnen nochmals, dass Sie nach Süd Afrika gekommen sind, um uns Gottes Wort und seine Heilkraft zu bringen, und uns über den Heiligen Geist zu lehren. Welch ein überwältigendes Gefühl war es, das Wehen des Heiligen Geistes unter uns zu spüren.
Ich werde beten, dass Sie wieder nach Süd Afrika kommen, damit andere Gottes Liebe und Gnade erleben mögen. Ich werde weiterhin für Sie und Ihre Arbeit beten. Möge Gott Sie und Ihr Team reichlichst segnen.


Portia Fielies

Ich komme aus SÜD AFRIKA und habe an diesem Wochenende in der Elsies River Pfarrei an Ihren Exerzitien teilgenommen. Mein Vater war im September letztes Jahr verstorben. Ich war so traurig, dass ich unter starker Schlaflosigkeit litt. Fünf Monate lang konnte ich nicht schlafen. Ich gab mir die Schuld für seinen Tod, weil ich vier Wochen davor geträumt hatte, dass er gestorben war. So dachte ich, ich hätte seinen Tod gewollt. Ich nahm jede Nacht zwei Schlaftabletten bevor ich ins Bett ging, aber ich konnte trotzdem nicht schlafen. Ich lag stundenlang wach und betete, dass Gott mir Ruhe schenken möge, und ich dachte Gott hat mich nicht gehört oder er hörte nicht auf mein Schreien. Freitag Nacht, nach dem ersten Tag der Exerzitien ging ich nach Hause und schlief zum erstenmal seit 5 Monaten ohne Tabletten. Ich wachte um 6.30 Uhr auf um mich auf den zweiten Tag der Exerzitien vorzubereiten. Danke, Gott, dass du mich geheilt hast, und Danke Pater James, dass Sie Gottes Werkzeug sind durch das er wirkt.
Ich habe ein zweites Zeugnis: Am Samstag haben Sie gesagt, wir sollten nach Hause gehen und uns auf das Gebet für Innere Heilung vorbereiten. Ich betete und vergab meinem Vater alles was er mir angetan hatte, und ich bat auch ihn um Vergebung. Am Sonntag morgen um 6.30 Uhr träumte ich von meinem Papa. Er stand in der Schafzimmertür und lächelte mir zu, und als er weggehen wollte, habe ich ihn gerufen und lief auf ihn zu, küsste seine Lippen und umarmte ihn. Ich erwachte mit großer Freude im Herzen. Als man um innere Heilung gebetet hat am Sonntag, wusste ich, dass alles zwischen mir und meinem Vater vergeben war, und ich habe jetzt Frieden. Ich danke Ihnen nochmals, also das nächste mal wenn Sie nach Cape Town kommen, wird Gott mich vielleicht mit einem Seelenpartner gesegnet haben, dann hätte ich noch ein Zeugnis für Sie. Gott segne Sie und Ihre Arbeit. Danke, dass Sie nach Süd Afrika gekommen sind.

In Liebe und Gnade,

Portia Fielies
portia@cpsa-province.org.za


Karmen – Slowenien

Lieber Pater James!
Ich heiße Karmen, ich komme aus Ljubljana, Slowenien:
Als Sie im Juli 2005 in KURESCEK, Slowenien waren, kam mein 7-jähriger Sohn zu Ihnen und sagte Ihnen dass er Priester werden will. Als er zwei Jahre alt war, sagte er das immer, aber einmal hat er den Priester nachgeahmt in der Kirche und der Priester hat ihn rausgeschickt, er war zornig mit ihm ... danach sagte er nie mehr dass er Priester werden will, sondern Polizist. In Kurescek sagte er die ganze Zeit: „Ich muss Pater James etwas sagen!!“ Dann ist er zu Ihnen gegangen, danach gingen alle meine Kinder zu Ihnen und Sie haben sie gesegnet... Barbara hat Sie geküsst... alle waren glücklich. Ich bin nach Kurescek gekommen wegen meiner Kinder – sie haben große Probleme, weil wir 10 Jahre lang kein Zuhause hatten, wir sind oft umgezogen (11x), aber dieses Jahr zu Ostern bekamen wir ein Haus. Letztes mal in Kurescek (vielleicht 2003?) haben Sie für eine Familie gebetet die kein Zuhause hat und Gott hat uns ein Haus gegeben ohne Geld. Jetzt haben wir ein Haus und einen Garten! Ich muss Ihnen viel erzählen... Dieses Jahr hat Jesus uns innere Heilung geschenkt – mir und meinen Kindern: Sara, 8; Pavel, 7; Barbara, 6; Miriam, 3; Doroteja, 2 Jahre und meinem Mann Aleks. Dieses Jahr, am 7.10. werden wir 10 Ehejahre feiern.
Meine Kinder mögen Sie und beten für Sie und sie mögen Jesus jetzt. Sie sind jetzt neue Kinder. Jesus heilt alle Dinge in unserem Leben: unsere Seele, unseren Leib, auch unserer Probleme mit den Finanzen und mit Geld, Jesus       schenkt uns auch ein Haus. Jesus weiß, was wir brauchen, aber wir brauchen ein Zuhause – ein Haus wo wir wohnen können. Ich habe immer geglaubt, dass Jesus uns ein Haus schenken würde, obwohl wir nie genug Geld hatten dafür. In Slowenien sind Häuser und Wohnungen sehr teuer, kosten viel Geld...., aber wir haben nie viel Geld. Jesus verändert unser Leben für immer. Wir haben alles was wir brauchen. Erinnern Sie sich-  Sie haben gesagt dass die Familie zusammen beten muss? Wir beten wieder jeden Abend zusammen. Meine Tochter Sara war sehr zornig mit mir, weil wir vom Land in die Stadt gezogen sind, hat sie mich nicht mehr gemocht, es war sehr schwer für beide--- Aber sie hatte Geburtstag am Tag als Sie gekommen sind, sie fragte mich, ob ich sie nach Kurescek bringen würde, sie mag Sie, weil sie gehört hat, dass Ihre Schulfreunde Sie nicht mochten, sie hat sich alle Ihre Kassetten angehört... also gingen wir nach Kurescek, und es war sehr schön für alle. Vor einigen Tagen haben Sara und ich mit der Hilfe des Heiligen Geistes über unsere Probleme gesprochen. Danach lieben wir uns jetzt wieder. Alles ist OK. Sie vertraut mir wieder, sie ist ein gutes Mädchen geworden, Pavel betet viel – Sie haben ihm das gesagt und er liest jeden Tag das Gebetsbuch. Singt dem Herrn Halleluja!!! Preist den Herrn!!
Lieber Pater James, denken Sie an uns an diesem Freitag, den 7. Oktober 2005, wir sind 10 Jahre verheiratet.
In liebe,
Die Familie Hegler:
Aleksander, Karmen & Sara, Pavel,
Barbara, Miriam, Doroteja.

Veronika – Slowenien

Ich heiße Veronika, ich komme aus Slowenien.
Ich habe 15 Jahre lang geraucht. Seit dem Seminar in Kurescek in Slowenien rauche ich nicht mehr. Für mich ist das ein Wunder. Danke Jesus, und danke P. James, vielen, vielen Dank.


Mario Lovrinèevic – Osijek

Preis sei Jesus und Maria!

Lieber Pater James,
Mein Name ist Mario Lovrinèevic. Ich wohne in Osijek. Bei Ihrem Besuch in VISKOVO, als Sie gesagt haben, dass eine Frau aus Osijek Ihnen geschrieben hätte, dass es einen heidnischen Tempel gäbe in unserer Stadt, und dass es Ihrem Herzen schmerzt deswegen, denn die jungen Leute unserer Nation würden sich vor Satan (Krishna) verbeugen, gaben Sie mir den inneren Antrieb; Zeugnis abzulegen. Ich war ein sündhafter Mann, ich ging nicht zur Kirche, ich habe täglich Marihuana geraucht, für lange Zeit, ich war ein Kind des Rock n roll, ich las Bücher von Sai Baba, Castaneda, habe Aborigins studiert und Yoga. Zuletzt landete ich in ihrem Tempel, las alle ihre Bücher, habe Mantra praktiziert, bin Vegetarier geworden und landete zu Ostern 1999 im psychiatrischen Krankenhaus. Ich habe dreimal das Krankenhaus gewechselt, ich habe 40 Tage innen verbracht, in einem der größten psychiatrischen Krankenhäusern in Kroatien – Popovaèa. (viele Menschen die ich dort traf, hatten in ihrem Leben viele Verbindungen zum Heidentum, und/oder Yoga, Meditation, Reiki, Astrologie, Bioenergie...)

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus habe ich täglich 20 Tabletten eingenommen, war in tiefer Depression, ganz unten im Leben, dachte meistens über Selbstmord nach. Nach Ihrem Seminar in KOPRIVNICA, hat mir mein Onkel eines Ihrer Bücher gebracht, und hat es mir zum Lesen gegeben. Dieses Buch hat mir einen Weg geöffnet, den ich gehen konnte, wo es für mich ums Ganze ging. Also, nachdem ich verschiedene Hodschas, Bioenergetiker und andere besucht hatte, durch die ich versucht habe, mich selbst zu retten, habe ich mich entschieden, dass ich als ein Kind Gottes leben, oder verflucht sein will. Und wenn Gott mich einlädt sein Kind zu sein, wird er mich sicher verschonen, und mich zurückführen zu seinem Licht. Dann habe ich den Fluch des Hodschas das ich um den Hals hatte, weggeworfen. Früher habe ich geglaubt, ich würde wieder im Krankenhaus landen, wenn ich das tun würde.

Ich fing an den Barmherzigkeitsrosenkranz zu beten (ich bete ihn noch heute, und werde ihn Zeit meines Lebens beten), und nach einiger Zeit geschah etwas wunderbares mit mir. Nicht nur bin ich nicht im Krankenhaus gelandet, sondern nach zehn Tagen habe ich die Kraft gefunden, mit dem Zigarettenrauchen aufzuhören.
 Lieber Pater James, durch Sie, durch andere Priester, durch die Katholische Kirche, durch die Gebete meiner Lieben, hat Gott mein Leben verändert. Vor drei Jahren habe ich aufgehört, Tabletten zu nehmen, ich habe eine gute Arbeit, ich habe geheiratet, Gott hat meine ganze Familie gesegnet... Dank, Herrlichkeit, Ehre, Liebe, Segnungen, Leben und Seele unserem lieben Erlöser Jesus Christus und seiner wunderbaren Mutter, Maria, die Königin, die Einzigen, die dem Menschen echten Frieden geben können! Als ich gehört habe, dass Sie nach RIJEKA kommen würden, sagte ich: „Da muss ich hin.“ Wir sind mit dem Kleinbus gefahren, 15 Leute aus Osijek. Während des Seminars habe ich weiter gebetet: ich betete zu Jesus Christus, er möge uns ein Kind schenken, mir und meiner Frau Ana. Es wird sein Kind sein, sagte ich zu Jesus, bitte schenk uns ein Kind, du hast durch den Mund des Priesters gesprochen bei unserer Hochzeit, und du hast gesagt, dass du willst, dass wir viele Kinder bekommen. Wir sind schon drei Monate verheiratet und nichts ist geschehen bis jetzt. Bitte schenke Ana die Gnade, in neun Monaten ein Kind zu gebären.

Ich betete zu Jesus Christus, mich vom Kaffeetrinken zu befreien, weil es mich störte, es löste ein nervöses Gefühl im Magen aus. Ich wollte es auch als Buße aufopfern für die vielen Sünden, die ich im Leben begangen habe. Aber ich schaffte es nicht alleine, ich war so süchtig nach Kaffee, dass es sogar schwerer war damit aufzuhören, als mit dem Zigarettenrauchen. Ich habe geschrieben: Jesus, danke, dass du mich heute vom Kaffeetrinken befreist. Lieber Pater James – Ana ist 9 Wochen schwanger, und seit diesem Tag, habe ich keine einzige Tasse Kaffee getrunken. Jesus hat mich auch von den Folgen der Mantras befreit. Und als Sie um Befreiung vom Okkulten gebetet haben, hat Jesus sogar die letzte Bindung Satans an mich gebrochen, an den ich mich in meiner sündhaften Jugend hingegeben hatte. Ehre sei Jesus und Maria!

DRAGO VAGRO kam mit uns zum Seminar. Ich kannte ihn nur flüchtig, aber wir sind uns näher gekommen durch Ihr Seminar. Hier ist sein Zeugnis:

„Ich bin 53 Jahre alt. Ich wohne und arbeite in Osijek. Im August hatte ich eine Ultraschalluntersuchung wegen Prostataproblemen. Meine Prostata war vergrößert. Der Urologe sagte, dass man in dieser Phase sogar Schlimmeres erwarten könne und er erwähnte dass in Zukunft wahrscheinlich eine Prostataoperation nötig sein würde. Die Medikamente die er verschrieben hat, haben nicht geholfen. Ich habe gehört, dass Pater James Manjackal nach VISKOVO, in der Nähe von Rijeka, kommen würde, um ein charismatisches Seminar zu halten.
Ich habe das Ereignis so verstanden: Der lebendige Herr geht vorüber, ich muss dorthin gehen und ihn berühren.
Es geschah, dass mein Verständnis stimmte. Am zweiten Tag, nach dem Empfang der Hl. Kommunion, habe ich mit ganzer Seele und mit ganzem Herzen zum Herrn gebetet...
Dann, spürte ich, ganz deutlich, eine Kraft fährt über den Magen, über den kranken Teil meines Körpers. Zwei Monate danach war ich wieder beim Urologen und ein Test wurde gemacht (transrektale Ultraschall – TRUS) und danach sagte er: Sie werden überrascht sein, wenn ich Sie über den Zustand Ihrer Prostata aufkläre. Eine Operation ist nicht notwendig, die Prostata ist nicht nur gut, sondern ausgezeichnet, die Größe ist so wie sie sein sollte. Freuen Sie sich!
Dank sei dem Herrn Jesus Christus und seiner heiligen Mutter Maria dafür, dass sie mich vom Bösen befreit, und mir Gesundheit und große Freude geschenkt haben.
Ich werde die Charismatischen Seminare von Pater James weiterhin besuchen, weil ich weiß, dass wenn ich mit starkem Glauben komme, die Reisen sich lohnen werden.

Drago Vagro – Osijek

Lieber Pater James, Drago hat am 4. 12. 2005 beim charismatischen Seminar in Velika Gorica Zeugnis von seiner Genesung gegeben, und sein Zeugnis wird wahrscheinlich in der nächsten Ausgabe von der charismatischen Zeitschrift «Rhema» gedruckt werden. Die Zeitschrift erscheint jeden zweiten Monat in Zagreb.
Wir sehen uns jeden Tag bei der Heiligen Messe und sprechen oft von Ihnen. Wir senden Ihnen unser Foto, sowie unser Zeugnis in kroatischer Sprache.
Wir gehören jetzt Ihrer Gebetskette an, und wir kämpfen mit Gebet für Ihren Dienst und Ihr Apostolat.
Wir können es kaum erwarten, bis Sie wieder nach Kroatien kommen, und wir hoffen, wir werden nicht lange warten müssen!
Gott segne Sie und Danke! Preiset Jesus!

Mario Lovrinèevic und Drago Vagro


Achim Füssenich, Freiburg (Deutschland)

Lieber Pater James,
Ich möchte Zeugnis ablegen von meiner Heilung bei Ihren Exerzitien in BASEL 2004.
Vor den Exerzitien litt ich unter Bronchitis und hatte regelmäßig Kopfschmerzen. Durch Ihre Gebet und durch die Kraft unseres gnädigen Herrn Jesus Christus wurde ich geheilt. Ich habe das zu der Zeit nicht wahrgenommen, aber nach ein paar Wochen fiel mir auf, dass ich keine Kopfschmerzen mehr hatte.
Die Bronchitis war noch da, aber ich musste nicht mehr husten. Welch ein Erleichterung! Hallelujah! Preist den Herrn!
Möge Gott Sie segnen, und die Mutter Maria Sie immer beschützen!

Achim Füssenich, Freiburg (Deutschland)
 

P. Raymond Marie

Fünf Jahre lang litt ich an einer Gesichtsneuralgie. Zuerst dachte ich, es kommt von einem Zahn, deshalb habe ich den Zahn ziehen lassen, aber die Schmerzen kamen wieder. Ich hatte Schmerzen an der rechten Seite meines Gesichts bis oben am Kopf, immer. Ich konnte meinen Kopf nicht unter die Dusche halten oder meine Wange waschen, noch konnte ich die empfindliche Stelle berühren. Ich ging wieder zum Zahnarzt, der widerwillig noch einen Zahn zog. Während einer Pilgerfahrt nach Medjugorje, wussten die Pilger nicht wie sie meine Schmerzen lindern sollten. Wieder wurde ein Zahn gezogen, aber die Schmerzen blieben. Dieser Schmerz machte mich müde und traurig. Ich dachte, dass ich, wie die Hl. Therese von Lisieux oder Martha Robin, Jesus am Kreuz meine Schmerzen aufopfern müsste. Wieder wurde ein Zahn gezogen -- der Vierte. Dann gab mir ein Freund die Adresse eines Chirurgen der versuchen wollte, einen Nerv zu betäuben. Ich hatte einen Termin bei ihm am 2. September 2005.

Dann lud mich ein anderer Freund ein, zusammen mit meinem Bruder P. Pierre, an Exerzitien mit Pater James Manjackal vom 25. bis 28. August in TROIS EPIS teilzunehmen. Am Donnerstag Abend betete P. James um Heilung für viele Menschen. Am Freitag war ich mit den vielen Beichten sehr beschäftigt, und am Abend während des Gebets um Heilung, fing P. James an, die Namen von Leuten auszurufen, die an Krebs, Arthritis, Lungenkrankheiten, Rückenschmerzen, Nasenbluten, usw. litten. Da ich sehr müde war, dachte ich, ich würde ins Bett gehen, und dann plötzlich hörte ich P. James meinen Namen in gutem Französisch ausrufen: „Raymond“! Ich habe zusammen mit den 600 Menschen die dort versammelt waren, Gott gepriesen. Ich ging zum Zimmer und mein Bruder kam und fragte mich: „Was ist mit dir geschehen, dein Name wurde ausgerufen?“ Plötzlich merkte ich, dass ich gar keine Schmerzen mehr hatte. Meine Neuralgie war vollkommen geheilt. Ich berührte meine Kopf, meine Wange, ich spürte keinen Schmerz. Mein Bruder Pierre gab mir einen kleinen Klaps auf die Wange und ich spürte keinen Schmerz. Die ganze Nacht habe ich gut geschlafen und am Morgen stand ich unter der Dusche mit aufrechtem Kopf, ohne Schmerzen. Alleluja Jesus hat mich geheilt!

Als ich von den Exerzitien zurück kam, rief ich im Krankenhaus an, um die Operation am Nerv abzusagen. Ich habe der Sekretärin des Chirurgen erklärt, was bei den Exerzitien geschah. Mein Bruder wurde auch von seinen furchtbaren Rückenschmerzen geheilt, er nimmt keine Schmerzmittel mehr für seine Rückenschmerzen. Wir gehen beide und sagen allen überall, sie sollen zu Jesus gehen um Heilung, denn er lebt und Er heilt!

Pfr. Raymond Jaccard
20 Rue Megevand
F-25000 Besancon


Lieber Pater James!

Es ist mir ein Anliegen, Ihnen ein ganz herzliches Danke zu sagen für Ihre Exerzitien. Ich danke Ihnen für die gute Beichte, für das Gespräch, für Ihr Gebet für uns sowie für die bewegenden Messfeiern. Auch Ihre klaren und tiefgründigen Worte in den Vorträgen haben mich sehr berührt.

Mir ist hinterher bewusst geworden, das Sie mein Leben mit zwei überaus wertvollen Geschenken bereichert haben:
1. Das erste ist das ganz neue Erleben der Eucharistie, das mir durch das Feiern der Messe mit Ihnen möglich geworden ist. Ich hatte zwar früher nie Glaubenszweifel bezüglich der Gegenwart Jesu in der Heiligen Eucharistie. Als ich jedoch miterleben durfte, mit welcher Hingabe, Liebe und Heiligkeit Sie die Messe feiern, durfte ich auf ganz neue Weise erleben, dass der auferstandene Jesus wirklich da ist und ich Ihn in mein Herz aufnehmen kann. So kann ich Ihm begegnen und dadurch gestärkt in mein Alltagsleben zurückkehren.
2. Zum zweiten konnte ich einen neuen Zugang zur Beichte finden. Viele Jahre lang war die Beichte für mich ein äußerst unangenehmes Thema, mit allen möglichen Ausreden hielt ich mich davon fern. Auf Ihren Exerzitien bekam ich einen neuen Zugang zu diesem Sakrament, das mit einer allgemeinen Bußfeier in der Gruppe nie verglichen werden kann. Ich muss aussprechen können, was mich belastet. Die individuelle Lossprechung "Alle deine Sünden sind dir vergeben" sind sehr heilsam und bringen eine grosse Erleichterung sowie einen neuen inneren Frieden. Ich bin so dankbar geworden für das Geschenk der Beichte, das es uns Katholiken ermöglicht, im Namen Jesu einen neuen Anfang zu machen und mit der Kraft des Heiligen Geistes weiter unseren Weg zu gehen.

Vor Jahren hatte ich Theologie, Philosophy, Psychologie und Pädagogik studiert und war somit sechs Jahre lang auf der Suche nach mehr Tiefe im Leben. Ich danke Gott für diese Zeit und für alles wertvolle Wissen, das ich daraus gewinnen konnte. Doch es blieb alles vielfach im Kognitiven hängen. In nur wenigen Tagen Ihrer Exerzitien hingegen konnte ich Jesus nahe kommen wie nie zuvor. Das  Wissen über Jesus in meinem Kopf ist in mein Herz gerutscht. In meinem Herzen kann ich nun Jesus begegnen. Ich konnte eine Liebe zu Ihm finden, die ich mir davor gar nicht vorstellen hätte können. Sie prägt mein Leben, mein Gebet und das Feiern der Heiligen Messe. Es ist ein Geschenk, ein Schatz, den mir niemand mehr nehmen kann. Es ist wunderbar, mit diesem "Reichtum" im Herzen zu leben und ganz auf Jesus vertrauen zu können.

Ich danke Gott und preise Ihn!

Waltraud Juranek

Lieber Pater James,
ich möchte hiermit mein Zeugnis geben.

Am 21.Mai 2005 war ich in Schlierbach bei den Exerzizien. Und bekam dort ine Heilung. Ich hatte in der Lunge Methastasen. Ich hätte operiert werden müssen oder jeden Tag 5 Stunden Chemo inhalieren. Pater James legte mir die Hände auf und sprach ein Heilungsbebet. Abends bei der Hl. Messe sagte Pater James, Maria du bist geheilt. Vor 2 Monaten machte ich eine Gesundenuntersuchung. Da bekam ich die freudige schöne Mitteilung, dass die Blutwerte gut sind. Vergelt´s Gott tausendmal für das große Geschenk. Danke P. James dass sie für uns beten.

Maria Lehner
4841 Ungenach Österreich

Mein Name ist Helga Weidner. Ich lebein Augsburg in Deutschland.

Vor sieben Jahren erkrankte ich an einer sehr seltenen Krebsart. Nach einer ersten Operation im Jahr 1999 sollte 2001 eine zweite folgen, die Ärzte waren um mich und mein Leben sehr besorgt.
Während eines Fastens von 40 Tagen träumte ich von GOTT. In meinem Traum hörte ich SEINE Stimme: "Fürchte dich nicht, vertrau mir, ich werde ich gesund machen!" Ich glaubte und entschied mich so gegen eine Operation, aber es war nicht leicht. Bald bekam ich das Buch "Eureka" von Pater James in meine Hände und nur kurze Zeit später war es mir möglich selbst zu Pater James zu fahren. In der Heiligen Messe nannte er meinen Namen und sagte von mir:"Helga ist geheilt!" Eine wunderbare Bestätigung, die ich so dringend brauchte, auch für die kommende Zeit. Von ganzem Herzen nahm ich meine
Heilung an. So bin ich geheilt: Danke JESUS und danke Pater James!!
Zwei Jahre später, als ich wieder einmal bei Pater James war, durfte ich ein Zeugnis von der Wichtigkeit des Gehorsams gegenüber der Kirche ablegen. Ich nahm homöopatische Medikamente. Eines Tages hatte ich Zweifel deswegen und erfuhr, dass die Kirche von der Homöopathie abrät.
Ich hörte auf die Kirche and trennte mich von der Homöopathie. Auf diese Weise wurde ich befreit von und beschützt vor vielem und bin so überzeugt von meiner vollkommenen Heilung an Leib Seele und Geist! Ich vertraue auf JESUS und bin so dankbar! Meine Söhne Bernhard (12) und Christian (6) und ich leben unser Leben mit
JESUS, mit SEINER Liebe, in SEINER Liebe und wir hoffen und beten, SEINE Liebe in uns wird größer und größer!
Mit GOTT zu leben ist wunderbar!! Danke VATER ohne Ende!!

Helga Weidner
An der Dolle 28
86199 Augsburg
Germany


Lieber Pater James,

Wir möchten Ihnen Zeugnis geben, um Jesus zu preisen und ihm zu danken für die Wunder die Er in unserer Familie tut.
Im Februar 2005 nahmen wir an ihren Exerzitien in Dübendorf, Schweiz teil, wo Sie für uns gebetet haben um den Segen für unsere Ehe und um das Geschenk eines Kindes. Wir haben wirklich geglaubt und das Kind für uns in Anspruch genommen.
Es wurde wahr, im selben Monat segnete Gott uns mit einem Kind.
Tina hatte auch ein paar Probleme während der Schwangerschaft: Oligohydramnie (zu wenig Fruchtwasser), Plazenta praevia und möglicher Ventrikelseptumdefekt (VSD). Wir haben wahrhaftig geglaubt und zu Jesus gebetet, er möge diese medizinischen Symptome  heilen. Wir haben auch Sie, Pater James, gebeten in diesem Anliegen zu beten, und Messen zu opfern, und beim folgenden Untersuchungstermin beim Arzt war alles in Ordnung.
 Am 2. November 2005 wurde Sofia Maria geboren, ein gesundes, kräftiges Kind.
Wir preisen und danken Jesus für das wunderbare Geschenk eine Kindes. Wir beten täglich gemeinsam und wir gehen regelmäßig zur Heiligen Messe. Wir beten für Sie, Herr Pater, und wir unterstützen Ihren Dienst.
in Christus,
Pablo, Tina und Sofia Maria Pellizzoni
Milano (Italien)

Patrick
 Ich war mit father James in Schio/ Italien, dem Wallfahrtsort: Regina dell amore. Dort segnete uns father James in der Kirche, bei einer Messe. Ich spürte und sah wie ein Lichtstrahl ganz ganz langsam und gut beobachtbar für die inneren Sinne, von meiner Stirn in durch meinen Kopf drang.
Bei den Exerzitien in Wien fühlte ich beim Heilungsgebet, wie mein Bauch eine überaus sanfte Heilung erfuhr. Jedes mal wenn ich dafür danke gehen alle Symptome weg und mein Kopf wird klar wie in Kindertagen und mein Bauch wohlig. Es ist ein Ansporn immer dankbar zu sein. Was will Gott auch mit Undank machen.

Patrick

Brunhilde Turner
Bei den Charismatischen Exerzitien die Pater James, vom 27. bis 30. Juli 2005 in Feistriz an der Drau hielt, bin ich meinem Jesus begegnet, durch ein echte Bekehrung des Herzens. Ich war immer hart gewesen in meinem Herzen. Aber das Wort Gottes, das während der Exerzitien gesprochen wurde, hat mein Herz Tag für Tag berührt. Ich hatte vielen Menschen, auch meinem Mann und meinen Kindern, nicht vergeben. Am zweiten Tag der Exerzitien bat ich meinen Mann um Vergebung und ich legte eine sehr gute Beichte ab. Ich habe mich auch entschieden, meine Kinder um Vergebung zu bitten, weil ich sie nicht im christlichen Glauben erzogen habe. Ich habe meinen Mann schlecht gemacht vor den Kindern, und ich weiß, das war falsch. Der Heilige Geist hat mein Leben total verändert. Ich habe sogar demjenigen vergeben, der meinen Autounfall verursacht hat. Frieden und Freude sind in mein Herz gekommen. Ich bin ganz geheilt von den Kopfschmerzen, unter denen ich lange Zeit gelitten habe. Als Jesus durch den Heiligen Geist in mein Herz kam, wurde ich eine neue Schöpfung und ich bin geheilt an Leib und Seele. Als P. James für mich um die Erfüllung mit dem Heiligen Geist gebetet hat, fiel ich auf den Boden, und als ich wieder aufstand, fühlte ich mich wie ein kleines Mädchen, mit Freude und Frieden. Ich preise den Herrn, der lebt. Ich wünsche, dass alle Menschen in meinem Land die Gelegenheit bekommen, diese Erfahrung der Bekehrung und des neuen Lebens zu machen.

Brunhilde Turner
A-9500 Villach
Uferweg 30

Dominique
6. Juni 2005

Lieber Pater James,

Ich möchte dem Herrn danken so viel ich kann für die Heilung, und ich möchte auch Ihnen danken. Es war Ende September 2003. Ich möchte Ihnen danken, Pater James, weil Sie sagten Sie würden für mich beten.
Vor den Exerzitien ende September  mit Ihnen Pater James, hatte ich vom Gebetskreis wo ich wohne, ein Wort des Herrn empfangen. Sie beteten für mich wegen dieser Krankheit, einem Tumor im rechten Hoden. Ich hatte einen Tumor im rechten Hoden, und ich lebte die ganze Zeit in Angst. Beim Gebetskreis bekam ich das Wort vom Herrn, „Der Herr ist mein Lobpreis“, oder genauer gesagt: „Heile mich, Herr, so bin ich heil, hilf mir, so ist mir geholfen; ja, mein Lobpreis bist du.“ Jer. 17, 14). Gegen Ende der Exerzitien mit Ihnen hörte ich mein Name mehrmals am Abend, „Dominique, du bist geheilt“, aber ich wusste nicht ob ich gemeint sei, weil die Krankheit nicht genannt wurde... also hatte ich Ihre SMS Nummer auf einem Tisch und ich schrieb Ihnen eine Botschaft, in der ich Ihnen erklärte, wie ich darüber dachte, ich wollte wissen, ob ich oder jemand anderer geheilt worden ist. Dann habe ich Sie am Morgen angerufen und ich fing an Ihnen das zu erklären, und Sie sagten, „Gehen Sie ins Krankenhaus, ich werde für Sie beten“.
Der Herr hat mich durch die Hände des Arztes geheilt und diesen Tumor weggenommen, und sie sagten es war ein Tumor aber sonst haben sie nirgends eine Spur von Krebs gefunden. Der Tumor wurde entfernt, und man hat keine Spur mehr von der Krankheit gefunden, auch nicht Monate später.
Ich war dort zur Untersuchung vor ein paar Tagen, und der Arzt hat mir versichert, alles ist O.K. Ich preise den Herrn von ganzem Herzen, und ich danke Ihnen dass Sie da waren, und dass Sie versprochen haben, für mich zu beten.
Das hat mir Mut gemacht.

Dank sei unserem Vater im Himmel, dem Herrn und dem Heiligen Geist.
Nochmals danke ich Ihnen, Pater James.

Preist den Herrn!!! Ich werde für Sie beten für die starke und süße Hoffnung die Sie geben.

Dominique aus dem Norden Frankreichs

Edward Rathkolb

I hatte über längere Zeit viel von P. James und seinen Werken der Evangelisation gehört, weil er viele Exerzitien in meiner Heimatstadt Graz gehalten hat. Ich hatte schon an einem Einkehrtag mit ihm teilgenommen, und ich sehnte mich danach an Exerzitien mit ihm teil zu nehmen, aber etwas hat mich blockiert und hielt mich zurück. Endlich kam ich zu diesen Exerzitien in Feistriz an der Drau am 27. Juli 2005. Bei diesen Exerzitien zeigte mir der Heilige Geist den „toten alten Mann“ den ich im innern mit mir herumtrug. Er war voller Sünden und toten Werken. Ich hatte schon seit sehr langer Zeit keine gute Beichte mehr abgelegt. Bei diesen Exerzitien konnte ich alle meine Sünden bereuen und bei P. James selbst beichten. Am Abend des zweiten Tages erlebte ich während der Messe den lebendigen Jesus in meinem Herzen, in dieser Nacht fragte ich mich warum die Schmerzen in meinem Knie nicht geheilt waren. Am folgenden Tag hat der Herr, während des Gebets um innere Heilung, durch den Mund von P. James meinen Namen ausgerufen. Am Morgen des darauffolgenden Tages hatte ich immer noch die Schmerzen als ich aufstand, aber ich habe sie mit Freude angenommen und ich habe Gott gepriesen, denn ich weiß, Gott hat Seine Wege und Pläne. Bei diesen Exerzitien hat Gott mein Leben verändert. Ich habe mich entschieden für Jesus zu leben und ihm nach zu folgen. Ich preise dich, Jesus, Dank sei dir, Jesus.

Edward Rathkolb
Zeppelinstr. 32
A-8055 Graz

Christina Strohmer

Lieber Pater James!

Zuerst möchte ich Ihnen für das Gespräch in der Sakristei im Marianneum (in Wien) danken, bei den Exerzitien vom 16. bis 17. September 2004; vielen Dank auch an Frau Gaby, Ihrer Sekretärin, die mir mit der Übersetzung geholfen hat. Ich litt an einem Tumor in der Gebärmutter. Sie versprachen, für mich zu beten.
Am folgenden Abend nach der Heiligen Messe, beim „Heilungsgebet“ vor der Eucharistie sagten Sie: Christina, deine Gebärmutter ist geheilt.
Ich habe diese Heilung  im Glauben für mich in Anspruch genommen, und habe Gott gedankt. Ich war schon im Krankenhaus gewesen. Nach den Exerzitien, am darauffolgenden Mittwoch, hat die Ärztin eine Ultraschalluntersuchung gemacht und sie sagte mir: „Sie müssen nicht ins Krankenhaus und dass ich geheilt sei“.

Halleluja! Ich lobe und preise und danke GOTT!!! Ich danke Ihnen, Herr Pater, ganz herzlich für Ihre Gebete! Jetzt bin ich seit einem Jahr ganz gesund. Ich habe mich entschieden, Ihrer Mission mit meinem Gebet und meinem Geld zu unterstützen. Möge der gute Herr Ihren Dienst der Verkündigung auf der ganzen Welt segnen.

Ihre
Christina Strohmer

Manuela und Sandra Hammer
Dear Pater James

Mein Name ist Manuela und ich möchte Zeugnis ablegen. Meine Tochter Sandra und ich haben eine seltene Hautkrankheit. Bei mir sieht man äußerlich kleine Hauttumore und meine Tochter hat sie leider innerlich. Wir besuchten vor einem Jahr einen Heilungsgottesdienst in Maria Lanzendorf. Als wir Pater James sahen, wurde uns ganz warm ums Herz. Uns wurde Heilung versprochen und wir bekamen sie auch. Vor etwa 3 Monaten habe ich erfahren, dass die Tumore meiner Tochter kleiner geworden sind, obwohl das laut Ärzte nicht möglich ist. Lobet und preiset den Herrn.

Manuela und Sandra Hammer

Augustin Rüttimann
Ich heisse mit vollem Namen Augustin und komme aus Arlesheim bei Basel (Schweiz).

Vor ca. einem Jahr bin ich an akuter Leukämie erkrankt. Kurz nach dem Bekanntwerden dieser Krankheit fanden Exerzitien mit Pater James in der Pfarrei St. Anton in Basel statt, an denen ich auch teilgenommen habe (10.-13. Juni 2004). Pater James hat damals während dem Heilungsgebet meinen Namen aufgerufen ("Augustin you are healed"). Ich habe diese Heilung in einem Zeugnis beansprucht und Jesus gedankt dafür.

Jetzt nach einem Jahr (Mai 2005) bin ich erneut zu den Exerzitien von Pater James in der Pfarrkirche St. Anton in Basel gekommen um meinem lieben Jesus zu danken, dass es mir so gut geht, obwohl die Blutwerte schlecht sind und ich noch nicht geheilt bin.
Aber ich kann gut schlafen, habe keine Schmerzen und habe guten Apetit.Die Aerzte sind sehr erstaunt über meinen guten Allgemeinzustand. Zudem möchte ich Jesus danken, dass ich überhaupt noch am Leben bin nach einem Jahr, denn dies ist ein Wunder!
Während diesen neuen Exerzitien, hat mich Pater James während dem Heilungsgebeterneut aufgerufen: "Augustin erfährt eine grosse Heilung"! Ich danke Jesus ganz innig dafür und beanspruche diese Heilung. PREISET DEN HERRN!!!  Halleluja!!

Augustin Rüttimann

Hollenweg 24
CH-4144 Arlesheim
(Schweiz)
E.Mail: ruettimann.a@tiscalinet.ch

Elena
Ich heiße Elena, bin 25 Jahre alt, verheiratet, lebe in Linz (Österreich), und bin gebürtige Kroatin.
Im Juni besuchte ich gemeinsam mit meinen zwei Schwestern die Exerzitien in Thaya (A).

Eine Woche davor hab ich erfahren dass ich zwei Magengeschwüre hab, also machte ich mich trotz meiner starken Schmerzen und den Depressionen auf dem weg.
Am ersten Tag war ich nur ruhig und nachdenklich, bis uns Pater James gesagt hat, wir sollen all unsere Schmerzen und Probleme Jesus übergeben. Da fühlte ich mich auf einmal so erleichtert und zufrieden, dann wurde mir bewusst alles hatte seinen Sinn.

Die drei Tage waren so wunderbar, ich konnte so viel essen und hatte keine Schmerzen dabei.
Aber eines quellte mich noch, Pater James hat für Alles gebetet, nur für das nicht, was ich erwartet habe. Doch am letzten Tag als er für uns gebetet hat, sagte er: Ich bette für Kinderlose Familien, sie mögen mit Kindern gesegnet werden, da wusste ich, dass meine Gebete erhört wurden!

Zum Schluss hat uns Pater James gebeten Zeugnis abzulegen, ich bin sofort voller Freude aufgestanden, und hab stolz mein Zeugnis verkündet.
Ich lobe und preise dich Jesus ….Halleluja ..

Gisela Serrano
Münster, 9.7.2005

Still und scheinbar teilnahmslos saß ich in der vorderen Reihe. Gründe hierfür nicht mangelndes Interesse, sondern zunächst starke Hüftgelenks – (Totalendoprothese) und Knie – Gelenksschmerzen (Totalendoprothese), alles auf der linken Seite und Gelenksteife.

2) Eine Erziehung zur Disziplin und nur ja keine Gefühle oder „Schwäche“ zeigen.
3)Bin Konvertierte, die evangelische Kirche kennt diese Form von „Gottesdiensten“ nicht.
4)Bin konvertiert bei Jesuiten und späteren Kontakte zum Opus Dei (Konservative strenge Orden)

Ich habe Heilung bekommen: Mein linkes bereits 2x operiertes Kniegelenk ist beweglicher und annähern schmerzfrei geworden.
Ich bin dem Herrn unendlich dankbar für diese Besserung. Es gibt noch andere Beschwerden die aufzuopfern sind. Gelobt sei Jesus Christus.

Gisela Serrano

Diana
Ich heiße Diana, bin 12 Jahre alt, seit dem Alter von 5 Jahren trug ich eine Brille, ich hatte starke Schmerzen in den Augen. Letztes Jahr hörte ich, dass viele Menschen bei den Exerzitien von P. James auf Kurascek geheilt wurden. Dann gab mir einer meiner Freunde sein Buch auf Kroatisch, „Gebet wirkt Wunder“. Als ich von den Exerzitien im Juli dieses Jahres hörte, begann ich zum Herrn zu beten, um eine wunderbare Heilung durch das Gebet von P. James. Zwei Wochen davor, während ich betete, wurden meine Augen geheilt. Ich habe meine Brille weggeworfen, jetzt kann ich alles deutlich sehen. Ich preise Jesus der mich direkt geheilt hat. Jetzt weiß ich, dass Jesus immer bei mir ist und sich um mich kümmert.

Diana - Slowenien

Nicolina
Ich heiße Nicolina und bin neun Jahre alt. Nach den Exerzitien auf Kurascek im letzten Jahr, erhielt ich das Buch: „27 Charismatische Gebete“ von P. James. Einmal als ich betete, spürte ich wie etwas wie Dunkelheit von meinen Augen wegfiel und plötzlich sah ich die Jungfrau Maria vor mir stehen. Sie sagte, ich sollte täglich das persönliche Gebet verrichten. Jetzt wache ich jeden Tag genau um 5.30 Uhr auf, und verrichte mein persönliches Gebet. Ich erfahre große Kraft im persönlichen Gebet. Nach dem persönlichen Gebet, spüre ich Gnade in allem was ich tagsüber tue. Ich danke und preise den lebendigen Herrn der mich Beten gelehrt hat.

Nicolina - Slowenien

Halskrebs geheilt
Ich heiße Monica und ich freue mich über die wunderbare Heilung zu schreiben, die ich beim charismatischen Seminar von P. James hier auf Kurascek, erfahren habe. Drei Jahre lang litt ich an Halskrebs. Obwohl ich Medikamente einnahm, konnte ich weder sprechen noch singen. Der Arzt hat Chemotherapie und eine Operation vorgeschlagen. Ich hatte Angst vor einer Operation. Dann hörte ich von den charismatischen Exerzitien von P. James, wo viele Menschen von Jesus Heilungen erfahren haben. Beim Gebet spürte ich etwas wie Feuer meinen Hals berühren, ich glaubte und habe die Heilung für mich in Anspruch genommen. Meine Ärzte waren überrascht zu sehen, dass ich vollkommen geheilt bin. Ich preise meinen lebendigen Gott! Ich habe mich entschieden, ein heiliges Leben zu führen, das dem Willen Gottes entspricht, jetzt bete ich täglich und gehe zur Heiligen Messe. Ich finde keine Worte, meine Freude aus zu drücken, dass ich eine neue Schöpfung bin, durch den Heiligen Geist. Täglich bete ich für P. James und seinen Dienst.

Monica (Slowenien)

Ursula
Lieber Pater James,

Ich freue mich sehr, von Ihnen Post zu bekommen. Vielen Dank, auch vielen Dank für Ihre Gebete.
Sie wollten das Zeugnis von meiner Heilung von Migräne:
Ich heiße Ursula Gebauer, bin 60 Jahre alt, verheiratet, habe 4 Kinder und 4 Enkelkinder. Ich litt seit etwa 40 Jahren an furchtbaren Kopfschmerzen (Migräne), zuletzt regelmäßig alle 10- 14 Tagen. Beim Heilungsgebet rief Pater James meinen Namen aus: „Ursula wird von Migräne geheilt“.

Ich habe nicht geglaubt, dass ich gemeint sei. Bei der Anwesenheit von 150- 200 Personen in Basel 2004, wäre es möglich, dass es eine andere Person gibt, die Ursula heißt, die an Migräne leidet; außerdem, habe ich an diesem Abend nicht um Heilung gebetet. Am nächsten Tag rief Pater James unter anderen, wieder meinen Namen (obwohl er mich noch nie gesehen hatte): „Ursula wird von Migräne geheilt, warum zweifelst du?“ Jetzt spürte ich, dass er mich meinte, und ich war erstaunt. Während der Exerzitien konnte ich nicht Zeugnis geben.

In der folgenden Woche, zu Hause, hatte ich eine furchtbare Migräne, nach diesem Anfall, kamen diese furchtbaren Kopfschmerzen sehr selten, trotz Lasten und Stress. Seitdem sind 11 Monate vergangen, und ich leide sehr selten an Kopfschmerzen.

Noch ein Erlebnis: Im März 2005 litt ich eines Morgens an furchtbaren Kopfschmerzen. Aber mein Mann und ich wollten an diesem Tag vor dem Tabernakel beten. Ich habe mich wirklich zu diesem Ort geschleppt. Wir waren noch keine 2 Minuten in der Kirche, vor dem Tabernakel, als die Schmerzen aufhörten und nicht wieder kamen. Für mich war dieses Erlebnis eine echte Operation, --- Jesus, der Erlöser will, dass ich zu ihm komme, und ihm diese Zeit schenke. Aber tatsächlich gibt der Erlöser mir ein Geschenk.

Möge ER meinen Glauben stärken. Ich will ihm danken für die Heilung und wenn ich gelegentlich Schmerzen habe, will ich sie für ihn ertragen.

Preist den Herrn!!!
Alphy
Ich heiße Alphy und komme aus Houston, Texas. Nach dem Studium war ich auf der Suche nach einer Anstellung. Ich bekam keine Arbeit, obwohl viele meiner Freunde Stellungen bekamen.

Ich betete andauernd zum Herrn, und ging fast jeden Tag zur Kirche. Eines Tages als ich im Internet suchte, entdeckte ich die Website von Pater James. Ich erinnere mich an Pater James sehr gut, da er die ersten Exerzitien meines Lebens leitete. Das war in Bahrain, als ich ein Teenager war.

Also entschied ich an Pater James zu schreiben, dass er für mich bete, dass ich bald eine gute Anstellung bekomme. Ich schrieb Pater James eine Email am Mittwoch, 20. April. Ich habe keine Antwort von ihm erwartet, aber er hat sofort geantwortet. Er versprach zu beten, dass ich bald eine Arbeit bekomme, und dass auch der Gebetskreis für mich beten würde.

Und preiset den Herrn, am Freitag, 22. April, bekam ich einen Anruf von meiner Firma, dass ein Klient mich für einen Job in Philadelphia auserwählt hätte. Diese Arbeit war genau das was ich mir erwünscht hatte, und der Lohn war doppelt so hoch, wie ich es für den Anfang erwartet hatte.

Preis sei dir, Jesus! Danke, Jesus!

Ich schrieb an Pater James und dankte ihm für seine Gebete. Er schrieb mir, dass eine Frau vom Gebetskreis eine Vision gehabt hatte, dass ich eine Arbeit bekäme und dass sie in Philadelphia sei. Es war absolut wunderbar.

Vielen Dank Pater James Manjackal und dem Gebetskreis. Ich werde weiterhin für Sie und für Ihren Dienst beten.

Preist den Herrn!!

Robin Mathew
Preist den Herrn!

„Man brachte Kranke mit den verschiedensten Gebrechen und Leiden zu ihm, Besessene, Mondsüchtige und Gelähmte, und er heilte sie alle“. (Mt 4: 24)
Dank sei Gott.

Ich heiße Robin Mathew, bin 17 Jahre alt und studiere am College –XI von Mumbai. Mehr als ein Jahr lang litt ich an Ohrausfluss. Im August 2003 wurde ich wegen Malaria ins Krankenhaus eingewiesen. Im Januar 2004 als ich die X. Standard besuchte, wurde ich wegen Typhus ins Krankenhaus eingewiesen. Seitdem litt ich ständig an Erkältungen und Husten, zudem hatte ich das Problem mit dem Ohrausfluss. Aus den oben genannten Gründen, hatten meine Eltern mich zu vielen privaten und öffentlichen Krankenhäusern gebracht. Nach den medizinischen Untersuchungen hatten jedoch alle Ärzte mir gesagt, ich sollte mich sofort operieren lassen. Dementsprechend hatten wir uns endlich entschieden, mich in ein Krankenhaus mit gutem Ruf in Mumbai einweisen zu lassen, zur Operation durch einen HNO Spezialisten.

Mittlerweile lud uns unser Onkel Herr T. K. Chacko ein, zur Charismatischen Konferenz die in Tilak, Chembur, Mumbai vom 11. bis 14. November 2004 stattfinden sollte und von Pater JAMES MANJACKAL, MSFS, geleitet wurde, mitzugehen und dort, auch nach der Entscheidung für die Operation teilzunehmen, denn für unseren Herrn Jesus Christus ist nichts unmöglich ... und so kam es, dass wir im Glauben mit meinen Eltern an der Charismatischen Konferenz teilnehmen sollten.

Ich durfte, zusammen mit meinen Eltern an den Exerzitien von Pater James Manjackal teilnehmen. Tausenden von Menschen verschiedener Kasten und Sprachen nahmen am Treffen teil, auch viele Kranken... die um ein heilende Berührung durch unseren Herrn Jesus beteten.

Beim Heilungsgebet von P. James Manjackal standen Hunderte in der Schlange und warteten dass er für sie betete, und ich war unter ihnen. Als ich an der Reihe war, betete P. James Manjackal für mich eine Zeitlang, er hielt meinen Kopf... um die heilende Berührung vom Herrn Jesus... dann sagte P. James Manjackal mir nach dem Gebet: „Du brauchst dich nicht operieren lassen, Jesus hat dich geheilt.“ Preiset den Herrn. Seit diesem Heilungsgottesdienst hatte ich kein Problem mehr mit Ohrausfluss oder häufiger Krankheit, bis jetzt,... und ich bin überzeugt, dass unser Herr Jesus mich berührt und geheilt hat, und dafür bin ich unserem liebenden Herrn Jesus immer dankbar... dafür lege ich vor der Welt dieses Zeugnis ab.

Danke Abba Vater... Danke Jesus... Danke Heiliger Geist... Danke Mutter Maria... Halleluja... Halleluja... Halleluja... Halleluja...

In Christus, mit Liebe und Gebet,

Robin Mathew
Bldg 203/Flat 2470, Sector-VI, C.G.S. Quarters
Antop Hill, Mumbai-400037, INDIA.

Patricia Dudoux
Im August 2003, war ich, zusammen mit zwei Freundinnen vom selben Rosenkranzgebetskreis bei Exerzitien von Pater James Manjackal in Alsace, Frankreich.

Ich war sehr aufgeregt wegen der Exerzitien, weil ich vom großen Segen und den Heilungen die mehrere Personen bei solchen Exerzitien erlebt hatten, gehört hatte. Auf meinem Weg mit Jesus, habe ich seine heilende Berührung in den 80er Jahren erlebt. Jesus hatte mich von chronischem Husten geheilt. Daran hatte ich 18 Monate lang gelitten. Also habe ich mit großem Glauben im Herzen ernsthaft zu Jesus gebetet, mich wieder zu heilen. Ich betete um innere Heilung.

Am ersten Abend der Exerzitien, die in einer Kirche stattfanden, hat man nach dem Lobpreis um Heilung gebetet. Ich betete für meine Freundin die an Ohren und Magenerkrankungen leidet. Wir wurden angeleitet, die Hand auf die Person neben uns zu legen, und für diese Person zu beten. Ich war überrascht und erfreut, als mein Name ausgerufen wurde: „Patricia, Jesus heilt jetzt dein Herz.“ Ich hätte mir nie vorstellen können, dass mein Name ausgerufen werden würde, weil ich um eine geistige Heilung gebetet hatte. In dem Augenblick, spürte ich wie mein Herz sich weitete, mit geschlossenen Augen konnte ich, wie auf einem Bildschirm, sehen wie mein Herz sich sanft weitete. „Wie groß bist du, mein Herr und Erlöser!“ Ich hatte Jesus gesagt, wenn er möchte, dass ich meine Feinde liebe, wie er es tat, müsste er mein Herz heilen. „Preis sei dir Jesus für deine Güte und Barmherzigkeit! Diese Heilung hat meinen Glauben vermehrt, dass du wahrhaftig ein liebender Gott bist, und dass du mich liebst.“

Am letzten Tag der Exerzitien, während des Lobpreises, spürte ich eine Anregung. Zuerst war mir das nicht bewusst weil ich mit fröhlichem Singen und Lobpreis beschäftigt war. Es kam ein zweites mal und plötzlich erkannte ich, dass es eine Anregung vom Heiligen Geist war. Die Anregung, „Schau deinen rechten Ellbogen an“. Ich schob die Ärmel hoch und ich entdeckte, dass ein Tendonitis (Sehneentzündung) an der ich seit einigen Monaten litt, vollkommen verschwunden war. Vor den Exerzitien hatte ich mit dem Gedanken gespielt, den Herrn zu bitten das zu heilen, weil es mir viele Schmerzen verursachte. Ich hatte dagegen entschieden, weil ich dachte ich sollte den Herrn wegen solcher kleinen Leiden nicht bemühen, und dass ich es für meine Heiligung aufopfern sollte. Diese Heilung hat mich gelehrt, das es nichts gibt, was für unseren himmlischen Vater, der so unendlich gut ist und uns sehr liebt, zu belanglos wäre. Er will, dass wir ihn mit dem Herzen eines Kindes, um Heilung und Segen bitten.

Im Oktober 2004, war ich bei Exerzitien von Pater James in Lourdes. Während der Exerzitien erlebte ich viele Gnaden und Segnungen, eine davon war das Fasten. Ich hatte diese Gewohnheit seit einigen Jahren nicht mehr praktiziert, und ich war dankbar, das bei diesen Exerzitien zu tun. Am letzten Abend der Exerzitien wurde mein Name ausgerufen: „Patricia, der Herr heilt deinen ganzen Leib“. Die Verkündigung füllte mich mit Freude, zugleich war ich etwas verwirrt. Ich hatte wieder um innere Heilung gebetet, da ich keine schwerwiegende Krankheit hatte. „Meinen ganzen Leib“, dachte ich! „aber so krank bin ich doch nicht“. Ich wusste die Bekanntgabe war für mich, obwohl möglicherweise noch andere Patricias anwesend sein könnten. An jenem Abend lag ich im Bett und dachte darüber nach, da fühlte ich mich etwas ratlos aber glücklich, da fiel mir plötzlich auf, dass ich normal atmete, und nicht, wie gewöhnlich, nach Luft schnappte. Während der Exerzitien hatte Pater James ein paar Mal gesagt, dass Jesus viele Menschen mit Atemwegsproblemen heilt. Zu der Zeit dachte ich nicht, dass ich eine davon war. „Danke Jesus noch einmal, für deine Liebe und Barmherzigkeit. Ich lobe und preise dich Herr. Alleluja!“
 

Gertud Thiessen
Ich war eine Gesellschaftstrinkerin. Erst habe ich nur ein Bier in gemütlicher Runde getrunken, danach das zweite und dann folgte eines nach dem anderen bis spät in die Nacht bis ich vollkommmen betrunken war. Am nächsten Tag fühlte ich mich elend, musste ganz viel schlafen und konnte nicht arbeiten. Nachdem ich mich den ganzen Tag erholt hatte, fühlte ich mich am nächsten Tag wieder frisch, hatte gute Laune und wollte am Abend etwas erleben. So ging es wieder los. Dies wiederholte sich  jeden zweiten oder dritten Tag. Ich wollte so gerne so nichts mehr trinken, konnte es aber nicht.

Im März war ich bei Exerzitien mit Pater James in Menden, wo ich zum ersten mal seit fast 40 Jahren wieder gebeichtet hatte. Dort wurde ich vom Alkohol befreit. Seit dem habe ich keinen Alkohol mehr getrunken. Dies ist jetzt schon 2,5 Jahre her. Es fällt es mir überhaupt nicht schwer darauf zu verzichten, auch wenn alle anderen um mich herum trinken. Ich fühle mich wunderbar. Ich danke und preise den Herren. Halleluja!!! "

Dr. Susanne Thiessen

Ansgariusweg 5
22880 Wedel
Deutschland

Sigfried und Elfriede
Lieber P. James!

Ich freue mich sehr dieses Zeugnis zu schreiben, damit die Menschen Jesus preisen mögen für die Wunder die er bei Ihren Exerzitien vollbringt. Wir haben beide Exerzitien mit Ihnen mitgemacht, haben unser Leben  als Christen erneuert und haben geheiratet. Bei einem Einkehrtag in Graz, als um das Geschenk eines Kindes gebetet habe, haben Sie beim Heilungsgebet ausgerufen: „Gott segnet Sigfried mit einem Kind“. I habe geglaubt und ein Kind in Anspruch genommen, und bald danach geschah es. Nach drei Monaten wurde meine Frau schwanger und am 28. Januar 2005 wurde unser Kind Benedikt geboren. Wir beten gemeinsam jeden Tag und gehen regelmäßig zur heiligen Messe. Ich preise Gott für unser glückliches Familienleben. Täglich bete ich für Sie und für Ihren Dienst.

Sigfried und Elfriede

A-8413 Weinburg 120
Österreich
Zeugnis von Waltraud und ihrem Sohn Simon

Im Februar 2005 kam ich zum ersten Mal zu Exerzitien von Pater James in Innsbruck, um um Heilung für unseren bald 5-jährigen Sohn Simon, der das Down-Syndrom hat, zu beten. Pater James legte ihm - sowie seinen beiden Brüdern und uns Eltern - die Hände auf und betete für ihn. Innerhalb weniger Wochen machte Simon auffallende Fortschritte in seiner Sprachentwicklung sowie in seiner geistigen und motorischen Entwicklung. Das fiel nicht nur uns selber auf, sondern auch seine Therapeutinnen, seine beiden Kindergärtnerinnen sowie Ärzte äußerten sich positiv zu seiner wörtlich "ungewöhnlich guten Entwicklung, zu seinem Entwicklungsschub", den er getan hatte. Simon spricht jetzt auffallend gut, er kann sich in ganzen Sätzen ausdrücken, hat einen großen Wortschatz und spricht sehr deutlich, was für ein Kind mit Down-Syndrom nicht selbstverständlich ist. Er ist geistig so wach, dass er uns immer wieder in Staunen versetzt.
Vorige Woche mussten wir zu einer Augenuntersuchung gehen in der Erwartung, dass Simon nun eine Brille bekommen wird, wie es vor einem halben Jahr prognostiziert wurde. Simon hatte am rechten Auge aufgrund eines Hängelides eine Sehschwäche und mußte für 6 Stunden am Tag sein linkes, besseres Auge zukleben, um das schwächere zu trainieren. In den letzten Monaten hatte er sich strikt geweigert, sein Augenpflaster zu tragen, was normalerweise eine weitere Verschlechterung zur Folge hätte. Zum Erstaunen aller wurde bei der Untersuchung nun festgestellt, dass sich seine Sehkraft beim rechten Auge verdoppelt hat und somit seine Sehschwäche vollkommen geheilt ist! Preiset den Herrn!
Besonders beeindruckend aber ist seine für ein 5-jähriges Kind ungewöhnliche Spiritualität. Sein kindliches Herz ist so offen für Gott wie es sich viele nur wünschen können. Er liebt es zu beten, geistliche Lieder zu singen und über unser gemeinsames Gebet hinaus betet er mehrmals am Tag mit offenen Händen, oft mitten im Trubel, mitten im Spiel, ein einfaches "Danke Jesus ...". Manchmal erklingt am Morgen früh aus seinem Zimmer schon ein "Halleluja" oder er kommt mit seinem Wandkreuz daher und betrachtet es gemeisam mit einem Jesus-Buch. Dass Jesus am Kreuz gestorben ist, beschäftigt ihn sehr, doch er betont, "jetzt lebt Er wieder".

Die Exerzitien von Pater James hatten aber nicht nur bei unserem Simon, sondern bei der ganzen Familie deutliche Spuren hinterlassen. Seit mehreren Jahren litt ich an oft starken Schlafstörungen, die mir viel Kraft für den Tag raubten. Ich durfte Heilung erfahren und kann nun regelmäßig tief und erholsam schlafen! Am Morgen wache ich nun früher auf und pflege mein persönliches Gebet, das mir sehr wichtig geworden ist und für mich Kraftquelle und geistiges Fundament für den ganzen Tag ist. Ich konnte auch eine charismatische Gebetsgruppe finden, in der ich noch nie gekannte Gebetserfahrungen machen darf. Ich fühle mich begleitet und gestärkt vom Geist Gottes und bin erfüllt mit großer Freude und Tatendrang.

Auch auf unsere Ehe und Familie hatten die Exerzitien einen großen positiven Einfluß. Nach 21 Jahren gemeinsamen Weges, 15 davon verheiratet, durften wir eine Vertiefung unserer Liebe zueinander erleben. Wir sind als Familie gestärkt worden und bemühen uns vermehrt um unser gemeinsames Familiengebet mit unseren drei Kindern. Unser Glaube hat einen neuen Stellenwert und eine neue Tiefe gewonnen, unsere Beziehung zu Jesus ist lebendig geworden und prägt den Alltag eines jeden von uns.

Die Worte und Gebete von Pater James brachten uns eine große, in dieser Form noch nie erfahrene Nähe zum dreifaltigen Gott, von dem wir uns nun begleitet wissen dürfen. Entscheidend dafür aber, dass wir unser Herz öffnen und Gott in Jesus und dem Hl.Geist hereinlassen und wirken lassen können, war die Beichte. Sie wirkte sehr befreiend und wurde für mich wie zu einem Einfallstor der Gnade. Wir erneuerten auch unser Eheversprechen und machten eine Lebensübergabe. Seither leben wir sehr gelassen und befreit und können annehmen, was auf uns zukommt, im Vertrauen, dass Jesus, dem wir unser Leben und alles übergeben haben, uns in Liebe führt und begleitet.
Wir fühlen uns geborgen in einem göttlichen Plan und sind überzeugt davon, dass gerade unser behindert geborenes Kind zum Segen für die ganze Familie werden wird.
Wir danken Gott für seine Gnade und für alle geistigen und materiellen Segnungen. Lobet und preiset den Herrn!

Margrit
Lieber Pater James!

Lange habe ich gezögert, mein Zeugnis schriftlich zu übergeben. Aber Deine Worte, lieber Pater James, und auch das Evangelium der gestrigen Heiligen Messe haben mich tief getroffen und mir wurde klar, dass es keinen Aufschub mehr duldet:

Ich heiße Margit, bin 50 Jahre und verheiratet mit Josef. Wir haben einen 25jährigen Sohn und leben in Kapfenberg.

Vor 6 Jahren bin ich an Krebs erkrankt. Ich hatte ein Sarkom im rechten Oberschenkel. Mir wurde die Muskelstränge, in denen sich dieser Tumor befand, entfernt. Ich habe die Strahlentherapie, die mir nach der Operation verordnet wurde, nicht gemacht und so waren die Prognosen der Ärzte nicht sehr gut, weil es sich bei diesem Tumor um einen sehr rezidiven (= immer wiederkehrend) handelt. Damals haben ich und meine Familie ohne Glauben und ohne Gott zu kennen gelebt.

Mit unendlicher Dankbarkeit schaue ich heute auf diese Zeit zurück, denn sie war notwendig, um mich auf den Weg der Umkehr zu führen, um mein „altes“ Leben zurück zu lassen und ein neues Leben mit GOTT zu beginnen. Ich habe damals erkannt, dass ein Leben ohne Gott nichts ist. Der HERR hat mich in seiner großen Barmherzigkeit berührt und mir die Gnade des Glaubens geschenkt und mich geheilt. So war es mir möglich, dass ich im Jahr 2001 zum katholischen Glauben konvertiert bin (ich war vorher evangelisch).

Durch Exerzitien mit Pater James in Kapfenberg habe ich dann erfahren dürfen, wie der Geist Gottes in mir wirkt: Er hat mir die Menschenfurcht genommen, sodass es mir möglich wurde, mich ganz offen und frei zu meinem Glauben zu bekennen – und das war anfangs für mich nicht so leicht. Auch mein Mann wurde berührt, sodass er mit mir den Weg des Glaubens geht. Aber ich habe damals auch körperliche Heilung erfahren: Nicht nur, dass dieser Krebs seit beinahe 6 Jahren nicht wieder aufgetreten ist; ich wurde auch von einer sehr schmerzhaften Folgeerscheinung der Muskelamputation geheilt: Es bilden sich oft nach Amputationen Schleimbeutel, die sich mit Flüssigkeit füllen, und bei mir war dies in der rechten Leiste der Fall. Das verursachte ziemlich starke Schmerzen, vor allem bei längerem Sitzen. Ich litt darunter ein Jahr lang und die Ärzte meinten, dass punktiert und abgesaugt werden müsste. Beim Heilungsgebet spürte ich dann die heilende Kraft Gottes über mich kommen und ich war von diesen Schmerzen befreit. Anfangs konnte ich es gar nicht so recht glauben, aber 2 Wochen später hatte ich meinen jährlichen Kontrolltermin im Krankenhaus und dort wurde mir bestätigt, dass sich diese Bursitis ( so heißt das in der Ärztesprache) vollkommen aufgelöst hatte und verschwunden war. Nun ist ein Jahr vergangen und ich bin noch immer schmerzfrei und gesund! PREISET DEN HERRN! DANK SEI DIR HERR!

Lieber Pater James, ich danke für alles was ich durch Dich erfahren durfte, für Deine Liebe und Deine Geduld, mit der Du uns immer wieder das Wort GOTTES nahe bringst und uns immer wieder aufs Neue aufrüttelst und uns zu lebendigen Zeugen unseres Glaubens machst.

Der HERR segne und beschütze Dich! Halleluja!
In Verbundenheit,

Deine
Margit FRITZ

Schweighardtweg 12
Kapfenberg
margit.fritz@aon.at 17-05-2005
María Vallejo-Nágera
Ich heiße Maria Vallejo-Nágera. Ich bin in Spanien geboren worden und bin 40 Jahre alt. Ich bin Romanautorin. Dieses Zeugnis von Heilung ist echt, es ist mir passiert und ich gebe mein Wort, dass es echt ist.
Als ich 20 Jahre alt war, bekam ich einige Zysten auf meinen Stimmbändern. Diese Zysten kamen Zustande weil die Stimmbänder nicht richtig funktionierten. Damals ging ich nachts gern weg, in die Kneipen und zu Partys, und natürlich hat das in hohem Maß zur Vergrößerung der Zysten beigetragen.
Meine Familie hat mich zu einem sehr gutem Spezialisten gebracht, der mir 2 Möglichkeiten zur Wahl stellte: 1) ich durfte einen Monat lang nicht reden; 2) ich musste mich operieren lassen.
Ich entschied mich für die erste Möglichkeit, und das war schwer. ( Um mich mit den anderen  verständigen zu können, musste ich immer eine kleine schwarze Tafel bei mir haben.) Nach dieser langen Prüfung ging ich wieder zum Arzt, der mir bestätigte dass ich geheilt sei, mir aber den Rat gab, das Sprechen mit einer besonderen Art zu atmen zu lernen, andernfalls würden die Zysten wieder kommen. Nach nur einem Monat waren die Zysten wieder da. Zu dieser Zeit war ich jung, zornig und müde und ich wollte nicht mehr schweigen. Seitdem sind 20 Jahre vergangen, währenddessen meine Stimme die ganze Zeit brüchig, zittrig und schlecht war. Vor drei Jahren brachte mich eine Freundin zu Exerzitien veranstaltet von der Katholischen Charismatischen Erneuerungsbewegung. Meine Stimme war damals sehr schlecht und mein Arzt hatte mir gesagt, dass die Zysten wieder fest gewachsen seien und dass ich so schnell wie möglich eine Operation haben sollte.
 Bei  einer der Heilungsmessen spürte ich ein eigenartiges Gefühl im Hals. Es war wie ein Kitzeln. Ich erinnere mich, dass ich mich sehr stark auf das Gebet konzentrierte und, dass ich die Gegenwart des Herrn in der Eucharistie sehr stark spürte.
Am nächsten Tag, als ich zum Arzt ging, um mir einen Termin für die Operation geben zu lassen, war er mächtig erstaunt, als er entdeckte, dass die Zysten verschwunden waren. Ich lächelte und schwieg. Nur ich wusste, dass ich geheilt war. Der Arzt sagte mir voller Betroffenheit, dass ich geheilt wäre, dass ich aber Unterricht nehmen müsste, um richtig sprechen zu lernen, da sonst die Zysten wieder kommen würden.
Ich fing an, an diesem Unterricht teilzunehmen, aber nach einigen Monaten ging ich wegen Zeitmangel nicht mehr hin. Einige Monate später kamen die Zysten wieder. Und dieses mal kamen sie mit Heftigkeit.
Ich hatte viele Halsentzündungen in jenem Jahr, ich war immer heiser. Das war eine große Störung in meinem Leben: wenn ich an der Universität eine Vorlesung über meine Romane halten sollte, hatte ich keine Stimme. Wenn ich an einem Fernsehprogramm teilnehmen sollte, hatte ich keine Stimme; wenn ich ein neues Buch vorstellen sollte, hatte ich keine Stimme. Niemand wusste wann oder wo mir die Stimme versagen würde. Antibiotika waren normale Medikamente auf meinem Nachtisch. Ich wurde gereizt und verzweifelt.
Ich erinnere mich an eine besonders schlechte Woche, wo ich mich wirklich krank fühlte. Gerade in jenen Tagen schlug eine Freundin vor, zu den Exerzitien von Pater James Manjackal in Santander (im Norden Spaniens) zu gehen.
Ich ging hin und fand sofort Gefallen an seiner Verkündigung.
Nach ein paar Tagen und schon tief in den Exerzitien, lud uns Pater James ein, seinen Segen um Heilung zu empfangen.
Ich ging zu ihm, und erklärte ihm mein Problem. Er war bereit für meinen Hals zu beten und legte mir die Hände an den Hals. Dann betete er im Sprachengebet und ich betete still. Ich bat Gott mich jetzt endgültig zu heilen. Nach einigen Minuten sagte mir Pater James, er würde ein Licht sehen das auf meinen Hals fällt. Das weiche Licht des Heiligen Geistes umschließt alles in meinem Hals,  die Nasenlöcher, die Zunge, den Kehlkopf... ich spürte eigentlich gar nichts. Tatsächlich ( bitte vergeben Sie mir, Herr Pater), dachte ich, das wäre alles eine Erfindung von Pater James.
Nach einiger Zeit sagte Pater James Manjackal diese Worte: „Maria, der Herr hat dich geheilt. Geh in Frieden.“ Ich ging wieder in meine Bank.
Ich war sehr verwirrt. Auf der einen Seite wollte ich verzweifelt an die Worte von Pater James glauben. Andererseits, spürte ich keine Besserung. Im Gegenteil: Die Schmerzen waren schlimm und die Stimme war weg.
Am nächsten Tag ging ich betroffen nach Hause. Der Schmerz war entsetzlich und ich konnte keinen Laut von mir geben.
 In Panik rief ich meinen Arzt an, und er schimpfte mit mir, weil ich nicht früher gekommen war. Es war schon einige Monate her dass ich bei ihm war, und damals waren drei große Zysten schon fest gewachsen. Diese Information war auf der Aufnahme auf seinem Computer ganz klar zu sehen. Ich bin zum letzten Termin vor der Operation nicht gegangen (er hatte eine Operation vorgeschlagen um sie (die Zysten) endgültig loszuwerden, aber ich hatte Angst).
Widerwillig nahm er mich in seinen sehr engen Zeitplan hinein ( er musste viele Patienten behandeln an diesem Tag). „Ich hab’s dir gesagt, Maria, dass du dich operieren lassen musst, aber du hast nicht zurückgerufen. Ich wusste, die Zysten würden wachsen. Jetzt hast du furchtbare Schmerzen; komm sofort.“
Als ich die Praxis erreichte, war ich in Tränen. Ich hatte Angst vor einer Operation. Ich war verzweifelt wegen diesem Problem, das mich schon seit 20 Jahren quälte, ich war von Pater James enttäuscht. War er vielleicht doch ein Scharlatan?
Der Arzt hat eine Minikamera durch die Nase in meinen Hals eingeführt. Das ist ein Spezialgerät das sehr unangenehm ist, (es ruft Übelkeit und Brechreiz  hervor), ist jedoch sehr gut um festzustellen was da unten los ist. Nach einigen furchtbaren Minuten der Untersuchung, war das Gesicht des Arztes voller Betroffenheit.
Die Zysten dort in meinem Hals waren weg. Verschwunden.
Erstaunt, sagte der Arzt, dass er nicht verstehen könne wie die Zysten verschwinden konnten.
Die Kamera zeigte auf dem Bildschirm des Computers 2 Stimmbänder die sauber und perfekt waren.
„Was wird hier gespielt?“ fragte er...
Er schickte mich nach Hause und sagte mir: „Maria, ich verstehe das nicht. Die Schmerzen sind durch eine Reizung ausgelöst worden, aber es ist sehr seltsam... Die Zysten sind weg. Wieso? Geh nach Hause und suche dir einen guten Logopäden, sonst verspreche ich dir: Sie werden wieder kommen.“
Ich kam heim in Tränen und ging sofort zur Messe, um dem Herrn für seine Lektion zu danken. Er hat mich geheilt, Pater James war kein Scharlatan und ich hatte einen schwachen Glauben. Durch die Schmerzen hat der Herr mich gezwungen zum Arzt zu gehen. ( Pater James hat bei den Exerzitien darauf bestanden, dass wir das immer tun sollten, weil auch die Hände der Ärzte vom Herrn gesegnet seien.)
Nur auf diese Weise konnte ich sicher sein, dass Er mich geheilt hat. Nun war das Resultat vom Gebet des Pater James wieder auf dem Computer sichtbar, kristall- klar.
Ich bin bis heute geheilt. Nur der Herr heilt. Nur Er weiß was wir brauchen.

***

Zeugnis der Heilung von Marie-Bernadette Métifeu

7 rue Jean Codeau N°33
F-16800 Soyaux
Tél : 05 45 38 98 77

Heilung : 25. Juli 2002, Fest des Hl. Jakobus (James)

Ich habe täglich 2 Packungen Zigaretten geraucht. Es war wie eine Droge. Ich habe den Kreuzweg gebetet, und bei der 10ten Station, ’Jesus wird seiner Kleider beraubt’, habe ich Jesus gesagt, er solle mir alles nehmen was mich hindert zu ihm zu kommen, außer meine Zigaretten. Seit einem Jahr habe ich verstanden, dass ich mit dem Rauchen aufhören muss, aber ich konnte nicht; ich hatte keinen Willen. In Potmain gab die Jungfrau eine Botschaft; es schien als würde alles schnell gehen: „ Aber betet, meine lieben Kinder, Gott wird euer Gebet bald erhören. Mein Sohn wird von eurem Gebet berührt.“
Ich kam zu den Exerzitien um Pater James zu hören und auch um Heilung zu erlangen. Ich wusste, der Herr würde mich heilen; ich wusste nicht was für eine Heilung es sein würde, aber ich ging nicht wegen der Zigaretten!! Am 24. Juli ging ich zur Beichte. Der Priester sagte mir ich solle nach der Beichte mit dem Rauchen aufhören; das war eine schwere Aufgabe für mich! Ich versuchte es den ganzen Tag, ein sehr langer Tag! Ich bat die Armen Seelen im Fegefeuer für meine Zigarettensucht zu beten, und ich versprach ihnen Messen lesen zu lassen, mit dem ersparten Geld. Ich bat die Jungfrau so schnell zu wirken wie in ihrer Botschaft versprochen.
Am Anfang der Exerzitien ging ich oft raus um zu rauchen.
Am 25. Juli, Festtag des Hl. Jakobus (James), Namenstag von Pater Manjackal, und der Sterbetag von meinem Bruder und meinem Großvater. An jenem Abend verkündete Pater James Heilungen von Tabak und Zigaretten. Ich bekam die Heilung; ich musste bis zum Ende der Exerzitien nicht mehr rausgehen und mich beim Rauchen verstecken. Ich rauche nicht mehr.

Der Herr heilt auch heute. Was für die Menschen unmöglich ist, macht Gott möglich.

Danke für alle empfangenen Gnaden.

Eliama Jose

Lieber Pater James Manjackal,
Vielen Dank für Ihre Gebete! Ich glaube wir werden bestimmt bald Wunder erleben. Meine Mutter heißt Eliama Jose. Sie litt an Diabetes und sie hatte dauernd Nervenschmerzen am linken Bein. Sie wollte zur Untersuchung zum Arzt gehen, aber sie sagte sie würde zu den Exerzitien mit Pater James in Chembur gehen, und danach zum Arzt gehen. Am zweiten Tag der Exerzitien riefen Sie ihren Namen aus, und sie war von den Schmerzen am Bein und von der Schwere in der Brust geheilt. Als sie in der darauf folgenden Woche den Blutzuckertest machen ließ, war der Wert normal. Als wir den Arzt besuchten war er überrascht über die Ergebnisse meiner Mutter. Sie hatte kein Diabetes mehr. Preiset den Herrn.

Mit freundlichen Grüßen,
Sherly

Ronny
Preiset den Herrn. Als ich zu den charismatischen Exerzitien mit P. James am 12. November 2004 in Chembur ging, hatte ich viele Probleme zu Hause, im Büro und mit meinen Freunden. Obwohl ich anfing in einer nahen Kirche zu Gott zu beten, konnte ich keine Lösung finden für meine Probleme. Durch die Vorträge von P. James wurde mir bewusst, dass ich eine gute Beichte ablegen, und mich mit Gott versöhnen müsste, um eine Lösung für meine Probleme zu bekommen., denn ich hatte seit sechs langen Jahren keine gute Beichte mehr abgelegt. An jenem Tag habe ich eine gute Beichte abgelegt und bis heute gehe ich regelmäßig zur Beichte und ich sehe, dass der Herr alle meine Probleme löst. Vor den Exerzitien hatte ich starke Rückenschmerzen gehabt, und es fiel mir schwer auf dem Rücken zu schlafen oder früh aufzustehen. Ich danke dem Herrn für die wunderbare Heilung meiner Rückenschmerzen.

Ehre sei Gott in der Höhe

Ronny_thomas23@hotmail.com

Shanty Jose

Shanty jose shanty74@yahoo.co.in hat geschrieben

„Ich bin Frau Thressian Joseph. Ich habe im November 2004 an ihren Exerzitien auf dem Gemeinde Gelände(Mumbai) in Chembur teilgenommen. Ich war seit 12 Jahren Diabetes Patientin, und jetzt bin ich vollkommen von Diabetes geheilt. Nach den Exerzitien habe ich die Heilung von meinem Arzt bestätigen lassen, und laut Laborbericht bin ich vollkommen von Diabetes geheilt. Danke Herr.
Meine Adresse und Telefonnummer 0091-22-25103647

1/4 Vijay Nagar Sicicety Vidya Vihar West
 Mumbai – 86
Indien  “
 

Barbara Heinsch
Im Mai diagnostizierte mir der Augenarzt eine Art Flecken in der Makula des linken Auges. Dieser Flecken bedeutete der Verlust an Sehvermögen an dieser Stelle, und ich sollte Vitamine einnehmen, die das Fortschreiten bestensfalls stoppen oder zumindest verlangsamen würden, denn es gäbe sonst keine andere Behandlung. Danach ging ich direkt zur Optikerin, die mir die Diagnose bestätigte und mich außerdem einem Test mit einem neuen Apparat unterwarf. Tatsächlich war an der betroffenen Stelle ein Verlust des Sehvermögens von 50% festzustellen. Sie sagte mir dasselbe wie der Augenarzt: Es könne nicht geheilt werden. Ich war natürlich besorgt und nahm gehorsam die Vitamine ein, obwohl ich leicht an deren Wirksamkeit zweifelte.
Im Juni beim Seminar von Father James in Barreda (Kantabrien; Spanien) betete ich an dem Tag, an dem das Heilungsgebet stattfand, für die Heilung von besagtem Flecken. Lange Zeit fiel mein Name nicht, und ich dachte bei mir: “Auch wenn Fr. James meinen Namen nicht nennt, der Herr geht nicht an mir vorbei, Er wird schon wissen, was Er tut, Er denkt an mich.” So ließ ich nicht zu, dass mich negative Gedanken vereinnahmten. Schließlich hörte ich, wie Fr.  James sagte: “Barbara, du bist geheilt. Das Licht des Herrn ist über dir.” In dem Moment verspürte ich nichts, später auch nicht. Ich habe es einfach nur im Glauben angenommen. Ich hörte auf, die Vitamine zu schlucken, die ich auch eigentlich schon leid war. Einige Wochen später machte die Optikerin noch einmal denselben Test mit mir, aber der Apparat zeigte keinen Flecken auf. Sie war sehr überrascht und sagte: “Es ist alles perfekt, aber ich werde das Ganze noch einmal wiederholen, weil ich weiß, wie es vorher ausgesehen hat.” Das zweite Durchchecken brachte dasselbe Ergebnis: Alles war in Ordnung. Preis dem Herrn!

Barbara Heinsch
Torrelavega (Spanien)

  Milagros García
Ich habe an den von Father James Manjackal geleiteten Einkehrtagen zur Erneuerung im Glauben mit meiner Gebetsgruppe Sinai aus Sestao (Nordspanien) teilgenommen.
Seit Jahren bin ich in geistlicher Begleitung bei der Verantwortlichen der Gruppe, mit deren Hilfe ich einen Prozess innerer Heilung durchgelebt habe, in dem der Herr immer mehr die Wunden meiner Seele geheilt hat und es immer noch tut. Deshalb waren mir die Vorträge von Father James vertraut, eben weil er dieselben Schritte vollzog. Im Laufe dieser Tage hat mich der Herr Schritt für Schritt vorbereitet, bis zum Moment der Beichte, der Versöhnung und der Heilung.
In jenen Momenten hat sich mein ganzes Leben wie ein Film vor mir abgespult. Es wurde mir deutlicher bewusst, wie oft ich im Irrtum gewesen war. Mein Gott! Er gab mir die Gnade der Reue, als ich ganz klar meine Sünden sah.
Am Samstag, während der Anrufung des Heiligen Geistes wie an einem neuen Pfingsten, rief Father James beim Heilungsgebet im Namen Jesu aus, dass “die Lahmen laufen, die Blinden sehen und die Tauben hören” sollten. In dem Moment öffneten sich meine Ohren (ich leide an 40% Hörverlust), als ob der beste Skulptor vorsichtig und peu à peu mit Hammer und Meißel in meinem Ohr arbeiten würde, so als handele es sich um eine Figur. Ich war dem Herrn für dieses Geschenk sehr dankbar, und auch wenn das physische Gehör sehr wichtig ist, so setzte ich alles daran, ihn mit dem Herzen zu hören.
Der Herr möge meinen Glauben, meine Hoffnung und die Liebe in meinem Leben mehren, Er soll das Wichtigste sein.
Es war auch wichtig, dass mein Mann mitkam, und während Father James ihm die Hände auflegte, spürte er eine große Betroffenheit. Ich weiß, dass der Herr ihn in dem Moment angerührt hat, und die Frucht davon wird sich uns zeigen.
Dank dem Father James dafür, dass er ein treues Werkzeug des Herrn ist und an alle Leute, die diese Einkehrtage möglich gemacht haben. Der Herr segne euch.

Milagros García

Sagrario Aguirre
Sagrario Aguirre micahuerta@ono.com schrieb am 30. Juli 2004:
Lieber P. James,

Das ist mein Zeugnis:

Als man im Juni 2003 bei mir einen Bruch feststellte, erzählte ich dem Chirurg dass ich schon lange etwas hartes im unteren Bereich des Darmes beobachte, obwohl ich keine Schmerzen spürte. Bei der szintigraphischen Untersuchung entdeckte man dass ich einen Tumor am Eierstock hatte. Sie haben sofort operiert und festgestellt dass der Tumor bösartig war. Deshalb musste ich ein Chemotherapie Behandlung mit Abständen von drei Wochen zwischen den Behandlungen haben.

Einige Tage vor der Behandlung die am 19. August beginnen sollte, erhielt ich die Nachricht dass P. James Manjackal, ein Missionar des Hl. Franz von Sales, in einer Schule in unserem Ort, Santander, Exerzitien halten würde. Ich spürte einen starken Wunsch an diesen Exerzitien teilzunehmen. Am Morgen des ersten Tages hat man mir zum erstenmal die Hände aufgelegt. Donnerstag und Samstag beim Gebet um Heilung fing P. James an einzelne Namen auszurufen, und dann in Gruppen, zum Beispiel: vier Männer namens Juan sind geheilt, vier Frauen die Pilar heißen werden geheilt, und dann sprach er mit Schwierigkeiten, den Namen „Sa-gra-rio ist geheilt“ aus. (vielleicht ist dieser Name für einen Inder fremd). Ich muss bekennen dass ich die Bedeutung nicht erkannt habe, ich habe den Namen gehört als wäre es ein anderer. Erst als ich zu Hause angekommen war habe ich verstanden und ich habe den Herrn um Vergebung gebeten und habe Ihm gedankt.

Als ich meiner Familie und meinen Freunden alles erzählte, sagten alle ich sollte den Ärzten nichts sagen und mit der Behandlung weitermachen. Sie drängten mich zu zögern, obwohl ich der Meinung war dass es eine Sache der Gerechtigkeit wäre Zeugnis abzulegen. Ich bat den Herrn um Licht und mir kam der Gedanke, ich  sollte im Internet die Website von P. James anschauen und dort habe ich sein eigenes Zeugnis gelesen. Das hat meinem Zögern ein Ende gesetzt. Als ich zu der Chemotherapie Behandlung ging, sagte ich dass ich zuerst mit dem Arzt sprechen möchte. Ich erzählte ihm was bei den Exerzitien geschehen war und fügte hinzu dass er entscheiden solle was  jetzt geschehen solle. Er war sehr verständnisvoll aber er war der Meinung wir sollten mit der Behandlung weitermachen. Ich habe die zwei folgenden Behandlungseinheiten bekommen aber als die Untersuchung dann eine erstaunliche Genesung zeigte, bekam ich bei der dritten Behandlung nur noch die halbe Dosis und danach bekam ich keine mehr.
Sie sagten mir ich solle alle zwei Monate zur Untersuchung kommen. Bei der drittletzten Untersuchung sagte der Arzt: „Ihnen geht’s sehr gut“ als er das Ergebnis der szintigraphischen Untersuchung sah. Bei der letzten Untersuchung, am 28. Juni, sagte mir der Arzt: „Sie sind sehr gesund“. Mein Hausarzt der das ganze verfolgt hatte, sagte mir „ Sie sind Gott sei Dank vollkommen gesund“ als er das Ergebnis der Untersuchung sah.
Das ist mein Zeugnis, im Anhang ist mein Foto, ein freudiges Opfer.
Ich danke Ihnen nochmals, Herr Pater. Ich  danke Gott für Sie und für alle die Er dazu erwählt hat, uns mit Seinen Gaben zu bereichern. Ich danke für all diese Gaben.

Sagrario Aguirre
 

URSULA ROHLING

Von: Ursula Rohling@aol.com

11. September 2003.

Lieber P. James,

Vor etwa 8 Jahren bekam ich 5 Tage nach einer Untersuchung in der Universitätsklinik Hamburg das Ergebnis: Parkinson. Ich war schockiert und immer wenn ich eine Person mit dieser Krankheit im Rollstuhl sah, überkam mich eine große Angst davor auf diese Weise sterben zu müssen.

Im April 2003 musste ich wieder zur Untersuchung und als der Arzt die Computertomographie anschaute, entdeckte er einen kleinen dunklen Schatten darauf. Dann sollte ich eine Kernspinresonanz Untersuchung machen lassen. Der Termin war ungefähr eine Woche später. Inzwischen hörte ich von Exerzitien mit P. James in Pfatter und ich ging zu diesen Exerzitien. Bei der Heiligen Messe bekam P. James Worte der Erkenntnis und er sagte: „Ursula wird von einer schweren Krankheit geheilt werden und auch von einer großen Angst befreit werden“. Als ich das hörte, nahm ich es im Glauben als ein Versprechen an, als Worte die Gott mir sagte, und ich habe Ihn gepriesen und Ihm von ganzem Herzen gedankt.

Als ich zurückkam ging ich zur Kernspinresonanz. Das Ergebnis: Der Arzt sagte mir: es gibt nichts zu sehen, Sie haben kein Parkinson! Ich kann nur sehen, dass Ihre rechte Hand und der Arm zittern. Wir werden versuchen das mit einem neuen Medikament zu heilen.  Ich ging nach Hause und erzählte es meinem Mann, und wir dankten beide dem Herrn für seine Güte und sein Erbarmen.
In dem Augenblick spürte ich eine große Befreiung. Ich bin Jesus, unserem Erlöser und Heiland, so dankbar.

Viele Grüße und Gott segne Sie sehr. Ich hoffe Sie werden nächstes Jahr nach Hamburg kommen. Ich habe Eva-Maria und Antony Cardozo dieses Zeugnis erzählt und sie haben den Herrn auch gepriesen.

In Seiner Liebe beten wir füreinander.

Ihre
Ursula Rohling
Aumühle

Françoise
15. August 2004.

Liebe Gaby und P. James,

Ich heiße Francoise, bin Inderin aus Pondichery, verheiratet und habe drei Kinder.
I lebe in Paris und bin Katechetin in meiner Pfarrei. Als mein Beichtvater mich bat, diesen Dienst zu tun, lehnte ich ab mit den Worten: „Ich kann den Kindern den Katechismus nicht lehren. Ich war in der Schule ein sehr böses Mädchen und im Innern habe ich das Gefühl das Gott mich nicht wirklich liebt.“ Er antwortete mir dass ich eine geistige Heilung bräuchte. Ein paar Jahre später, bei einer Wallfahrt in Lourdes, wünschte ich mir wieder getauft zu werden. Dieses Jahr erzählten mir meine Schwestern, die auf der Insel Réunion wohnen von Pater James. I habe mich zu den Exerzitien angemeldet.

Während dieser Tage, besonders als ich P. James meine Sünden beichtete, legte er mir seine heiligen Hände auf den Kopf und betete. I wurde neu geboren im Geist, ich war ein neuer Mensch. All meine Ängste und Sünden sind verschwunden. Alleluia!
Danke Gott!

Jetzt wird mein Dienst nie mehr derselbe sein, und eines Tages wird mein Mann, der nicht an Gott glaubt, auch vom Heiligen Geist berührt werden. Ich bin mir sicher! Und ich bitte Sie, Herr Pater,  bitte beten Sie für seine Bekehrung. Ich möchte eine Heilige Messe mit meinem Mann besuchen. Er heißt Jean-Ives.

Ich bete jeden Tag mit Liebe für Sie

Francoise.

Christine
Lieber Pater James, zu erst ein mal danke für ihre liebe Mail!!!
Sende ihnen das Bild mit meinem persönlichen Zeugnis. Ich habe jahrelang an schmerzen an der Halswirbelsäule verbunden mit schrecklichen Kopfschmerzen gelitten. Ich konnte meinen Kopf kaum bewegen. Die schmerzen haben mir den schlaf geraubt. Tabletten und Infusionen brachten mir immer nur für kurze zeit Erleichterung. Bis an dem Tag wo sie ins Pfahrhaus zu Dechant Aichholzer bei dem ich Arbeite gekommen sind. Sie haben mir schon im Pfahrhof die Hände aufgelegt da Sie merkten das ich schmerzen habe.Als ich mit meiner Arbeit fertig wahr bin ich dann noch zur Kirche runter gegangen und da haben sie mir nochmals die Hände aufgelegt und für mich gebetet.Lieber Pater James ich danke Gott jeden Tag dafür das er sie zu uns gesendet hatt.Ich habe seit dem  noch nie Schmerzen gehabt keine Tablette genommen!!!
Ich danke Jesus Christus und auch ihnen Pater James vom ganzen Herzen für diese wunderbare Heilung. Ich schließe Sie jeden Tag in mein gebet ein das unser Erlöser sie auf allen Wegen beschützen möge.halleluja halleluja
Alles liebe für sie und Gottes segen
wünscht ihnen Christine
Dieter
Im April 2003 erlitt Dieter Hug einen HERZINFARKT. Als er im Krankenhaus eine weitere. Herz-Attacke bekam war eine 4-stündige Herz-Operation notwendig. Nach dieser Operation. Ging es Dieter sehr schlecht; er bekam Fieber, Schüttelfrost und durchlitt eine schwere Krise. Seine Frau Ursula bat mich um Gebet für Dieter. Ich betete in unserer Lobpreisgruppe (wir verbinden uns geistiger weise mit den Gebeten von Pater James) um die Heilung von Dieter. Noch am selben Tag wurde Dieter von den schweren Symptomen seiner Herz-Krankheit plötzlich geheilt. Zum Erstaunen der Ärzte und Krankenschwestern hatte er nun keine Schmerzen mehr und konnte aufstehen. Die vollständige Genesung folgte und hält bis heute an.  PREISET DEN HERRN !

Offenburg, im August 04   i.A.  Marianne Koger
Monika
Mein Name ist Monika, bin 45 Jahre alt. Ich habe Heilung in Münster bei den Exerzitien in August 2004 erfahren. Ich bin befreit worden von Depressionen, verschiedenen Ängsten, Traurigkeit und Selbstmordgedanken. Ich bin sehr glücklich. Ich habe mein Leben Jesus übergeben. Er soll mein Leben führen.
Ich möchte 2 Punkte besonders hervorheben.
1.    Die Beichte: wie wichtig die Beichte ist. Ich konnte in der Beichte 3 Personen, die mein bisheriges Leben geprägt haben, vergeben. Es ist mir nicht leicht gefallen. Ich habe gelernt, wie wichtig die Vergebung ist. Damit das Böse nicht in einem einkehren kann, ist gut, immer den Menschen zu vergeben. Vergebung ist eine Voraussetzung zur Heilung. Wie kann Gott mir meine Sünden vergeben, wenn ich meine Mitmenschen ihre Sünden, Schwächen nicht vergebe. Es ist nicht leicht, ich weiß, aber jeder Tag ist ein neuer Versuch und mit der Gnade Jesus ist vieles möglich, ist alles möglich. Ich glaube dran. Danke Jesus, ich preis dich Jesus, ich lebe dich Jesus.
2.    Gefahr der Esoterik: Ich war von klein auf ein sehr zurückhaltender, gehemmter, ängstlicher Mensch mit vielen Minderwertigkeitskomplexe etc. Aufgrund des Zustandes bekam ich vor ca. 20 Jahren berufliche Schwierigkeiten am Arbeitsplatz. Einige körperliche Erkrankungen folgten, u.a. eine Darmentzündung. Mein Leben war sehr eingeschränkt. Nach längeren Drängen eines früheren Klassenkameraden suchte ich eine Heilpraktikerin auf. Durch ihr kam ich auf die esoterische Schiene. Der Anfang machte eine Bachblütentherapie, die Bachblüten wurden ausgependelt. Es folgten: Akupunktur, Lesen von esoterische Bücher (5 Tiber, Chakras etc.), Klassische Homöopathie, Schüsslers Salze, Geistheiler und und  und.......! Seit dem ich die Bachblüten genommen habe, traten bei mir die Selbstmordgedanken auf, es kamen weitere Ängste, Traurigkeiten, Anfechtungen von Teufel  etc. hinzu. Vor etwa 10 Jahren sah eine religiöse Person in meinem Gesicht den Teufelskopf. Ich war total fertig, seelisch kaputt. Die Ängste wurden noch stärker, ich ging nur mit Kreuz, Rosenkranz zur Bett. Es war eine schreckliche Zeit. Was ist damals nicht wusste war, bei Kontakt zu Esoterik, erfolgt automatisch eine unsichtbare Übergabe an den Teufel. Er nahm  Besitz von meiner Seele. Der Teufel legte mir Selbstmordgedanken, Zerstörungswut ins Herz. Ich sollte von Brücken springen, mich vorm Zug werfen, von Balkon springen etc. Er nahm mir die Freude am Leben. Ich bekam sexuelle Probleme. Er versuchte mich, von Jesus wegzuziehen z.B.: beten unterlassen, kein Interesse die Bibel zu lesen etc. Ich habe all die Sachen in die Beichte gebracht, und der Beichtvater sprach ein Befreiungsgebet über mich. In der Beichte und nach der Beichte habe ich viel geweint. Mir sind die Fesseln gelöst worden und mir die Freiheit geschenkt worden. Ich bin sehr dankbar. Ich Danke Jesus, dass er mich befreit hat. Ich danke dir Jesus, ich preis dich Jesus, ich liebe dich Jesus.
Rolf Schmeiser
Lieber Pater James!

Mein Name ist Rolf. Ich bin der Bruder von Marianne,die für Ihre Mission tätig ist. In der Zeit vom 10. - 13. Juni 2004 habe ich an ihren Exerzitien in Basel teilgenommen. Ich war nie ein schlechter Katholik, aber seit dieser Zeit bin ich ein neuer Mensch. Ich gehe mit meiner Frau seither jeden Sonntag zur Kirche und bete regelmäßig den Rosenkranz. Ich bin geheilt vom Bluthochdruck und Rückenschmerzen. Jeden Tag preise und danke ich dem Herrn und täglich höre ich die CD "rejoice in the Lord". Ich preise Jesus und danke ihm für alles was er für mich getan hat und künftig tun wird. Ich danke Jesus, daß er mich zu Pater James geführt hat. Ich freue mich auf Wigratzbad. Ich bete jeden Tag für Sie und Ihre Mission in der ganzen Welt.

Rolf Schmeiser
Wolfsgasse 8a
77654 Offenburg
Deutschland
 

Zeugnis von Nelda Schöfer

Vor 13 Jahren hatte ich im Hals eine Krebserkrankung. Ich brachte Jesus dafür sofort das Opfer des Dankes, weil ich wußte, daß er für die, die ihn lieben alles zum Besten werden läßt. Jesus hat mich geheilt. Aber erst nachdem Pater Manjackal beim Eheseminar meinen Namen nannte und sagte, dass ich geheilt bin, bekam ich den Mut und die Kraft von der Heilung Zeugnis zu geben. Bei diesem Seminar hat mich Jesus auch von einer Sünde befreit, die ich nicht als solche erkannen konnte. Pater James Manjackal betete auch für unsere Tochter um Heilung einer schweren Erkrankung am Fuß. Sie ist geheilt. Lob Preis und Dank sei Dir Jesus Du unser Erlöser und Heiland.   Nalda Schäfer

Nelda Schöfer
Mitterlingweg 10
8055 Graz
 

Zeugnis von Manuel Macic
Hallo!

Ich möchte ein Zeugnis ablegen über einen Segen, den ich sicherlich auf die Fürsprache des Father James erhalten habe. Nach dem ich im Juni 2003 die Schule abgeschlossen habe, begab ich mich natürlich auf Arbeitssuche. Immer erhielt ich Ablehnungen. Selten gab man mir eine Chance. Wenn die Chance da war, und ich einen "Testtag" arbeitete, lag es entweder immer an mir oder an dem Dienstgeber. Immer kam etwas dazwischen. Nun geriett ich immer tiefe in die stagnierende Situation der Arbeitslosigkeit. Ich habe bei aber auch bei P. James meine Krise kundgetan. Nun eines Tages gingen mein Vater und ich spazieren. Wir kamen an einem Papier-Geschäft vorbei. Er meinte ich solle doch mal dort nach einen Job fragen. Naja, es ging alles schnell. Zuerst der Fragebogen, dann das Gespräch mit der Filialleitung, Schnuppertag, Gespräch mit der Rayonsleitung und schon hab ich begonnen dort zu arbeiten. Seit dem geht alles in meinem Leben wieder Berg auf. Ich habe wieder Kraft auch für andere Sachen zu sorgen, so z.B. Weiterbildung. Es bedeudet mir sehr viel, und ich bin Gott sehr für dieses Glück dankbar. Ich bin mir sicher, dass ich es Ihnen, Father James, und Ihren Gebeten diesen Arbeitsplatz zu verdanken hab. Alles passt in dieser Arbeitsstelle; perfekt! Möge Gott Sie und Ihre Mission reichlich segnen und Ihnen eine große Ernte bescheren ;-) LOBET UND PREISET UNSERN HERRN FÜR SEINE GRÖSSE UND GÜTE!

Gelobt sei Jesus Christus!
Manuel
Irène und Jürgen
Lieber Pater James!!
5. Juli 2004

Am 15. Mai 2003 sagte mir mein Gynäkologe dass ich nie eigene Kinder bekommen könne. Bei einer Untersuchung im Krankenhaus hat mein Arzt blockierte Eileiter bei mir festgestellt.
Damals sagte ich meinem Freund ich werde nicht aufgeben. Ich werde alles moralisch mögliche unternehmen ein Kind zu bekommen auch wenn die medizinische Experten mir sagen das sei nicht mehr möglich.
Damals habe ich angefangen im Internet nach möglichen Wegen der Heilung zu suchen. Zu meiner großen Freude habe ich den Namen von Pater James Manjackal und die großartige Website die er und sein Team für verzweifelte Frauen wie mich betreiben. Auf jenen aufregenden, hilfreichen Web-Seiten habe ich gelesen wie vielen Frauen er schon geheilt hat indem er zu Jesus betete und Ihn um ein Wunder bat.

Im September haben mein Freund und ich ein Foto von uns und einen Brief in dem wir unser Problem schilderten, an Pater James Manjackal geschickt. Er antwortete uns und versprach für uns zu beten und Jesus zu bitten es möglich zu machen dass wir trotz der negativen Diagnose der Medizin ein Kind empfangen könnten.
Das Wunder geschah: Anfang November wurde ich schwanger. Meine kühnsten Träume wurden wahr ohne zusätzliche Hormone oder Medikamente. Die Natur und der Heilige Geist Jesu schenkten uns die beste Chance unseres Lebens.

Im Juni haben wir geheiratet. Eine Woche später wurde das Unglaubliche wahr. Unser Kind Daniela wurde am Freitag den 25. Juni 2004 geboren. Ein wunderbares Mädchen, gut entwickelt mit 3,6 kg Gewicht und 51cm Länge, kam in diese Welt. Das größte Wunder unseres Lebens ist wahr geworden.
Mit derselben Intensität mit der ich Jesus für meine Schwangerschaft danke, möchte ich Pater James Manjackal meine tiefste Wertschätzung aussprechen. Er betete zu Gott Vater und dank seiner Fürbitte haben wir die Gelegenheit und die große Ehre erhalten von Gott ein Kind geschenkt zu bekommen. Wir wünschen Ihnen lieber Pater James für die Zukunft dass Ihrer große Kraft und Ihre innige Beziehung zu Gott Vater immer so stark sein mögen wie in unserem Fall.

Wir werden Sie immer im liebender Erinnerung behalten.

Irène und Jürgen Söchtig
Glattbrugg
Schweiz

Noah von HIV und Lungenentzündung geheilt – Zeugnis seiner Schwester Catherina
Ich, Catherine, die Schwester von Noah schreibe dieses Zeugnis um den Herrn für Seine wunderbaren Taten unter Seinem Volk zu preisen und Ihm zu danken. Als ich hörte dass mein Bruder schwer krank war, ja tatsächlich schon im Sterben lag mit der HIV Infektion und einer Lungenentzündung welche die Lage noch schwieriger machte, entschied ich ihn nach Deutschland zu bringen, nicht um ihn den erfahrenen Ärzten dieses Landes vorzustellen, sondern um ihn dem größten Arzt, Jesus vorzustellen. Als Ärztin kannte ich die Gefahr dieser Krankheit aber mein Glaube an Jesus ist stärker als mein Glauben an den medizinische Beruf. Ich wollte dass er Jesus den Heiland durch die Predigten von P. James Manjackal, der in Europa für seinen Dienst der Heilung und der Verkündung sehr bekannt ist, erfährt. Mein Plan war es ihn an seinen Exerzitien in Kevelar teilnehmen zu lassen aber sein Zustand verschlechterte sich und er musste ins Krankenhaus gebracht werden. Ich habe stellvertretend für ihn an den Exerzitien teilgenommen. Als ich zu P. James ging und ihn bat ins Krankenhaus zu kommen und für Noah zu beten, hatte er keine Zeit denn es warteten Hunderte von Menschen auf ein Wort oder eine Berührung von ihm. Die Ärzte erlaubten Noah nicht das Krankenhaus zu verlassen. Ich war nicht enttäuscht. Ich war wie der „kämpfende Jakob“ im Alten Testament, der Gott nicht loslassen würde bevor er ihn segnete. P. James versprach für meinen Bruder zu beten und er versicherte mir das er geheilt werden würde. Dann legte P. James seine Hände auf einen heiligen Priester, P. Pierre der auch  bei den Exerzitien war und gab ihm die Vollmacht einen Heilungsdienst an meinem Bruder im Krankenhaus zu verrichten. Er sagte mir ich solle Noah sagen er solle eine gute Beicht ablegen und im Stand der Gnade sein um die Heilung durch das Gebet des P. Pierre zu empfangen. Ich war ziemlich sicher Gott würde ein Wunder wirken. Wie von P. James bevollmächtigt, legte P. Pierre die Hände auf und betete für meinen Bruder Noah und es geschah ein Wunder! Nach zwei Tagen wurde mein Bruder vom Krankenhaus entlassen. Jetzt ist er gesund und arbeitet in den USA. Der letzte Bericht des Arztes wurde im Juni 2003 herausgegeben und besagte dass keine HIV Viren mehr festgestellt werden konnten. Preiset den Herrn! Halleluja! Mehr noch, ich bezeuge dass mein Bruder ein neuer Mensch geworden ist seit er das Krankenhaus verlassen hat. Er hörte nach vierzig Jahren mit dem Zigaretten Rauchen auf. Vorher hat er nicht geglaubt aber jetzt glaubt er an Jesus, geht täglich zur Hl. Messe und betet viel. Mein lieber P. James ich habe auch viele Gnaden erhalten bei Ihren Exerzitien, ich werde später etwas darüber schreiben. Ich überweise Ihnen regelmäßig jeden Monat etwas auf Ihr Konto für Ihre Mission. Danke für Ihren Dienst an mir und meinem Bruder.

C,.Adapoe-Doamekpor M. D. Ph.D.
Diefflerstr. 175
D-66809 Nalbach
Deutschland

Zeugnis – Kinder sind Geschenke Gottes!

Ich heiße Sheela , mein Mann heißt Thomas. Wir kommen aus Kerala, Indien aber wir wohnen jetzt in der Schweiz. Nach unserer Heirat bekamen wir acht lange Jahre keine Kinder. Kein Arzt konnte eine passende Behandlung oder eine Lösung finden die unseren Kinderwunsch wahrmachen konnte. Manche Ärzte sagten wir würden nie Kinder haben. Aber wir haben zu Gott um ein Kind gebetet. Wir waren bereit Gottes Wille anzunehmen, egal wie das aussehen sollte. Im Jahr 2000 traf ich P. James Manjackal bei Exerzitien in Wien, Österreich und ich bat ihn um das Geschenk eines Kindes zu beten. Er legte mir die Hände auf den Kopf und betete und mit einem Lächeln gab er mir diese Botschaft: „Sheela, der Herr Jesus schenkt dir nicht ein Kind, sondern zwei Kinder. Ich sehe ein Mädchen und einen Jungen.“ Ich habe ganz seinen Worten geglaubt weil ich weiß dass er ein Mann Gottes ist durch den viele Wunder geschehen. Seine Prophezeiung wurde wahr und wir haben jetzt zwei Kinder, ein zwei-jähriges Mädchen und einen acht Monate alten Jungen! Zusammen mit meinem Mann danke und preise ich den Herrn der auf die Gebete seiner geisterfüllten Diener hört. Wir beten täglich für P. James und seinen Dienst auf der ganzen Welt. Preiset den Herrn der Zeichen und Wunder vollbringt.

Sheela Thomas
Altmoos Str.17
8157 Dielsdorf
Schweiz

Raimund
Die Noten unseres Sohnes Raimund waren die letzten zwei Jahren nicht die besten. Er hatte besonders mit Mathematik Schwierigkeiten. Eine Lehrerin sagte mir einmal, er würde nie mehr als eine „3“ schaffen. Da dieses Jahr die Abschlussprüfungen an der Realschule bevorstanden, waren wir etwas beunruhigt als es immer wieder die Note „5“ gab.
Gegen Ende des Jahres 2003 hörte ich die Kassette über Lobpreis von P. James Manjackal an. Ich fing an Gott für die Probleme und für die Abschussprüfungen zu preisen. Raimund war einverstanden sein Bestes zu tun und auch Gott um Hilfe zu bitten (statt zur Nachhilfe zu gehen). Beim Halbjahres Zeugnis hatte er „4“ in Mathematik und seine anderen Noten hatten sich auch gebessert. Er schaffte dann auch „3“ und auch mal „1“ bei einer Kurzprobe.
Bei der Abschlussprüfung schaffte er „2“ in Mathematik. Diese Note wird jetzt im Abschlusszeugnis stehen. Preiset den Herrn! Er ist gut!

Lucy Pregel
Lindenweg 5
89287 Bellenberg
Deutschland

Stefan Talos
Beim letzten Seminar in Ljublijana in St. Joseph, nahm ich am charismatischen Seminar von P. James Manjackal teil. Es war das erste mal dass ich einen indischen Priester hörte. Ich war sehr krank und ich konnte mich wegen meiner Rückgraterkrankung nicht ohne Krücken und Stützen bewegen. Ich hatte starke Rücken- und Schulterschmerzen. Ich war von vielen Ärzten behandelt worden. Beim Seminar glaubte ich dass Jesus mein einziger Herr und Erlöser ist. Ich legte eine gute Beichte ab und ich entschied mich Jesus nachzufolgen. Beim Heilungsgebet rief Pater James: „siebzig Personen mit Problemen des Rückens und des Rückgrats sind geheilt“. Ich glaubte und beanspruchte die Heilung. Sofort warf ich meine Krücken weg und stand auf und pries Jesus. Es sind jetzt anderthalb Jahren seit ich geheilt wurde. Ich freue mich dieses Zeugnis in Kurescek zu geben, da P.James sein zweites Seminar in Slowenien hält.

Stefan Talos
Zg. Brnik 115
Cerkije 4207
Slowenien

MEIN ERLEBNIS BEIM FEST FÜR JESUS – Nicolas Daum

Am ersten Tag vom Fest für Jesus in Graz, habe ich meiner Mutter nicht gehorcht und ich ging beim ersten Vortrag von P. James zum Fußballspielen mit den anderen Kindern. Meine Mutter hatte gesagt ich sollte mir den Vortrag anhören.

Ich war sehr beschäftigt mit dem Spiel und lief dem Ball nach. Als ich ihn mit dem Kopf wegstoßen wollte stieß ich mit meiner Nase gegen den Kopf eines anderen Spielers. Ich fiel zu Boden, meine Nase blutete sehr stark und mir war sehr schwindelig.
Meine Mutter und meine Schwester Simone kamen sofort dazu und riefen Dr. Richard, der entschied mich ins Krankenhaus zu bringen um feststellen zu lassen ob die Nase gebrochen wäre. Meine Nase war verbogen und er wollte dass die Ärzte sie wieder in die richtige Position bringen. Als ich das alles hörte, hatte ich Angst.
Wir verbrachten vier Stunden im Krankenhaus und ich versäumte den besten Teil der Exerzitien, das war das Programm für die Kinder. Ich war so traurig. Als wir am Abend zurückkamen, fragte mich P. James warum ich nicht bei seinem Vortrag war....
Ich habe mit meiner Mutter überlegt was ich aus der Situation gelernt hatte:

1) Ich muss gehorchen wenn mir meine Mutter sagt ich solle etwas tun.
2) Ich muss den Herrn preisen für alles was geschieht
3) Ich muss Gott danken dass er mir den richtigen Weg gezeigt hat, durch das was geschehen ist.

Am zweiten Tag hat P. James beim Heilungsgebet meinen Namen ausgerufen. Da wusste ich dass der Herr meine Nase heilt und mich vom Schock von dem Unfall befreit. Der Heilige Geist hat mein Herz mit Freude und Liebe erfüllt.
 

Claudia L.
Zeugnis über meine Heilung.

Im April nahm ich teil an den Exerzititen von Pater James. Es war unter normalen Umständen gesehen schon ein Wunder, dass ich an diesen Tagen teilnehmen konnte.
Aussichten auf Urlaubstage waren aufgrund betrieblichen Umstände fast unmöglich, auch andere äußere Gründe sprachen dagegen.
Zwei Tage vor den Exerzitien erfuhr ich, dass meine Freundin kostenlose Übernachtungsmöglichkeiten hatte, weil andere Personen abgesagt hatten.
Die Urlaubtage gab ich Jesus ab; wenn er mich dabei haben wollte, möge er mir die Türen öffnen.
So geschah es.
Am ersten Tag beim Heilungsgebet rief P. James Namen von Menschen auf die von Gott geheilt wurden. Mein Gebet war sehr selbstbetont: er möge auch meinen Namen aufrufen. Einen Moment später habe ich mich dafür richtig geschämt, bat Gott um Vergebung für diese Haltung. Ich kam mir vor  wie der ungläubige Thomas. Und bat Gott erneut, dass sein Wille geschehe.
Fast am Ende des Gebetes sprach P. James auch meinen Namen aus, dass ich geheilt bin. Ich spürte so eine Freude und Erregung in mir, dass ich gar nicht mitbekommen habe, dass es noch einen „Anhang“ gab: „Warum zweifelst du?“.  Dies erfuhr ich aber erst auf dem Nachhauseweg.
Während der folgenden Tagen habe ich gemerkt, dass ich eine große Befreiung erleben durfte.
Gott hat mich von meinem Selbstmitleid freigemacht.
Und vor allen habe ich die Gnade des Glaubens geschenkt bekommen. Es ist deutlich spürbar in meinem Gebet, und Situationen  wie  Gott es verändert hat.
Immer wieder erfahre ich, dass meine Gedanken sich verändern, bzw. sofort Kursänderung eintritt.
Für meinen Vorgesetzten habe Vergebung erfahren,(auch heute ist es immer noch ein „Übungsfeld Gottes“ für mich ). Aber auch Barmherzigkeit, die ich immer wieder neu zulassen muss.
Es ist mir offenbar geworden, dass Jesus an mir gehandelt hat, indem er auch die Aggression, die ich gegen mich selbst gerichtet habe wegnimmt.

Die Familie meines Vaters, hat sich nach jahrelangen stillschweigen bei uns gemeldet.
(Mit meinem Vater habe ich mich nach 8.Jahren „stille“ , wieder in Verbindung gesetzt. Es ist schon allerdings vor 3.Jahren geschehen).

Gott hat großes an mir getan. Voller Spannung und Erwartung vertraue auf darauf, was noch geschieht. Bin dankbar für das was Geschehen und was da ist. Lob und Preis dir Jesus.
Danke P. James  & den Mitarbeitern für Ihre Arbeit!
Gott segne Sie!
 

Zeugnis Marbach-France

MARBACH Marie-Agnes –46 Jahre
4 rue des Primevères
68500 GUEBWILLER
Frankreich

Guebwiller, den 28. Oktober 2003

Lieber Pater James,

Ich schicke Ihnen mein kleines Zeugnis.

Anfang 2003 erhielt ich Ihr Buch EUREKA direkt vom Herausgeber. Ich habe es nicht bestellt und niemand hat es mir als Geschenk geschickt. Ich habe nie eine Rechnung oder ein anderes Papier für diese Sendung erhalten. Zu dieser Zeit hatte ich noch nie von James Manjackal gehört. Das Buch war sehr interessant.

Eine kurze Zeit später erhielt ich ein Exerzitien Programm von Sr. St. Joseph aus Gueberschwihr. Ihre Exerzitien waren angesagt aber ich hatte keine Zeit, keinen Urlaub. Ich war nicht früh eingetragen. Aber später sagte mein Chef dass ich die Stunden die ich im Voraus gearbeitet hatte nehmen könnte und wir hätten Kurzarbeit. Ich glaube Jesus will dass ich zu diesen 4-tägigen Exerzitien gehe.

Gueberschwihr – Frankreich 16. bis 19. Oktober 2003
Am Samstag Nachmittag sagte Pater James: „Marie-Agnès preise den Herrn“. Das war alles. Ich habe den ganzen Tag gebetet und gepriesen. Am Ende der Exerzitien war ich frei, leicht wie ein Schmetterling, mit viel Liebe, Freude und Frieden im Herzen. Ich hatte immer meine kleinen Wehwehchen und ich denke das Heilung nicht für mich ist. Ich danke Gott für die wunderbaren Tage die wir miteinander erlebt haben.

Gestern Abend, den 28. Oktober, wurde es spät nach dem Gebet mit dem charismatischen Kreis haben wir noch lange geredet. Ich war zu müde um zu duschen an diesem Abend. Gewöhnlich kann ich früh am Morgen nicht duschen und auch nicht die Haare waschen. Mein Rücken ist so steif und schmerzt so sehr dass ich mich nicht vornüber bücken kann um die Haare zu waschen. Mir wird übel. An diesem Morgen dusche ich, wasche meine Haare und schneide mir die Zehnägel ohne Probleme, ohne Schmerzen. Mein Rücken ist geschmeidig und vollkommen schmerzfrei.
ICH DANKE DIR HERR JESUS UND ICH PREISE DICH!

Seit zwei Jahren habe ich einen geistigen Vater. Er sagte mir letztes mal, ich sollte eine Gruppe suchen oder bilden mit Leuten meines Alters und Gesinnung. Ich bin immer mit Menschen zusammen die viel älter sind als ich und so fing ich an zu denken und zu leben wie diese alten Menschen.
Bitte beten Sie für mich zum Heiligen Geist, dass ich eine gute Gruppe finde mit denen zusammen ich geistig wachsen kann.

Danke. Gott segne Sie.
Ihre
Marie-Agnès
 

Helen-Heilung

Heilung aus der Ferne
Lazar Antony

Lieber P. James,

Wie geht es Ihnen? Durch die Gnade Gottes durch Ihre Gebete bin ich geheilt worden. Ich habe Ihre Anweisungen befolgt. Ich habe Jesus gedankt, und ich habe den Psalm 91 gelesen. Ich legte meine Hände auf meinen Bauch und ich betete wie Sie empfohlen haben. Die Schmerzen im Bauch sind jetzt weg. PREISET DEN HERRN. Gott segne Sie, P. James, wir sind sehr dankbar für Ihre Gebete. Danke.

Mit freundlichen Grüßen

Helen
 

Dr. Caillet

Lieber Herr Pater,

Meine Frau und ich waren bei den Exerzitien in Verrières und wir möchten Ihnen danken für Ihre Lehre die auf das Wort Gottes gründet. Ganz besonders sind wir dankbar für Ihre Weigerung mit anderen Religionen und verschiedenen Arten von modernem Götzendienst Kompromisse einzugehen.

Während Ihrem Gebet wurde ich von Rheuma in der Schulter geheilt. Mein Schwager, der in Madrid wohnt und diese E-mail für Sie übersetzt, scheint von Diabetes geheilt zu sein, denn Sie haben die Heilung von Robert ausgerufen, für den wir während der Exerzitien besonders gebetet hatten.

Danke im Voraus

In Christus

Doctor Maurice Caillet, Mitglied von Catholic Writers Association

Suzana Ivezic, Zagreb
Als Mitglied der Gebetskette bin ich verpflichtet Zeugnis zu geben und das will ich jetzt tun. Es ist nichts außergewöhnliches im vergleich mit den anderen Wundern die ich im Zusammenhang mit dem Dienst von P. James gesehen habe aber ich schicke es trotzdem.

Ich heiße Suzana Ivezic. Ich bin 39 Jahre alt und wohne in Zagreb, Kroatien. Ich möchte Zeugnis geben von der Gnade Gottes die durch die Gebete von P. James in mein Leben gekommen ist. Damit Sie verstehen können was Gott in meinem Leben getan hat, muss ich etwas von meiner Vergangenheit berichten. Von frühester Kindheit an war ich immer sehr melancholisch, einsam und traurig. Ich konnte mich nie einer gesellschaftlichen Gruppe anpassen und der Gedanke an Vergnügen und Spaß was für jedes Kind normal ist, kannte ich nicht. Als ich das Alter von 10-11 Jahren erreichte wurde ich sehr depressiv.
Die Depressionen nahmen zu mit der Zeit, so dass sie bald zum Hindernis für meine Leistungen in der Schule und für meine persönliche Beziehung zu meiner Familie wurden. Außerdem hatte ich oft Selbstmordgedanken. Gleichzeitig war ich ein sehr religiöses Mädchen, ich liebte es, zur Kirche zu gehen, die Gebete und die Predigten zu hören, und ich liebte es in der Bibel zu lesen. Jesus wurde zum einzigen Lichtstrahl in meinem Leben. Aber in meiner Vorstellung war Jesus immer irgendwo ganz weit weg, er ist auferstanden und in den Himmel aufgefahren und der Himmel war für mich damals wirklich sehr weit weg. Über mehreren Jahren hinweg ging ich täglich zur Kirche, manchmal sogar zweimal am Tag, ich habe die Sakramente empfangen, was mir etwas Kraft gab, aber nichts konnte mir wirklich helfen. Zur selben Zeit fing ich an zu denken Jesus hätte die Kirche verlassen und ich fing an Jesus woanders zu suchen. Ich dachte ich könnte Jesus in der New Age Philosophie finden. Natürlich wurden meine Depressionen noch schlimmer, so dass meine Stimmung täglich zwischen Traurigkeit und Verzweiflung schwankte.
Im Juli 2001 kam ich zum erstenmal zum Seminar von P. James in Zagreb. Nach zwei Tagen beim Seminar wusste ich dass ich alles gefunden hatte was ich je in meinem Leben gesucht hatte. Ich bin nicht eine Person die sich leicht begeistern lässt, aber das war tatsächlich “das Wahre“. Zum erstenmal in meinem Leben habe ich die Wunder erlebt, die nur der Heilige Geist in Leben eines Menschen wirken kann. Das Reich Gottes ist wirklich gekommen und es ist mitten unter uns. (Und es hat sich gelohnt darauf zu warten!!)
Seitdem habe ich an vielen Exerzitien mit P. James teilgenommen und ich bin ein Mitglied der Gebetskette der Gebetskämpfer. Das Resultat ist dass meine Depressionen verschwunden sind. Ich kann ein normales Leben führen, ich habe keine Selbstmordgedanken mehr, ich nehme die Lehren der Katholischen Kirche ganz und gar an. Ich bin ganz freigeworden von allen Verbindungen zur Esoterik. Zum erstenmal in meinem Leben fühle ich mich der menschlichen Gesellschaft zugehörig. Ich spüre dass GOTT SELBST mir das Recht Geschenkt hat, zu leben und glücklich zu sein. Als Mitglied der Gebetskette ERLEBE ich jeden Tag die Unterstützung die von der Fürbitte von P. James kommt. Meine Fähigkeit mit stressigen Situationen umzugehen hat sich verbessert genauso wie mein Umgang mit den Menschen.
Ich danke dem Herrn und preise Ihn!! Ich bin P. James auch sehr dankbar denn wir sollten nicht vergessen, dass seine Hingabe an Jesus all dies möglich gemacht hat!

Suzana Ivezic
Zagreb
Kroatien
 

Antony und Roberta Matkovic
Lieber Pater James,

Mein Name ist Roberta. Meine Eltern sind „Katholiken“, aber sie gehen nicht zur Kirche. Ich ging auch nicht. Aber mein Mann und seine Familie sind das Gegenteil. Sie glauben an Gott und gehen zur Kirche. Ich begleitete meinen Mann zu Ihrem ersten Seminar. Dort wurde mein Mann von seinen schlimmen Kopfschmerzen geheilt und sie sind nicht wieder gekommen. Das war ein Wunder, aber ich glaubte immer noch nicht. Da ich jung war, ging meine Familie (mein Mann, mein Sohn und ich) manchmal zur Heiligen Messe und manchmal nicht. Kurz vor Ihrem zweiten Seminar war ich sehr depressiv weil ich viele schlechte Dinge erlebt hatte und ich habe mich entschieden meine Sünden zu beichten und zu Ihrem Seminar zu gehen. Bei dem Seminar haben Sie meinen Namen dreimal ausgerufen (in vier Tagen). Sie sagten: „Roberta du bist geheilt“. Und dann spürte ich etwas in meinem Herzen und ich weinte. Ich weinte weil mir bewusst wurde dass ich mein ganzes Leben lang die Augen verschlossen hatte. Ich weinte wegen meiner Sünden. Ich bin jung, eine 25-jährige Frau aber ich hoffe es ist nicht zu spät für mich, mich zu ändern. Ich habe mich sehr verändert. Seit Ihrem Seminar bete ich jeden Tag. Ich gehe jeden Sonntag zur Heiligen Messe und ich knie während der Messe (vorher dachte ich das wäre blöd). Ich habe eine Bibel geschenkt bekommen und ich lese darin zum ersten mal. DANKE PATER JAMES, SIE SIND MEIN GEISTIGER FÜHRER, SIE HABEN MIR VIEL GEHOLFEN. JESUS HAT MEINEN MANN UND MICH GEHEILT; ABER DAS WICHTIGSTE IST, DASS ICH JETZT AN IHN GLAUBE...DANKE JAMES... Ich sende Ihnen ein Foto von mir und meinem Mann mit unserem Sohn Dorian. Danke Jesus für diese Gaben.

Zeugnis Karmen Jurišic
Datum: 22. Dez. 2003

Lieber Pater James!

Zuerst möchte ich Ihnen danken für Ihre Gebete. Ich war mit meiner 9 Monate alten Tochter und meiner Familie bei Ihren Exerzitien in Ljubljana im Februar. Jesus hat ihr neues Leben geschenkt und ich möchte Jesus nochmals danken und auch Ihnen, weil meine ganze Familie neue Hoffnung geschöpft hat und ich glaube dass sie geheilt ist. ( Ich habe noch keinen medizinischen Beweis, aber die Ärzte sind erstaunt über die Fortschritte die sie macht.)
Sie ist jetzt 19 Monate alt und sie kann noch nicht laufen ABER ich glaube dass ihre Heilung fortschreitet und ich bin Jesus sehr dankbar dass er Sie als seinen Apostel ausgesandt hat.
Im Anhang schicke ich Ihnen ein Foto von ihr.
Jesus hat mein Leben vollkommen verändert.
Ich bete täglich für sie und ich bin Mitglied des Gebetskreises Prenova in Kranj, wir gehen auch zur Heiligen Messe.

Ich wünsche Ihnen Frohe Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr. Da ich auch eine Gebetskämpferin bin, danke ich Ihnen und  ich danke Jesus dass er Sie als seinen Apostel berufen hat. Möge Gott Sie segnen und beschützen auf all Ihren Wegen.
Ich würde mich über eine Antwort von Ihnen freuen.
klavdija.jurisic@volja.net

Meine Adresse:
Karmen Jurišic
C.Jaka Platiše 7
4000 Kranj
Slowenien
 

Peter und RitaMühlecker
Datum: 10. Jan. 2004

Lieber Pater James,

Den vergangen Silvestertag haben wir in Wigratzbad verbracht um das Neue Jahr mit Gebet zu beginnen. Mit großer Freude haben wir in dieser Nacht erfahren dass Sie im September dieses Jahres dort Exerzitien halten werden. Da dies ein idealer Platz für Exerzitien ist, hatten wir die Absicht zu fragen ob sie Sie einladen könnten. aber bevor wir gefragt haben, hörten wir in der Kirche diese gute Nachricht. Wir freuen uns darauf und werden versuchen viele Menschen mitzubringen.

Unter sehen Sie ein Zeugnis von einer Heilung am 8. Dezember 2003. Ich habe ich durch Ihren Segen eine Heilung im Traum bekommen.

In Liebe und mit ewigem Dank
Ihre
Rita
 

Zeugnis von Ivanka Duvnjak, Zagreb, Dugo selo, Kroatien

Liebster Pater James,

Zuerst möchten wir Ihnen danken für Ihre Gebete für uns (Gebetskämpfer). Wir haben uns am 16. Februar 2003 Ihrer Gebetskämpfergruppe angeschlossen. Unsere Nöte waren geistige, psychische und körperliche Gesundheit, die Bekehrung von Familienmitgliedern, besonders meines Mannes, Heilung der Familienstammbäume von mir und meinem Mann, die Lösung finanzieller und juristischer Probleme, Frieden und Harmonie zu Hause. Es ist einfach wunderbar dass der Friede Christi in unser Familienleben kam! Gott hat all unsere Gebete erhört und wir glauben das ist wirklich ein Wunder. Wir möchten Zeugnis geben dass Gott uns in all unseren Nöten geholfen hat, so dass wir uns jetzt frei und glücklich fühlen. Mein Mann hat sich bekehrt. Das war mein größter Wunsch. Wir gehen jeden Morgen zusammen zur Messe. Er, mein lieber Mann Slavko flucht und schimpft nicht mehr. Er betet jetzt den Rosenkranz mit mir. Gott hat mir die Gesundheit wieder geschenkt und ich kann weiterarbeiten.

Es ist auch ein Wunder dass Gott uns vor einem schlimmen Gerichtsurteil bewahrt hat. Wir waren in einem Rechtsstreit verwickelt. Wir sollten 100000 kuna Strafe bezahlen, andernfalls müsste Slavko ins Gefängnis. Das Urteil wurde zu unseren Gunsten gefällt. Gott hat uns von unseren Schulden befreit. Mein Mann musste nicht ins Gefängnis.
Unser Gott ist ein mächtiger Gott.

Unsere Tochter ist glücklich verheiratet. Wir haben alle neues Leben im Geist.
Wir danken Gott für seinen Segen und Ihnen Pater James für Ihre Gebete für uns.

Gott segne und Beschütze Sie. Wir werden weiterhin jeden Tag das Gebetskämpfergebet beten. DANKE.

Herzliche Grüße
Ivanka Duvnjak mit Familie
 

Zeugnis Blanche D’Souza

6. Dezember 2003
Lieber P. James,

Ich bin unserem Herrn Jesus Christus dankbar dass er durch Ihre Fürbitte meine Gebete erhört hat. Ihren Anweisungen zufolge legte meine Mutter eine gute Beichte ab, ging zur Hl. Messe und empfing die Hl. Kommunion am 23. Mai 2003. Dann hat P. Jose Prakash ein geweihter Diener Gottes für sie gebetet. Innerhalb ein paar Tagen wurde meine Mutter geheilt. Preis und dank sei dem Herrn. Die medizinische Untersuchung hat ergeben dass die Blut- und Urin Werte normal sind. In den vergangenen Monaten gab es keine Infektion mehr, kein Eiweiß Verlust im Urin und keine geschwollenen Beine mehr. Ihr Hämoglobin Wert hat sich auch verbessert. Sie ist auf diesem Gebiet vollkommen geheilt worden durch Ihre kraftvolle Gebete und ich danke Ihnen von ganzem Herzen dafür. Jetzt hat sich ein neues Problem eingestellt. Mutti hat ein akute Wirbelentzündung and deshalb steigt ihr Blutdruck sehr hoch. Aufgrund der Medikamente neigt sie zu erhöhten Creatin und Harnstoff Werte im Blut. Sie hat Probleme mit Übersäuerung, und sie hat immer noch keinen Appetit. Sie fühlt sich immer schwach und träge. Ich wäre Ihnen dankbar wenn Sie nochmals beim Himmlischen Arzt für meine Mutter Fürbitte einlegen könnten um eine vollkommene Heilung. Danke.
In Christus,
Ihre
Blanche D’Souza

Maria
Maria
Vinzenz Muchitsch Str. 60
8020 Graz

Ich bin ein verheiratete Frau aus Slowenien. Ich wohne und arbeite in Graz, Österreich. Zwei Jahrelang hatte ich Gebärmutterkrebs. Letzten November kam ich die Kirche an der Mariengasse zum Einkehrtag von P. James Manjackal. Er hat für mich gebetet und zur Überraschung des Arztes wurde ich vollkommen geheilt. Vorher hatte man mich dreimal operiert um den Krebs wegzumachen, aber er kam immer wieder. Seit November bin ich vollkommen gesund. Ich preise meinen Jesus, der mich geheilt und mir die Gesundheit geschenkt hat. Meine Familie und ich werden dem Herrn dienen.

Nathalie
Lieber, kostbarer Pater James,

Zuerst möchte ich mich bei Ihnen herzlich bedanken für die Möglichkeit mit Ihnen über E-Mail Kontakt aufzunehmen und unsere Gebetsanliegen zu überbringen. Ich hoffe, es geht Ihnen gut!

Am 5. November 2003, schrieb ich Ihnen einen Brief mit meinen Gebetsanliegen. Sie haben versprochen für all meine Gebetsanliegen die ich im Brief aufgezählt hatte zu beten, und Sie schrieben mir, dass ich die Wunder des Herrn sehen würde, eines nach dem anderen. Ich habe einige der Wunder des Herrn gesehen und ich möchte sie Ihnen mitteilen:
-Manuel aus Portugal hatte große Probleme mit der Gesundheit mit dem Magen und mit den Lungen. Ich traf ihn in Lourdes im Mai und er kann jetzt ohne Probleme essen. Er erlebt ein fortschreitende Genesung.
-Irène, eine Jüngerin der Barmherzigkeit hatte mehrere Probleme gesundheitlich. Während einer Messe berührte der Herr ihre Knieprobleme. Sie konnte nicht knien zum Gebet. Jetzt kann sie knien.
-Bei der Beichte bei Ihnen in Verrieres (bei Poitiers, Frankreich, Oktober 2003), bat ich den Herrn mir zu helfen dass ich meinem Vater vergeben könnte. Zu Weihnachten lud mich der Herr ein, ihm wirklich zu vergeben. Ich erlebte drei tagelang einen großen geistigen Kampf, denn es war so schwer, ihm zu vergeben. Ich entschied mich ihm zu vergeben und betete zur Jungfrau Maria mir dabei zu helfen. Als ich ihn traf habe ich nicht diskutiert, ich habe ihn nur voller Liebe angelächelt. Mein Vater ist mit großer Freude erfüllt worden. Während der Weihnachtsferien opferte ich ein Messe für die Einheit der Familie. Jetzt spüre ich keinen Zorn und keinen Hass und keine Bitterkeit wenn ich meinen Vater sehe, sondern Liebe und Frieden. Monate später schlug mein Vater vor, mit ihm zu arbeiten um ein Patent anzumelden und ihm zu helfen einen Partner zu finden der das Patent entwickelt. Ich habe mich entschieden, ihm zu vertrauen und mit ihm zu arbeiten. Ich half einer Freundin die Feier des Festes der Barmherzigkeit (18. April 2004) zu organisieren. Meine Eltern kamen zu dieser Feier (Lehre über die Liebe Gottes, Messe und Barmherzigkeitsrosenkranz, Meditation, und Verehrung des Barmherzigkeit Bildes mit einem Kuss). Diese Feier dauerte 6 Stunden. Normalerweise geht mein Vater nicht zur Messe aber er kam an diesem Tag. Es war ein Wunder ihn zu sehen an diesem Tag.

Ich danke dir Gott, für all diese Wunder und danke Pater James für Ihre Fürbitte! Gott segne Sie und vergelte es Ihnen hundertfach!

Nathalie

Familie Haas
Dieses Jahr werden mein Mann  Gottfried und ich unsere Silberhochzeit feiern – wir sind seit  12. 10. 1979 verheiratet.
Unsere Tochter Elke ist 18 Jahre alt. Wie viele Familien, mussten wir sehr schwere Zeiten durchmachen, aber Jesus hat uns aus der Finsternis zum Licht geführt damit wir ein heiliges Leben miteinander führen können. Das ist mein Zeugnis:

Im Frühjahr 1999 trennte ich mich von meinem Mann, wir stritten uns die ganze Zeit und wir spürten keine Liebe mehr füreinander. Während unserer Ehekrise bekam ich Hilfe und Kraft durch bestimmte Therapien und so verfiel ich der Esoterik. Obwohl ich betete, wollte ich eine Scheidung, mein Mann aber wollte das nicht.

Etwa ein Jahr später lernte ich einen Mann kennen und wir verliebten uns in einander. Ich war sicher, das war meine „wahre Liebe“. Ich war noch nie so glücklich und ich dankte Gott dafür. Ich fing an, mehr zu beten. Einmal kam ich zu einem Einkehrtag mit Pater James und seine Worte und Gebete berührten mein Herz aber ich habe mich nicht verändert.
Anfang 2003 nahm meine Tochter an zwei Einkehrtagen , und später, im März 2003, an viertägigen charismatischen Exerzitien mit Pater James teil. Bei diesen Exerzitien hörte sie einen Vortrag von Anneliese Scherer über Esoterik, und Pater James sagte, es wäre wichtig, alle esoterischen Dinge und alles was damit zu tun hat, wie Bücher, Zeichen, usw. zu vernichten.
Meine Tochter und ich entschieden uns alles esoterische, wie die Flaschen mit Tropfen von Dr. Bach, die esoterischen Bücher und die homöopathischen Medikamente zu vernichten. Wir hatten nicht gewusst dass wir so viele schlechte Dinge in unserer Wohnung hatten! Ich zerstörte auch die Rezepte von den Therapien. Als ich sie vernichtete bekam ich plötzlich einen furchtbaren Schmerz im Magen – einen richtigen Krampf.
Gleichzeitig kamen mir viele Gedanken in den Sinn: „Was hast du getan? Ohne diese esoterische Therapie hättest du deinen Mann nicht verlassen. Du hast Ehebruch begangen und lebst in schwerer Sünde. Aber es ist noch nicht zu spät, du bist noch nicht geschieden. Du kannst dein Leben ändern, du musst nur zu deinem Mann zurückkehren.“

Ich war schockiert von diesen Gedanken und ich sprach laut zu Jesus: „Jesus, ich werde alles tun, aber das nicht, es ist zu spät, du weißt, ich liebe meinen Freund so sehr!“

Der Heilige Geist ließ mir aber keine Ruhe, er sagte: „Deine „wahre Liebe“ basiert auf einer Todsünde und sie wird niemals gesegnet sein. Dein Freund ist noch nicht verheiratet, aber durch die Beziehung mit dir wird auch er zum Ehebrecher und auch er lebt in der Todsünde.“

Ich fühlte mich sehr schlecht, ich wusste nicht was ich tun sollte. Von diesem Zeitpunkt an, konnte ich nicht mehr das Vater Unser beten. Ich konnte nicht sagen: „Dein Wille geschehe“. Meine Tochter sagte ich solle beten und die Bibel öffnen, ich bekam die Bibelstelle Lk 9,57 – die Worte sagten mir deutlich, ich solle Jesus nachfolgen und Seinen Weg gehen.

Ich musste mit mir kämpfen, aber am Ende vertraute ich Jesus, ich war bereit alles aufzugeben und mich in die Hände Jesu fallen zu lassen.
Am Faschingsdienstag löste ich die Beziehung zu meinem Freund, und wir gingen beide zur Beichte. Der nächste Schritt war, mit meinem Mann zu reden, die Scheidung war schon vorbereitet, nur die Unterschrift fehlte noch. Aber ich hatte keinen Mut. Beim Gebet öffnete ich wieder die Bibel und ich bekam 1 Chr. 28,20. Nachdem ich das gelesen hatte, bekam ich viel Kraft und den Mut zu meinem Mann zu gehen. Ich sagte ihm, ich möchte die Scheidung nicht mehr und ich bat ihn um Vergebung.
Ich erzählte ihm die ganze Geschichte. Er sagte, er vergibt mir aber er könne mir nicht mehr trauen, er könne nicht glauben dass ich es ernst meine.
In meinem Herzen war ich sehr traurig und ich konnte die Trennung von meinem Freund nicht ertragen. Ich habe jeden Tag geweint. Während der Fastenzeit ging es mir sehr schlecht. Ich gab Jesus meine Traurigkeit als Opfer hin. Ostern war meine Hoffnung, die Auferstehung Christi. Ich war sicher ich würde glücklich werden, aber nichts geschah. Ich wurde immer trauriger und ich war in Finsternis. Ich fragte Jesus: „Du sagst, ‚Folge mir und du wirst Frieden und Freude erhalten!’ Warum bin ich immer so traurig und hoffnungslos?“
Plötzlich fielen mir die Exerzitien von P. James ein und ich verspürte einen starkes Bedürfnis daran teilzunehmen.
Im Juni 2003 nahm ich an seinen Exerzitien in Mitterdorf in Österreich teil. Beim Gespräch erzählte ich P. James meine ganze Geschichte. Er sagte mir: „Ich bete für dich“, legte mir die Hände auf und betete. In dem Augenblick empfing ich ein neues Herz, ich war geheilt von all dem Schmerz und der Traurigkeit. Ich spürte Frieden und ich war glücklich über die Reue zur rechten Zeit. Seitdem gebe ich Jesus den ersten Platz in meinem Leben.
Vor einem Jahr legte ich beim „Fest für Jesus“ in Graz Zeugnis ab. Jetzt, etwa ein Jahr später, kann ich sagen dass Jesus uns immer mehr vereint. Wir machten unsere erste Reise zusammen als „Familie“ (mit unserer Tochter) ins Heiligen Land – Israel, mit Pfr. Sterninger. Es war die erste Pilgerreise für meinen Mann. Wir waren sehr bewegt und Jesus berührte unsere Herzen! Vor einigen Wochen erkannte ich nach einer Beichte dass ich meine Arbeit als Arzthelferin (seit meiner Trennung habe ich gearbeitet um mein eigenes Geld zu verdienen) aufgeben muss, damit ich mehr Zeit mit meinem Mann verbringen kann. Jesus verbindet uns also miteinander und Er verbindet uns mit Sich. Ich preise und danke Ihm für Seine große Liebe zu uns, für all seine Wunder und für Seinen Diener P. James.
Hier ist unser Familienphoto, aufgenommen in Jerusalem.
DANKE JESUS!!!! HALLELUJA, PREIST DEN HERRN!
 

Lidija-Zeugnis

Von: „lidia p.“ lidia_pusch@yahoo.com
4. September 2003

Lidija Puš
1356 Dobrova (bei Ljubljana)
Slowenien

Lieber Pater James,

Ich möchte Zeugnis geben von all den schönen Dingen die mir passiert sind seit ich anfing mit Ihrer Gebetsgruppe der Gebetskämpfer zu beten.

Am Anfang ein paar Worte. Ich lebte mit meinen Kindern in Zagreb, Kroatien. Vor zwei Jahren ist mir etwas sehr schlimmes passiert. Da diese Begebenheit so schlimm und so schmerzhaft war für mich, habe ich mich schweren Herzens entschieden von Zagreb wegzuziehen. Letztes Jahr bin ich mit meinen Kindern nach Ljubljana, Slowenien gezogen. Da ich Kroatin, und deshalb Ausländerin bin in Slowenien, ist es für mich ziemlich schwierig eine Arbeit zu finden.

Da die Arbeit so wichtig ist für unser Leben habe ich mich vor zwei Monaten Ihrer Gebetskämpfergruppe angeschlossen. Ich bat um Gebet damit ich eine Anstellung finde und dass ich viel Arbeit als Übersetzerin bekomme denn ich möchte meine Schulden zurückzahlen und ein normales Leben führen können. Ich habe auch um Schutz und Segen für mich und meine Kinder und für unsere Familie gebeten.
Ich freue mich berichten zu können dass meine Gebete durch Ihr Gebet erhört worden sind Pater James.

Drei Wochen nachdem ich anfing mit Ihrer Gebetskämpfergruppe zu beten, machte mein Vater mir und meinen Kindern völlig überraschend ein großes und lebenswichtiges Geschenk. Lieber P. James, da dieses Geschenk so überraschend kam und da ich gar nicht um Geschenke bat, sondern nur um eine Arbeit, glaube ich ganz fest dass dieses Geschenk eine Gnade ist, die meine Kinder und ich durch Ihr Gebet empfangen haben. Danke P. James.

Eine Woche danach habe ich den bis dahin größten Auftrag zu übersetzen bekommen. Ich muss sagen, ich habe in meinem ganzen Leben (und ich habe 17 Jahre Erfahrung als Übersetzerin) noch nie so einen großen Auftrag bekommen.

Für diesen Sommer hatten meine Kinder und ich keinen Urlaub geplant gehabt. Aber irgendwie, ich weiß nicht wie, hat sich die Situation geändert und wir konnten Urlaub machen. Sie können sich vorstellen wie glücklich wir waren. Während der Ferien gab es einige Jobs die getan werden mussten. Ich erkannte in diesen  Arbeiten eine Gelegenheit mich bei meinem Vater für seine Güte zu revanchieren, also krempelte ich die Ärmel hoch und machte alle diese Arbeiten mit großer Freude.

Lieber Pater James, ich weiß dass das alles dank Ihnen und Ihrem Gebet geschehen ist und dass meine Gebete durch Ihr Gebet erhört worden sind. Danke.

Ich bin immer noch auf der suche nach Arbeit aber diese schöne Dinge die passiert sind haben mein Herz mit Dankbarkeit erfüllt und mir neue Hoffnung geschenkt.

Ich werde weiterhin jeden Tag mit Ihrer Gebetskämpfergruppe beten.
Gott segne und beschütze Sie Pater James.

In Jesus und Maria

Lidija Puš
 

Anu James
Lieber P. James,

Meine Familie und ich kennen Sie schon lange, denn wir haben mehrere Ihrer Exerzitien besucht. Ich weiß nicht ob Sie sich erinnern dass ich Ihnen im März eine E-Mail geschickt habe in der ich um Heilung bat. Sieben Jahre lang hatte ich starke Schmerzen auf der linken Seite meines Magens. Kein Medikament konnte mir helfen. Ich bin Krankenschwester und arbeite in einem Krankenhaus. In Ihrer Antwort rieten Sie mir ich solle eine Zeitlang beten nachdem ich die E-Mail gelesen habe und dass ein Wunder geschehen würde. Ich glaubte Ihren Worten und betete und es geschah dass ich keine Schmerzen mehr habe. Ich bin ganz geheilt. Ich bin sicher Sie haben für mich gebetet, deshalb wurde ich geheilt. Ich lege Euro 100 als Spende für Ihre Mission bei. Ich verspreche täglich für Sie zu beten. Möge Gott Sie und Ihre Mission reichlich segnen.

Anu

Madame Bolo Alberte
Lieber P. James,

Das ist mein Zeugnis von der Heilung von Kopfschmerzen. Ich nahm im Oktober 2003 an ihren charismatischen Exerzitien in Lourdes teil. Zwei Jahre lang litt ich an schrecklichen Kopfschmerzen. Sie haben mich verrückt gemacht und ich dachte sogar, es wäre eine Bedrängnis vom bösen Geist. Wenn ich die Kopfschmerzen hatte, konnte ich nichts mehr tun, ich konnte nicht  Auto fahren, ich konnte die Arbeit im Haushalt nicht tun, ich konnte nicht laut beten. Ich habe mir immer gewünscht laut beten und singen zu können. Die Ärzte konnten kein Heilmittel finden für meine Kopfschmerzen. Mein Mann machte sich große Sorgen um mich. Als ich an Ihren Exerzitien teilnahm, hatte ich große Hoffnung geheilt zu werden. Während des Gebets um Heilung, haben Sie deutlich gesagt: „Alberte du bist geheilt“. In dem Moment spürte ich die Heilung und ich fing an zu singen und den Herrn laut zu preisen. Ich nahm das Stirnband ab, dass ich um meinen Kopf gebunden hatte um den Schmerz etwas zu lindern. Ich bin vollkommen geheilt für immer. Jetzt ist das acht Monate her, ich kann Auto fahren and meine ganze Arbeit tun. Ich danke und preise den Herrn dafür dass er mich geheilt und befreit hat. Ich bete für Sie dass sie weiterhin das Evangelium verkünden mögen und es durch Zeichen und Wunder bezeugt wird. Bitte beten Sie weiterhin für mich und meine Familie,

Madame Bolo Alberte
13 Rue de la planté des champs
95360 Montmagny
Frankreich       14. 05. 2004

Antonija Majstorovic
Ich heiße Antonija Majstorovic  und bin Mitglied in der Gebetskette der Gebetskämpfer. Ich möchte Zeugnis ablegen zur Ehre des Herrn.
Beim zweiten Seminar in Split, im August 2001, hat der Herr mich geheilt. Ich hatte Probleme mit meinem rechten Ohr und mit meinem rechten Nasenloch. Ich konnte mit dem rechten Ohr nicht hören und bekam durch mein rechtes Nasenloch keine Luft. Als P. James verkündete, dass der Herr Krankheiten des Kopfes und der Ohren heile, und sagte: „Antonija, du bist geheilt!“, spürte ich dass ich normal atmen und hören konnte.
Der Herr hat mich auch von der Angst vor Verfolgung befreit und mir die Gnade des Glaubens geschenkt damit ich Seinen Weg folgen kann.

Antonija Majstorovic
Kaštel Stari
Split, Kroatien

Slavica
31. Dezember 2003
Lieber Pater James!
Ich hab Sie sehr gern und ich bete für Sie. Ich schicke Ihnen Ströme von Gottes Segen für Ihre Mission.

Mein Zeugnis:

Mein Mann und ich brachten viele Wunden und Krankheiten, die wir von unseren Familienstammbäumen geerbt hatten, mit in unsere Ehe.
Vor unserer Bekehrung, haben wir gestritten und einander die Schuld zugeschoben. Ich habe mich zuerst bekehrt; ich betete 5 Jahrelang um die Bekehrung meines Mannes. Er ist jetzt zu einem wahren Apostel Jesu geworden. Die Kinder sind von schweren Allergien geheilt und ich bin von Migräne und Erstickungsanfällen geheilt worden.
Beim Gebetstreffen mit P. James, letztes Jahr in der Kirche in Siget in Zagreb, habe ich den lebendigen Jesus erlebt.
Bei mir wurde in der linken Brust eine Zyste festgestellt, die punktiert werden musste um die Art festzustellen. Es gab Hindernisse für den Besuch des Seminars, aber ich ging trotzdem. Während des Gebets fühlte ich mich sehr krank, ich wollte sogar die Kirche verlassen. Mein Mann hat während des Heilungsgebets für mich gebetet. Dann fing P. James an, Namen auszurufen und er rief meinen Namen. Er sagte: „Jesus heilt jetzt Slavica.“ Ich spürte Wärme in meinem Körper und ich sah Licht, ich wusste ich wurde geheilt. Jetzt ist die Zyste verschwunden. Das wurde durch die medizinische Untersuchungen (Mammographie)
bestätigt
Halleluja Jesus!

Möge Gott Ihnen Kraft für Ihre Aufgabe der Evangelisation schenken.
Familie Horvat
Slavica, Adelko, Ana i Antonio
 

Aus Graz

Lieber Pater James!

Auf der Suche, zu finden, was wirkt, führt uns der Weg im Sommer 2002 in Graz zu Ihnen mit der Bitte um Gebets-Intention: Befreiung für unsere Tochter Elke. Seither bete ich auch in Ihrem Gebets-Kämpfer Programm.

Unsere Tochter (nicht als Halbwüchsige, später), auf Irrwegen, im Sumpf, unzählige Jahre; sind wir (als Eltern) an unseren Prüfungen gescheitert? Es konnte nicht mehr so sein wie früher .....
schutzlos, mit offenen Wunden ohne Kraft, verbittert, ohne Vertrauen auf Erlösung, Finsternis herrscht - mit den vielen Rückschlägen und Kleinmut.
Wir verstehen oft nichts mehr, sind ausgedämpft.

Durch Sie, lieber Pater James und unseren Herrn, unseren Gott, erfahren wir Gebetserhörung, Erbarmen, Verwandlung unserer Klagen in Jubel! Am 21. März 2003: „durch Gottes Macht ist Elke b e f r e i t !“ Halleluja! Und vergelt´s Gott Pater James!
 

Hein Heinz
Lieber P. James!

Ende Jänner,-Anfang Februar 2004 durfte ich an Ihrer  Schulung für Evangelisation in der Marienpfarre in Graz teilnehmen.  Dabei hatte ich folgendes Erlebnis:
Am letzten Tag dieser Schulung, es war der 10 Febr.2004, beteten Sie für uns Teilnehmerum Heilung. Ich machte dabei die Augen zu, und dachte zuerst an gar nichts. Dann fiel mir plötzlich ein,  ich könnte ja für meinen Sohn Roland um Heilung bitten , denn mein Sohn leidet unter verschiedenen körperlichen und seelischen Beschwernissen.
Plötzlich verspüre ich ein paar Sekunden lang ein starkes Wärmegefühl im meiner Magengegend, und sofort wird mir bewußt, daß mein seit 22 Jahren bestehendes Magenleiden jetzt Heilung erfährt.  gleichzeitig sehe ich 2 „innere Bilder“. Im ersten Bild sehe ich wie Jesus meinen Sohn an der Hand nimmt, im anderen Bild sehe ich, ein seit meiner frühesten jugend  sich durch mein Leben ziehendes sündhaftes Verhalten von mir ,daß ich erst seit kurzer Zeit ablegen konnte.
Ein paar Stunden später bein Abendessen machte ich dann sogleich einen Test mit meinen Magen, denn bevor ich anderen von meiner Heilung erzähle, will ich ganz sicher sein,daß ich mir das nicht in meiner Fantasie eingebildet habe.  Bis jetzt war es so, daß, wenn ich  spät abends noch etwas gegessen hatte, ich jedesmal  ein paar Stunden später arge Magenplobleme bekam, welche einige Tage anhielten.
Ich setzte mich also zum Abendessen und schaufelte in mich hinein was ich hinunterbrachte. Dazu trank ich  viel sauren steirischen Wein . Bis zu diesen Tag war mein Magen so empfindlich, daß ein Achterl saurer Wein genügte, um meinen Magenso schwer zu „beleidigen“, daß ich ein paar Tage litt.
Am Morgen des nächsten Tages hatte ich keinerlei Beschwerden, und dieser Zustand hältan bis heute.- Danke Jesus, Du bist wahrlich unser Heiland, Dir gebührt aller Lob und Ehre!
 

Bernd Kufner

Lieber Pater James,

Vom 09. bis 12.07.03 war ich mit meinem 12-jährigen Sohn Alexander bei den Exerzitien in Hassfurt dabei. Diese Zeit dort war für mich sehr aufbauend und hat meinen Glauben an Jesus noch mehr gefestigt. Noch viel stärker als bisher werde ich im Alltag meinen Weg mit Jesus gehen. Mein Gebetsleben hat sich dramatisch verändert, d.h. ich bringe jetzt viel mehr Zeit gern im Gebet zu als früher. Außerdem habe ich die Heilung von meinen Magen-/Darmproblemen in Anspruch genommen. Dafür bin ich Jesus sehr dankbar. Auch freut es mich sehr, dass ich vom Heiligen Geist mit Liebe erfüllt wurde. Dank und Preis sei dem Herrn.

Mein Sohn hat die Tage auch gerne mitgemacht. Er hat schon nachgefragt, wann wir wieder zu so einem christlichen Seminar fahren.

Viele liebe Grüße und Gottes Segen für Ihre Arbeit wünscht

Bernd Kufner

Tibor Varga
Ich habe ihre Exertitie in Pfatter/Regensburg besucht. Sie haben mich draussen im Hof um ein Zeugniss gebeten per Email.

Ich habe 7 Exertitien die letzten 2 Jahre besucht. Ich habe mich vollkommen gedndert. Ich bin von mein R|ckenschmerzen geheilt worden, von meine schlechte Gewohnheiten voll befreit und voriges Jahr von meine schwere Allergie Astma. Ich danke Dir Jesus, ich preise Dich Jesus! Meine Frau ist endlich auch zur Exertitie gefahren. Und mein Sohn Mathias hat voriges Jahr auch einer Exertitie besucht und gesagt: "Papa, ich mvchte mein 25 Jahren nicht mit dieser 5 Tagen tauschen". Danke Jesus f|r dieser Worte. Das
gen|gt mir. Ich danke Dir Jesus, ich preise Dich Jesus. Ich mvchte jedem Menschen hiermit ermuntern, ihre Leben in Gottes Hdnde zu legen und geduldig warten, bis ER nach Seinen Willen in unsere Familie und unsere Krankheiten wandelt. Ich habe den Rat befolgt, jeden Morgen fr|h aufzustehen und Lobpreis zu machen. Der Lieber Gott gibt mir seine Freude. Und ich kann Ihm sagen: SORGE DU!

Gott segne Sie Pater James!

Tibor Varga
Lukas Dominikus ALBERT

Lieber P.James!

Als Sie 2000/01 in Österreich waren, lernte ich Sie kennen, durfte sogar bei einer Messe von Ihnen ministrieren. Im Juli 2001 waren Sie dann beim Jugendtreffen in Pöllau. Auch ich war
dabei und war total begeistert! Im November schrieb ich Ihnen dann eine Mail, ich hatte Probleme in der Schule, speziell mit einem Fach namens Organische Chemie. Heute, gut 2 Jahre später, habe ich dieses Fach bereits abgeschlossen. Dabei begann es sehr schlecht, im Ersten Jahr hatte ich nämlich eine fünf. Abgeschlossen habe ich mit einer eins!! Aber nicht nur in diesem Fach haben sich die Probleme in Luft aufgelöst, auch in allen anderen Fächer habe ich eigentlich auch keine Probleme mehr (das vorletzte Jahr habe ich mit Auszeichnung abgeschlossen, was an dieser Schule selten ist!)! Dadurch bin ich sehr zuversichtlich, dass mich der Herr, durch Ihre Gebete, auch durch mein letzten Jahr der Ausbildung führen wird.

Ich danke dem Herren für alles was Er mir in Seiner unendlichen Gnade und Güte schon geschenkt hat und noch schenken möchte!
Auch danke ich dem Herren für einen so begadeten Priester und Prediger wie Ihnen! Möge Sie der Herr schützen, wo auch immer Sie hingehen und das Evangelium verkünden!

Preist den Herren!!

in tiefer Dankbarkeit
Lukas Dominikus ALBERT

Hrvoje Zeugnis

Von: Hrvoje_Jonjic hrjonjic
Betreff: Mein Zeugnis
Datum: So 16. Nov. 2003.

Lieber Pater James!

Ich bin 28 Jahre alt. Bevor Sie für mich beteten war ich sexuell frustriert. Ich hatte nie eine Freundin und ich habe viel masturbiert; wenn ich Mädchen auf der Straße sah, stellte ich mir vor sie würden meine Begierde befriedigen, ich habe viel Pornographie im Internet angeschaut. Ich konnte nachts schlecht schlafen, ich belog meine Eltern, ich war voller inneren Angst und ich nahm Dinge wahr die nicht existieren. Ich belog meine Eltern und alle anderen. Meine Tante drängte mich, Ihnen eine e-Mail zu schicken. Seit ich Ihre Antwort e-Mail bekommen habe, masturbiere ich nicht mehr, ich habe keine Angst mehr, und ich belüge meine Freunde und meine Familie nicht mehr. Wenn ich jetzt höre wie Menschen fluchen, macht mich das traurig, und ich mag laute Orte nicht. Ich bete gern und das gibt mir Mut und Kraft für mein Leben. Ich kann mich viel besser konzentrieren, ich habe keine Alpträume mehr und ich weiß dass unser Gott Allmächtig, überaus Kraftvoll, voll Liebe und Verständnis ist.
Danke Jesus für alles was Du mir gibst.

Meine Adresse: Hrvoje Jonjic/Težaèki put 47/21000 Split/Hrvatska

Ingo Vaters
Sehr geehrter Pater Manjackal, sehr geehrte Luzi und Gabi.
Vielen Dank für die Antwort vom 23.09. 03 auf meine Mail. Hier nun möchte ich Zeugnis ablegen zu meiner Heilung.

Seit vielen Jahren habe ich ständige Schmerzen in beiden Kniegelenken. Durch einen Kreuzbandriss und mehrere Miniskusabrisse wurde ich insgesamt 5 mal an beiden Knien operiert.
Nach der letzten OP stellte sich eine cronische Entzündung in der linken Kniekehle ein, welche nur durch eine weitere OP behoben werden könnte. Nach all diesen OP´s hatte ich aber erst einmal genug.
Trozdem ließen die Schmerzen nicht nach. Ich konnte weder knieen, noch in die Hocke gehen.
Durch den Glauben an Jesus Christus und insbesondere durch die Teilnahme an den Exerzitien in Münster vom 03.09. bis 06.09.03 bin ich durch das Gebet am 05.09.03 von meinen Schmerzen komplett befreit worden.
Bis zum heutigen Tag und auch noch bis zu meinem Lebensende werde ich keine Schmerzen mehr in beiden Knien erleiden müssen. Gelobt sei Jesus Christus.
Lieber Pater James, anbei noch das gewünschte Bild von mir.
Meine Familie und ich freuen sich bereits heute schon auf ein Wiedersehen, denn das wird es geben, da sind wir ganz sicher, so sicher, wie das AMEN in der Kirche.
Wir vertrauen Sie und alle Ihre Begleiter und Begleiterinnen auf den noch vor Ihnen liegenden mühsamen und beschwerlichen und gefährlichen Wegen dem lieben Gott an. Er wird´s schon richten.

Bis bald.
Ingo Vaters, Petra Vaters, Christian Vaters, Anika Vaters und Stefan Vaters.


Zur vorheriger Seite